Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Canakinumab bei PFS
Erstes Biologikum zugelassen

Periodische Fiebersyndrome (PFS) bilden eine Gruppe seltener Erkrankungen mit wiederkehrenden Fieberschüben und potenziell lebensbedrohlichen Komplikationen. Für die Behandlung der PFS „TRAPS“, „FMF“ und „HIDS“ hat Canakinumab nun eine erweiterte Zulassung erhalten.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Hereditäre periodische Fiebersymptome (HPF) – von den seltenen zu den häufigeren Erkrankungen“, Stuttgart, 23.2.2017, Veranstalter: Novartis Canakinumab: Ilaris® (D, A, CH)

Sulfonylharnstoff-Vergleich KASUISTIK
Welcher macht am wenigsten Hypos?

Seit über 50 Jahren werden Sulfonylharnstoffe (SU) in der Therapie des Typ-2-Diabetes (T2DM) eingesetzt. Häufig werden sie – z. B. in Leitlinien – aber nur als Substanzklasse beschrieben. Es gibt aber durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen SU. Nun zeigte sich in einer Vergleichsstudie, dass das Risiko von Hypoglykämien bei einem bestimmten SU am niedrigsten ist.

Quelle: Andersen SE, Christensen M: Hypoglycaemia when adding sulphonylurea to metformin: ... Br J Clin Pharmacol 2016; 82: 1291-302

COPD
Sirolimus verbessert Steroid-Ansprechen

Mononukleäre Zellen im peripheren Blut (PBMC) wie Lymphozyten oder Monozyten von COPD-Patienten sind relativ unempfindlich gegenüber Kortikosteroiden. Das könnte der Grund dafür sein, dass Steroide bei COPD – auch in höheren Dosierungen – die Krankheitsprogression nicht aufhalten und die Mortalität kaum verbessern. Daher verfolgten Forscher nun den experimentellen Ansatz, diese „Kortikosteroid- Resistenz“ der PBMC mittels mTOR-Inhibition mit Sirolimus zu umgehen.

Quelle: Mitani A et al.: Restoration of corticosteroid sensitivity in chronic obstructive pulmonary disease by inhibition of mammalian target of rapamycon. Am J Respir Crit Care Med 2016; 2: 143-53

Original Pressemitteilung:
Aktuelle Studien zeigen mögliche Nebenwirkungen: Magensäureblocker (PPI) sinnvoll einsetzen

Uetersen/Hamburg – Soll die Freisetzung von Säure in unserem Magen gedrosselt werden, kommen Magensäureblocker (PPI) zum Einsatz. Doch immer zu Recht, also medizinisch sinnvoll? Wie die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie...

Original Pressemitteilung:
Gute Aussichten für Ihren Magen: neuer Flyer für Patienten mit Reizmagen

Eben erschienen: Ein neuer Flyer bietet Menschen mit einem Reizmagen wichtige, praktische Informationen über die Erkrankung. Kostenlos zu bestellen direkt beim Herausgeber, der Nordmark Arzneimittel GmbH & Co. KG.

Xenotransplantation
Inselzellen vom Schwein

Die allogene (von Mensch zu Mensch) Inselzelltransplantation ist eine therapeutische Option für Typ-1-Diabetiker. Ein Problem in der Praxis stellt allerdings die Knappheit an Spenderorganen und die notwendige Immunsuppression der Empfänger dar. Die Xenotransplantation (von Nicht-Mensch zu Mensch) könnte eine Lösung für diese Probleme darstellen.

Quelle: Matsumoto S et al.: Clinical benefit of islet xenotransplantation for ... EBio Med 2016; 12: 255-62

Patientengruppe mit spezifischen Bedürfnissen
Transgender-Personen allgemein versorgen und in ihrer Identität unterstützen

Die allgemeinen und speziellen Gesundheitsansprüche von Transgender-Personen werden aufgrund häufiger Stigmatisierung dieser Minderheitengruppe in der Arztpraxis oft nicht adäquat adressiert. Dabei leiden Transgender nicht nur häufig an Geschlechtsdysphorie, sondern oft auch an psychischen Erkrankungen und erhöhten allgemeinen Gesundheitsrisiken. Als Arzt sollte man Transgender in ihren Bedürfnissen verstehen und sie auf dem Weg zur Verwirklichung ihrer gefühlten Geschlechtsidentität begleiten.

Quelle: Winter S et al.: Transgender people: health at the margnis of society. Lancet 2016; 388: 390-400

Wylie K et al.: Serving transgender people: clinical care considerations and service delivery models in transgender health. Lancet 2016; 388: 401-11

Kolorektales Karzinom
Metabolisches Syndrom verschlechtert Outcome

Gut oder schlecht für Krebspatienten? Die Rede ist von der Adipositas bzw. dem metabolischen Syndrom. Nach neuen Registerdaten verschlechtert Übergewicht mit metabolischem Syndrom zumindest bei Patienten mit einem kurativ angehbaren kolorektalen Karzinom die Überlebenschance.

Quelle: Cespedes Feliciano EM et al.: Metabolic dysfunction, obesity ... J Clin Oncol 2016; Epub Sept 9

Statintherapie
Wer unterbricht, wer setzt ganz ab?

Auch wenn eine einmal angesetzte Statintherapie nicht ohne weiteres beendet werden sollte, so lässt die Therapieadhärenz gerade bei dieser Substanzgruppe zu wünschen übrig. Doch wie hoch ist der Anteil der Patienten, die eine Pause einlegen und wie viele setzen das Medikament ganz ab bzw. nehmen es später wieder ein?

Quelle: Vinogradova Y et al.: Discontinuation and restarting in patients on statin treatment: prospective open cohort study using primary care database. BMJ 2016; 353: i3305

Diabetische Ketoazidose
Auch ohne „klassischen" Diabetes

Eine diabetische Ketoazidose ohne Vorliegen von Typ-1- oder Typ-2-Diabetes? Das klingt paradox, ist aber möglich, wenn Antikörper gegen Insulinrezeptoren gebildet werden, z. B. im Rahmen eines Lupus erythematodes.

Quelle: Willard D et al.: Diabetic ketoacidosis ... J Clin Endocrinol Metab, November 2016, 101(11): 3870-3

Kinder und Jugendliche
Längere Bildschirmzeit – mehr Depressionen

Eine Metaanalyse auch in China beschäftigte sich mit der Frage, ob sich bei Jugendlichen und Kindern die vor dem Bildschirm verbrachte Zeit auf das Depressionsrisiko auswirkt.

Quelle: Mingli L et al.: Dose-response association of screen time-based ... Br J Sports Med 2016; 50: 1252-58

Übergewicht
Fitness-App bringt wenig

Wer kennt sie nicht, die Fitness-Armbänder, die jede körperliche Aktivität in verbrauchte Kalorien umrechnen. In Kurzzeitstudien zeigte sich bereits, dass diese technischen Hilfsmittel während einer Diät die Gewichtsreduktion durchaus unterstützen können. Ob sich diese Ergebnisse auch auf langfristige Bedingungen übertragen lassen, untersuchte nun ein Team der Universität Pittsburgh.

Quelle: Jakicic JM et al.: Effect of wearable technology combined with a lifestyle intervention on long-term weight loss: the IDEA randomized clinical trial. JAMA 2016; 316: 1161-71

Tb von Kindern
Es gibt keinen perfekten Test

An Tuberkulose erkranken weltweit jährlich 0,5 bis 1 Million Kinder, meist an Lungen- Tb. Die Diagnose wird durch einen Mangel an sensitiven Tests erschwert. Die Folge ist eine unbekannte Zahl von Kindern, die unter- oder übertherapiert werden.

Quelle: Schumacher G et al.: Diagnostic test accuracy in childhood pulmonars tuberculosis: a Bayesian latent class analysis. Am J Epidemiol 2016; 184: 690-700

Koronar-Intervention
Wem droht Kontrastmittel-Nephropathie?

Bei perkutanen Koronar-Interventionen im Rahmen eines akuten Infarkts sind Kontrastmittel unverzichtbar. Sie bergen allerdings das Risiko einer Kontrastmittel- Nephropathie – verbunden mit hoher Morbidität und Mortalität. Es ist aber schwer abzuschätzen, welchen Patienten diese Komplikation droht.

Quelle: Lazaros G et al.: Usefulness of C-reactive protein as a predictor of contrast-induced nephropathy after percutaneous coronary interventions in patients with acute ... Am J Cardiol 2016; 118: 1329-33

Die beste KHK-Strategie finden
Wert der FFR bei Diabetikern

Die fraktionelle Flussreserve (FFR) gilt in vielen Zentren als wertvolles Instrument zur Einschätzung mittelschwerer Koronarstenosen. Die Orientierung an ihr könnte aber auch zu einem ungünstigeren Outcome beitragen.

Quelle: Kennedy MW et al.: Fractional flow reserve-guided deferred versus complete revascularisation in patients with diabetes mellitus. Am J Cardiol 2016; 118: 1293- 99

Paraphenylendiamin-Allergie
Vorsicht mit Haarfärbemitteln

Viele semipermanente und permanente Haarfärbemittel – vor allem die dunkleren Farbtöne – enthalten Paraphenylendiamin (PPD), das oft zu allergischen Reaktionen mit teilweise schweren Komplikationen führen kann. Besonders gefährdet sind Friseure, aber auch (ehemalige) Träger eines Henna-Tattoos.

Quelle: Mukkana KS et al.: Para-phenylenediamine allergy: current ... J Asthma Allergy 2017; 10: 9-15

Präklinischer Herzstillstand
Drohnen-Defibrillator

Im Falle eines präklinischen Herzstillstands zählt jede Minute. Vor allem in abgelegeneren Gegenden dauert es aber oft länger, bis der Notarzt eintrifft, und externe Defibrillatoren sind dort meist auch nicht verfügbar. Theoretisch könnte man diese aber per Drohne an den Einsatzort transportieren. In Schweden haben Forscher dies ausprobiert.

Quelle: Claesson A et al.: Unmanned aerial vehicles (drones) in out-of-hospital-cardiac-arrest. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 2016; 24(1): 124

Dosierungsfehler vermeiden
Mundspritze statt Messlöffel

Schlecht oder missverständlich formulierte Beipackzettel und Dosiertools sorgen oft dafür, dass Eltern Flüssigmedikamente für ihre Kinder falsch dosieren. Wie eine aktuelle Studie zeigt, ist die Fehlerquote beachtlich, vor allem bei Messlöffeln.

Quelle: Yin HS et al.: Liquid medication errors and dosing tools ... Pediatrics 2016; 138(4): e20160357

Schmerz-Managament
Diese Apps sind zu empfehlen

Gesundheitsapps fluten den Markt, doch ihr Inhalt wird selten von medizinischen Fachgruppen geprüft. Auch von den zahlreichen verfügbaren Apps zum Schmerz-Management sind viele nicht leitlinienkonform. Ein paar Apps kann man aber durchaus seinen Patienten empfehlen.

Quelle: Portelli P, Eldred C: A quality review of smartphone applications ... Br J Pain 2016; 10(3): 135-40

Soziale Medien nutzen
Patientenrekrutierung per Facebook

Patienten für medizinische Studien zu rekrutieren, ist oft schwierig und kostspielig. Durch zielgerichtete Werbung auf sozialen Plattformen wie Facebook lässt sich der Prozess deutlich beschleunigen. Kanadische Forscher haben dies im Rahmen einer Studie zur Pränataldiagnostik ausprobiert.

Quelle: Adam LM et al.: Can facebook be used for research? Experiences using facebook to recruit pregnant women for a randomized controlled trial. J Med Internet Res 2016; 18(9): e250

Pulsmonitoring im Krankenhaus
Fitnesstracker im stationären Einsatz

Moderne Fitnesstracker zählen nicht nur Schritte, sondern messen auch die Herzfrequenz. Für ein kontinuierliches Herzfrequenz-Monitoring auf der Intensivstation sind Fitnesstracker aber wohl nur bedingt geeignet, da sie nur bei Sinusrhythmus gut sind.

Quelle: Kroll RR et al.: Accuracy of a wrist-worn wearable device for monitoring heart rates in hospital inpatients: a prospective observational study. J Med Internet Res 2016; 18(9): e253

Stehend, lehnend, liegend
Der Arbeitsplatz der Zukunft?

Dass stundenlanges Sitzen das Mortalitätsrisiko erhöht, ist in zahlreichen Studien belegt. Mit einer völlig neuen Art der Büroeinrichtung sorgte man in den Niederlanden im Rahmen einer Untersuchung nun für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Quelle: Withagen R, Caljouw SR: „The End of Sitting“: An empirical study on ... Sports Med 2016; 46: 1090-27

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum