Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Typ-1-Diabetes
Subklinische auditorische Spätfolgen

Lange bestehender Diabetes beeinträchtigt das Hörvermögen. Man hielt diesen Defekt bisher für ein neuropathisches Phänomen. Neue Untersuchungsmethoden lassen aber auch mikrovaskuläre Veränderungen als mögliche Ursache erscheinen.

Quelle: Lasagni A et al.: Cochlear, auditory brainstem responses in ... Diabet Med 2016; 33: 1260-7

Typ-2-Diabetes
Alternatives Therapieschema hat Vorteile

Moderne Analoginsuline erlauben eine Vielzahl von Therapie-Varianten bei Typ-2-Diabetes. So kann man beim Hochtitrieren statt Glargin auch eine fixe Kombination mit Degludec und Liraglutid (D-L-fix) einsetzen.

Quelle: Lingvay I et al.: Effect of insulin glargine up-titration vs insulin degludec / liraglutid on glycated hemoglobin levels in patients with uncontrolled type 2 diabetes ... JAMA 2016; 315: 898-907

Diabetischer Fuß
Ein signum mali ominis

Ein diabetischer Fuß ist mehr als eine lokale diabetische Komplikation; denn nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie verkürzt er das Leben, und zwar unabhängig vom Vorliegen anderer diabetischer Folgekrankheiten. Aber warum das so ist, weiß man nicht.

Quelle: Walsh JW et al.: Association of diabetic foot ulcer and death ... Diabet Med 2016; 33: 1493-98

Original Pressemitteilung:
Aktuelle Studien zeigen mögliche Nebenwirkungen: Magensäureblocker (PPI) sinnvoll einsetzen

Uetersen/Hamburg – Soll die Freisetzung von Säure in unserem Magen gedrosselt werden, kommen Magensäureblocker (PPI) zum Einsatz. Doch immer zu Recht, also medizinisch sinnvoll? Wie die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie...

Original Pressemitteilung:
Gute Aussichten für Ihren Magen: neuer Flyer für Patienten mit Reizmagen

Eben erschienen: Ein neuer Flyer bietet Menschen mit einem Reizmagen wichtige, praktische Informationen über die Erkrankung. Kostenlos zu bestellen direkt beim Herausgeber, der Nordmark Arzneimittel GmbH & Co. KG.

US-amerikanischer Kardiologenkongress ACC 2017
KHK bei Jüngeren, PCI bei Älteren, ... und zwei Outcome-Marker

Ende März 2017 fand der Jahreskongress der US-amerikanischen Kardiologen in Washington D.C., USA, statt. Über 2500 Abstracts wurden als Vortrag, Poster oder in moderierten Postersessions präsentiert. „Die internationale Aufgabe der Kardiologenvereinigung ACC besteht darin“, so der letzte Kongresspräsident Dr. Richard A. Chazal, Florida, „die Last kardiovaskulärer Erkrankungen weltweit zu reduzieren.“ Um diese Mission zu unterstützen, haben wir hier einige aktuelle und praxisrelevante Informationen vom ACC 2017 zum Thema „akute und stabile KHK“ für Sie zusammengefasst.

Überlebensprognose Hochbetagter
Mit 2 einfachen Tests

Bei der Behandlung hochbetagter Patienten müssen die Therapierisiken gegenüber der Lebenserwartung des Patienten sorgfältig abgewogen werden. Um diese abzuschätzen, reichen zwei kurze Tests.

Quelle: Thinggaard M et al.: Survival prognosis in very old adults. J Am Geriatr Soc 2016; 64(1): 81-8

Beim Umgang mit Schmerzpatienten beachten
Angst- und Schmerzempfinden stumpfen ab

Als Arzt muss man sich häufig mit den Schmerzen anderer auseinandersetzen. Für die optimale Versorgung ist es dabei wichtig, die vom Patienten empfundene Schmerzintensität möglichst akkurat einschätzen zu können. Je häufiger man aber mit Schmerzpatienten in Kontakt kommt, desto schwieriger ist es, den Schmerz nicht zu unterschätzen!

Quelle: Grégoire M et al.: Repeated exposure to others‘ pain reduces vicarious pain intensity estimation. Eur J Pain 2016; 20(10): 1644-52

Feine Spürnasen
Hunde erschnuppern Melanome

Über die Haut sondert der Mensch konstant flüchtige organische Verbindungen ab (volatile organic compounds, VOC). Das natürliche VOC-Profil ändert sich, wenn Erkrankungen auftreten. Diese feinen und hochspezifischen Unterschiede lassen sich auch zur Detektion von Melanomen nutzen – mithilfe geschulter Hunde.

Quelle: Willis CM et al.: Invasive melanoma in vivo can be ... Br J Dermatol 2016; 175(5): 1020-9

Therapieabbruch bei Biologika
Zeitpunkt und Ursachen unterschiedlich

In bisherigen Studien zu den Abbruchraten verschiedener Biologika in der Psoriasis-Therapie wurde selten zwischen den verschiedenen Präparaten und den Gründen für den Therapieabbruch unterschieden.

Quelle: Zweegers J et al.: Body mass index predicts discontinuation due to ineffectiveness and female sex predicts discontinuation due to side-effects in patients with psoriasis treated with adalimumab, etanercept or ustekinumab in daily practice: a prospective, comparative, long-term drug-survival study from the BioCAPTURE registry. Br J Dermatol 2016; 175: 340-7

Psoriasis-Arthritis in der Hausarztpraxis identifizieren
Welcher Fragebogen ist der beste?

Gemäß aktuellen Leitlinien sollte man Psoriasis-Patienten jährlich auf das Vorliegen von Psoriasis-Arthritis untersuchen. Mit welchen der zur Verfügung stehenden Fragebögen dies am sichersten gelingt, prüfte man nun an Patienten aus der Primärversorgung.

Quelle: Coates LC et al.: Comparison of screening questionnaires to identify psoriatic arthritis in a primary-care population. Br J Dermatol 2016; 175: 542-8

Parasiten mit positivem Effekt
Helminthen als Anti-Diabetikum?

Helminthen leben seit Jahrhunderten als Wurmparasit des Menschen. Für den Menschen ist dies aber nicht unbedingt nur von Nachteil. Denn einigen Studien zufolge wirkt die meist asymptomatische Wurminfektion antiinflammatorisch und senkt das Risiko für Diabetes und metabolisches Syndrom um nahezu die Hälfte.

Quelle: Tracey EF et al.: Do worms protect against the metabolic ... Diabetes Res Clin Pract 2016; 120: 209-20

Metabolisches Syndrom
Wer profitiert von Metformin?

Patienten mit metabolischem Syndrom entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit einen Diabetes. Metformin kann der Progression entgegenwirken, doch profitieren nicht alle Patienten gleichermaßen.

Quelle: Stover L et al.: Which patients with metabolic syndrome benefit most from metformin? J Fam Pract 2016; 65(11): 832-4

Mehr Bewegung für Diabetiker
Statt Sport einfach weniger sitzen

Regelmäßiger Sport ist ein Eckpfeiler in der Diabetestherapie. Daran halten tun sich allerdings die wenigsten. Eine einfache und effektivere Lösung präsentierte eine aktuelle Studie: Statt Sporteinheiten sollten die Typ-2-Diabetiker einfach häufiger aufstehen und ein paar Schritte machen, statt durchgehend zu sitzen.

Quelle: Duvivier BMFM et al.: Breaking sitting with light activities ... Diabetologia 2017; 60(3): 490-8

Diabetes mellitus
Das gesamte metabolische Profil optimieren

Ist der Blutzucker mit Metformin alleine nicht mehr gut einzustellen, bietet sich eine Add-on-Therapie mit einem DPP4-Hemmer wie Sitagliptin an. Doch gerecht wird man der Situation des Patienten nur, wenn man das gesamte metabolische Profil optimiert, das heißt Körpergewicht, Blutdruck und Blutfette.

Quelle: Symposium: „Stoffwechselkonsequenzen der Adipositas – mehr als Typ-2-Diabetes“, im Rahmen des 123. DGIM-Kongress, Mannheim, 29.4.2017, Veranstalter: Berlin-Chemie Sitagliptin: Xelevia® (D)

Empagliflozin bei Typ-2-Diabetes
Empagliflozin bei Typ-2-Diabetes

Abseits von Metformin sollte bei Typ-2-Diabetikern mit hohem kardiovaskulärem Risiko bei der Wahl zusätzlicher Antidiabetika die effektive Protektion von Herz und Niere im Vordergrund stehen. Dass hier umgedacht werden muss, verdeutlichen die Ergebnisse einer großen Endpunktstudie mit dem SGLT2-Inhibitor Empagliflozin.

Quelle: Fachpressekonferenz:„Diabetes, Herz & Niere: Mit vereinten Kräften“, Mannheim, 30.4.2017, Veranstalter: Boehringer Ingelheim/ Lilly; Empagliflozin: Jardiance® (D, A, CH)

Patienten-Rekrutierung
Kardiovaskuläre Sekundärprävention älterer Infarktpatienten

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Patienten-Rekrutierung
Hohes Postinfarktrisiko und kardiale autonome Dysfunktion

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Patienten-Rekrutierung
Akutes Koronarsyndrom (ACS)

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Schweres allergisches Asthma
IgE bestimmen und gezielt therapieren

Eine Allergiediagnostik ist bei allen Patienten mit Allergieverdacht und erhöhtem IgE wichtig, um chronische allergische Atemwegserkrankungen durch gezielte Maßnahmen bereits frühzeitig aufzuhalten oder zu verhindern. Lautet die Diagnose „allergisches Asthma“, kann mit Omalizumab die Anzahl schwerer Exazerbationen halbiert werden.

Quelle: SYMPOSIUM „Klartext zum schweren Asthma“, Stuttgart, 24.3.2017, Veranstalter: Novartis Omalizumab: Xolair® (D, A, CH)

Moderate bis schwere COPD
Individuelle Therapie, bessere Lungenfunktion

Patienten mit COPD sind oft nicht adäquat therapiert. Wie Studien zeigten, hat die Fixkombination Aclidiniumbromid/Formoterolfumarat (Acl/For) sowohl bei moderater als auch schwerer Ausprägung der COPD durch anhaltende Wirksamkeit einen positiven Einfluss auf den Krankheitsverlauf.

Quelle: Symposium: „COPD – eine praxisnahe Patiententypologie“, Stuttgart, 23.3.2017, Veranstalter: Berlin Chemie Fixkombination Aclidiniumbromid/Formoterolfumarat: Brimica® Genuair® (D)

Gonarthrose und Schmerz
Katastrophisieren als Outcome-Marker

„Was ist, wenn diese Schmerzen gar nicht mehr weggehen?“ „Habe ich eine schlimme Krankheit?“ Das sind typische Gedanken, wenn ein Schmerz-Patient katastrophisiert. Nun fand man heraus, dass ein solches Katastrophisieren ein besserer Prädiktor für das Outcome bei Patientinnen mit Gonarthrose ist als der radiologische Befund des Knies.

Quelle: Ikemoto T et al.: Relationship between biological factors ... World J Orthop 2017; 8: 278-85

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum