Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Zeit sparen bei Auswertung der RR-Selbstmessung
3-von-10-Regel bewährt sich

Für die Blutdruckkontrolle wird neben der 24-Stunden-Messung die tägliche Selbst-Messung empfohlen. Jetzt konnte in einer Studie gezeigt werden, dass die Analyse der letzten zehn gemessenen Werte ausreicht, um beurteilen zu können, ob der Blutdruck zufriedenstellend eingestellt ist.

Quelle: Sharman JE et al.: Pragmatic method using blood pressure diaries to assess blood pressure control. Ann Fam Med 2016; 14: 63-9

Typ-2-Diabetes
Auch die Epigenetik spielt eine Rolle

Ein entscheidender Faktor bei der Manifestation eines Typ-2-Diabetes ist neben den Genen die Ernährung. Letztere wirkt aber nicht nur über die Insulinschiene. Vielmehr dürften auch epigenetische Einflüsse eine Rolle spielen.

Quelle: Ortega Á et al.: Gene-diet interactions in type 2 diabetes: the chicken and egg debate. Int J Mol Sci 2017; 18(6): E1188

Typ-1-Diabetes
Metformin senkt den Insulinbedarf

Bisher ist Metformin nur für die Therapie des Typ-2-Diabetes zugelassen. Nach einer aktuellen Studie zeigt es aber auch bei Typ-1-Diabetikern eine günstige Wirkung.

Quelle: Setoodeh A et al.: The effect of metformin as an adjunct therapy in adolescents with type 1 diabetes. J Clin Diagn Res 2017; 11(4): SC01-4

Original Pressemitteilung:
Aktuelle Studien zeigen mögliche Nebenwirkungen: Magensäureblocker (PPI) sinnvoll einsetzen

Uetersen/Hamburg – Soll die Freisetzung von Säure in unserem Magen gedrosselt werden, kommen Magensäureblocker (PPI) zum Einsatz. Doch immer zu Recht, also medizinisch sinnvoll? Wie die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie...

Original Pressemitteilung:
Gute Aussichten für Ihren Magen: neuer Flyer für Patienten mit Reizmagen

Eben erschienen: Ein neuer Flyer bietet Menschen mit einem Reizmagen wichtige, praktische Informationen über die Erkrankung. Kostenlos zu bestellen direkt beim Herausgeber, der Nordmark Arzneimittel GmbH & Co. KG.

IQWiG attestiert Secukinumab beträchtlichen Zusatznutzen

In einer erneuten Nutzenbewertung von Secukinumab (Cosentyx®)  zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) einen beträchtlichen Zusatznutzen von Secukinumab auch für ...

Diabetischer Fuß
Ulzera sind „lebensgefährlich"

Trophische Schäden am Fuß beeinträchtigen mit muskuloskelettalen, neuropathischen und zirkulatorischen Problemen die Lebensqualität des Diabetikers. Sie gehen aber auch mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko einher.

Quelle: Walsh JW et al.: Association of diabetic foot ulcer and death ... Diabet Med 2016; 33: 1493-8

Kardiovaskuläres Risiko
Tai Chi senkt Entzündungsmarker

Frauen tragen allgemein ein höheres kardiovaskuläres Risiko als Männer. Neben Arteriosklerose tragen verschiedene physische und psychische Faktoren dazu bei. Stress, Erschöpfung und einige weitere Risikofaktoren lassen sich einer aktuellen Studie zufolge durch Tai Chi reduzieren.

Quelle: Robins JL et al.: The effects of Tai Chi on ... Am J Health Promot 2016; 30(8): 613-22

Übergewicht und Diabetes
Die Macht des Mikrobioms

Die humane Darmflora besteht aus mehr Zellen als der menschliche Körper an sich und besitzt außerdem auch 250 bis 800 Mal mehr Gene. Möglicherweise ist das umfangreiche und komplese Mikrobiom daher nicht nur ein relevanter Risikofaktor für Übergewicht und Diabetes, sondern sogar der wichtigste.

Quelle: Komaroff AL: The micobiome and risk for obesity and diabetes. JAMA 2017; 317(4): 355-6

Neuer Algorithmus publiziert
Wann bariatrische OP in Erwägung ziehen?

Bariatrische Operationen sind z. B. Roux-Y-Magenbypass, vertikale Sleeve-Gastrektomie, laparoskopische Magenbandimplantation oder biliopankreatische Teilung. Aber wann sollte man für einen Typ-2-Diabetiker die Operation in Erwägung ziehen?

Quelle: Brito JP et al.: Metabolic surgery in the treatment algorithm for type 2 diabetes ... JAMA 2017; 317: 635-6

Diabetes und stumme Infarkte
Jeder Vierte zeigt Änderungen im EKG

Aufgrund der autonomen diabetischen Neuropathie bleibt eine kardiovaskuläre Beteiligung bei vielen Diabetikern asymptomatisch. Frühe Anzeichen einer stummen Ischämie lassen sich aber im EKG finden. Forscher in Nordindien haben diese EKG-Veränderungen genauer charakterisiert.

Quelle: Gupta S et al.: Evaluation of ECG abnormalities ... J Clin Diagn Res 2017; 11(4): OC39-41

Gilt auch ohne Retinopathie
Diabetes macht farbenblind

Typ-2-Diabetiker, die an einer Retinopathie leiden, entwickeln mit erhöhter Wahrscheinlichkeit Störungen im Farbensehen. Neue Daten aus Asien zeigen, dass Diabetiker ohne Retinopathie aber ebenfalls oft betroffen sein können.

Quelle: Tan NC et al.: Factors associated with impaired color vision ... BMC Endocr Disord 2017; 17(1): 29

Seuchen-Modellrechnung
Erschossenwerden ist „ansteckend"

Jeden Tag werden in den USA über 200 Menschen Opfer von tödlicher oder nicht tödlicher Waffengewalt. Wie Forscher anhand von Bevölkerungsdaten aus Chicago nun feststellten, breiten sich Waffendelikte seuchengleich innerhalb der Bevölkerung aus. Ein Fall von Waffengewalt steckt quasi andere Menschen an, die dann ebenfalls Opfer von Waffen werden. Wie bei Krankheitsepidemien auch lässt sich das Risiko, erschossen zu werden, so vorhersagen.

Quelle: Green B et al.: Modelling contagion through social networks ... JAMA Intern Med 2017; 177: 326-33

Suizid nach SSRI-Einnahme
Richter und Regulierungsbehörden

Ein 57-jähriger Mann begeht Suizid, nachdem er mit einer SSRI-Therapie begonnen hatte (Paroxetin). In der Fachinformation wird auf dieses Risiko zwar hingewiesen, aber nur bei Kindern und Jugendlichen. Der Hersteller wird in den USA zur Zahlung von 2,75 Mio. Euro verklagt. Sollte in den Fachinformationen jetzt aufgrund des Urteils ergänzt werden, dass auch bei Erwachsenen ein erhöhtes Suizid-Risiko unter Paroxetin besteht?

Quelle: Silverman E: US drug regulators should consider adding adults to SSRI suicide warning, says campaigner. BMJ 2017; 357: j2050

Schweigepflicht versus Sicherheit
Terrorverdächtige Patienten melden?

Die englische Gesundheitsbehörde NHS ist im UK per Gesetz dazu verpflichtet, Personen zu melden, die möglicherweise dem Risiko unterliegen, Terroristen zu werden. Von dieser Meldepflicht sind auch Ärzte und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen betroffen. Das wirft in der täglichen Praxis Fragen auf.

Quelle: Gulland A: Is there any place for counterterrorism in the NHS? BMJ 2017; 357: j1998

COPD-Patienten ohne Risikofaktoren
Kein Screening ohne Symptome!

Die „US Preventive Services Task Force“ (USPSTF) veröffentlicht in regelmäßigen Abständen Empfehlungen zur Vorsorge und zur Früherkennung. Für die COPD war nun eine Überarbeitung der alten Empfehlungen aus 2008 fällig.

Quelle: US Preventive Services Task Force (USPSTF): Screening for chronic obstructive pulmonary disease. JAMA 2017; 315: 1372-7

Phase-2-Daten zu Erenumab bei chronischer Migräne veröffentlicht

Im Fachmagazin Lancet Neurolgy wurde nun eine Phase-2-Studie zum CGRP-Rezeptor-Inhibitor Erenumab veröffentlicht. In die Studie eingeschlossen waren 667 Patienten mit chronischer Migräne und initial etwa 18 Migräne-Tagen pro Monat. Über zwölf Wochen erhielten die Patienten ...

Lokal begrenztes Prostatakarzinom
Operieren, bestrahlen oder abwarten?

Welche Therapiestrategie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom am besten ist, hängt neben dem Progressions- und Mortalitätsrisiko auch von der Blasen-, Sexualund Darmfunktion ab. Neue Daten können bei der Therapieentscheidung helfen.

Quelle: Barocas DA et al.: Association between radiation therapy, surgery, or observation for localized prostate cancer and patient-reported outcomes after 3 years. JAMA 2017; 217(11): 1126-40

Inselzelltransplantation
Welche Diabetiker sind geeignet?

Typ-1-Diabetiker benötigen exogenes Insulin, um ihren Stoffwechsel in den Griff zu bekommen. Pankreas- und Inselzelltransplantationen versprechen Heilung mit dem Ziel, kein exogenes Insulin mehr spritzen zu müssen. In Zeiten knapper Spender ist es aber wichtig einzuschätzen, welche Patienten besonders von einer Inselzell-Tx profitieren, denn heutzutage sind nur ca. die Hälfte aller Transplantierten nach fünf Jahren noch „insulinfrei“.

Quelle: Tatum JA et al.: Single-domor islet transplantation in type I diabetes: patient selection ... Diabetes Metab Syndr Obes 2017; 10: 73-8

Autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung (ADPKD)
Wann Tolvaptan starten?

Charakteristisch für die autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung ( ADPKD) ist die Entstehung und stetige Ausdehnung von Nierenzysten, die zunehmend zum Nierenfunktionsverlust führt. Mit Tolvaptan steht seit etwa zwei Jahren erstmals eine Therapieoption zur Verfügung, die der Krankheitsprogression entgegenwirken kann. Aber wie findet man die richtigen Patienten für diese Therapie?

Quelle: Symposium:„Optimising treatment of ADPKD patients: confidence through experience“, Madrid, 5.6.2017 Veranstalter: Otsuka Tolvaptan: Jinarc® (D, A, CH)

Schnittstelle Hausarzt-Facharzt
Typ-2-Diabetiker erfolgreich auf Injektionstherapie mit GLP-1-Rezeptoragonisten umstellen

Wenn orale Antidiabetika nicht mehr ausreichen, um den Stoffwechsel eines Typ-2-Diabetikers in den Griff zu bekommen, stellt sich die Frage nach einer Injektionstherapie, zum Beispiel mit dem GLP-1-Rezeptoragonisten Dulaglutid. Wie dabei die interkollegiale Abstimmung gelingt, diskutierten die Hausärztin Gisela Schell und der Diabetologe Dr. Gerd Nitzsche aus Offenbach auf einer Veranstaltung von Lilly.

Quelle: Fachpressekonfernz:„Die Rolle des Hausarztes in der interdisziplinären Behandlung des Diabetes – mehr als nur Tabletten?“, Frankfurt, 28.6.2017, Veranstalter: Lilly Dulaglutid: Trulicity® (D, CH)

ICD-Therapie bei Herzinsuffizienz
Home-Monitoring reduziert Mortalität

Nicht immer gelang es bisher, für Telemonitoring-Technologien einen klinischen Benefit für Patienten in Studien nachzuweisen. Das galt auch für das Remote-Monitoring bei Patienten, die einen ICD implantiert bekommen hatten (ICD = implantierbarer Kardioverter-Defibrillator). Jetzt wurde jedoch in der TRUECOIN-Metaanalyse klar gezeigt, dass das Remote-Monitoring-System von BIOTRONIK die Gesamtmortalität von ICD-Patienten reduzieren kann – dabei kommt es aber auf die Details der Implementierung an.

Quelle: Symposium: „CRT in 2017 – Remaining Challenges and New Opportunities in Heart Failure“, Wien, 19.7.2017, im Rahmen des EHRA Cardiostim 2017, Veranstalter: Biotronik BIOTRONIK Home Monitoring®

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum