Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Instabile COPD
Einfache Anwendung: Ein Device – drei Wirkstoffe

Studien zeigen, dass Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) mithilfe der Dreifach-Fixkombination Glycopyrronium/Formoterol/Beclometason (GB/FF/BDP) in extrafeiner Formulierung in einem Device effektiver behandelt werden können.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„Trialog III: 3-facher Aufwind für COPD-Patienten“, Frankfurt, 21.09.2017, Veranstalter: Chiesi

Glycopyrronium, Formoterol, Beclometason: Trimbow®

Neue Serie: Shared Decision Making in der Praxis
Gemeinsam mit Patienten die beste Therapieentscheidung treffen

Die „partizipative Entscheidungsfindung“ (SDM, Shared Decision Making) ist schon lange kein rein theoretisches Konstrukt mehr, sondern findet zunehmend Eingang in die klinische Praxis. Dennoch tun sich Behandler zum Teil immer noch schwer, über notwendige Therapien gemeinsam mit ihren Patienten so zu entscheiden, dass beide Partner aktiv und vor allem wirklich verantwortlich beteiligt sind. Speziell bei Patienten mit fortschreitendem chronischem Nierenversagen (CKD, chronic kidney disease) stehen oft therapeutische Entscheidungen an, die zum einen einer hohen Adhärenz bedürfen, zum anderen aber auch einen immensen Einfluss auf das Leben und die Lebensqualität der Patienten haben. SDM kann Arzt und Patient dabei unterstützen, wobei spezielle Entscheidungshilfen für Patienten eine sinnvolle Ergänzung darstellen. Mit einem einfachen 9-Punkte-Fragebogen kann man in der Praxis schnell erfassen, als wie „partizipativ“ der Patient seinen Kontakt mit dem Arzt empfindet.

Quelle: Davis JL, Davison SN: Hard choices, better outcomes: a review of shared decision-making and patient decision aids around dialysis initiation and conservative kidney management. Curr Opin Nephrol Hypertens 2017; 26: 205-13

Ins Auge gegangen
Mikrobiom ist überall

Alles fing im Darm an. Die Darmflora, die man heutzutage eleganter „Darm-Mikrobiom“ nennt, ist ein wichtiger Bestandteil des Körpers und für die Gesunderhaltung notwendig. Dann kamen Haut und Lunge und reklamierten für sich ebenfalls das Vorhandensein eines Mikrobioms. Neuesten Forschungen zufolge hat das Auge nun auch eines.

Quelle: Lyon J: Health Agencies ... JAMA 2017; 318: 689

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Patienten-Rekrutierung
Diabetische Nephropathie

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Patienten-Rekrutierung
Typ-2-Diabetes im Jugendalter

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Patienten-Rekrutierung
Diabetische Nierenerkrankung

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Wildwasser-Rafting und Höhlenforschen
Abenteuer mit Infektionsrisiko

Abenteuerreisen und Extremsportarten liegen im Trend. Aktivitäten wie Wildwasser- Paddeln, Tauchen, Klettern oder Höhlenforschen sind aber nicht nur mit einem erhöhten Verletzungsrisiko, sondern auch mit einer höheren Infektionsgefahr verbunden.

Quelle: Gundacker ND et al.: Infections associated with adventure travel: a systematic review. Travel Med Infect Dis 2017; 16: 3-10

Dick dank Drängeln
Stetes Nachfragen nährt das Fettpolster

„Darf‘s noch etwas mehr sein?“ „Möchten Sie das Maxi-Menü für nur 30 Cent mehr?“ Fragen, die beim Einkauf jeder schonmal gehört hat. Derartige „Upselling“-Techniken von Verkäufern im Gastro-Gewerbe führen dazu, dass sich Menschen noch ungesünder als ohnehin schon ernähren und sich zusätzliches Fett anfuttern ... bis zu 2,3 kg pro Jahr, wie nun ein aktueller Bericht der Royal Society for Public Health im UK herausfand.

Quelle: Rimmer A: Sixty seconds ... BMJ 2017; 358: j4212

Rückenschmerzen
Für Tapentadol spricht das besondere Wirkprofil

Patienten mit schweren chronischen Rückenschmerzen erfordern eine effektive und verträgliche analgetische Therapie. Eine solche ist auch die unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg einer Physiotherapie. Tapentadol kann diesem Anspruch gerecht werden und bringt dabei einige Vorteile.

Quelle: „Wie lassen sich Rückenschmerzen in Klinik und Praxis sicher und schnell behandeln“, Mannheim, 12.10.2017, Veranstalter: Grünenthal

Typ-2-Diabetiker mit Angina pectoris
Reduktion von AP-Attacken mit Zusatzeffekt auf Stoffwechselparameter

Patienten mit stabiler Angina pectoris (AP) und Diabetes mellitus Typ 2 (T2DM) profitieren von Ranolazin: Studienergebnisse zeigen, dass die Anzahl der AP-Attacken und der Nitroglyzerinverbrauch mit dem Wirkstoff signifikant gesenkt werden können.

Quelle: „Herausforderung im klinischen Alltag: Patienten mit stabiler Angina pectoris und Diabetes mellitus Typ 2“, im Rahmen der DGK-Herztage, Berlin, 13.10.2017, Veranstalter: Berlin-Chemie

Mehr Sexualpartner, mehr STI
Höheres Risiko durch Online-Dating

Dank Dating-Apps und Online-Partnerbörsen ist es heutzutage sehr einfach, den Kontakt zu neuen Sexualpartnern herzustellen. Inwiefern sich dies auf das sexuelle Risikoverhalten und die Prävalenz von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) ausgewirkt hat, zeigte eine Umfrage aus England.

Quelle: Cabecinha M et al.: Finding sexual partners online: prevalence and associations with sexual behaviour, STI diagnoses and other sexual health outcomes. Sex Transm Infect 2017; Epub Apr 10; doi: 10.1136/sextrans- 2016-052994

Kontinuierliche Glucosemessung
Bessere HbA1c-Werte bei Typ-1-Diabetikern

Viele Typ-1-Diabetiker erreichen – trotz multipler täglicher Insulin- Injektionen – nicht ihre HbA1c-Zielwerte. Nun untersuchte die schwedische Studie „GOLD“, ob in dieser Situation ein kontinuierliches Glucosemonitoring (CGM) von Vorteil ist.

Quelle: Lind M et al.: Continuous glucose monitoring vs conventional therapy for glycemic control in adults with type 1 diabetes treated with multiple daily insulin injections ... JAMA 2017; 317: 379-87

Sekundärprävention nach Myokardinfarkt
Canakinumab senkt KV-Risiko

Neben den Lipidwerten hängen atherosklerotische Prozesse auch vom Entzündungsstatus der Patienten ab. Einen Beweis dafür lieferte die CANTOS-Studie. Mit dem IL-1b-Antikörper Canakinumab ließ sich unabhängig vom Lipidspiegel das kardiovaskuläre (KV-)Risiko von Postinfarkt-Patienten um 15% senken.

Quelle: „Post MI: Es gibt mehr zu bedenken als LDL-C – Inflammation bei Atherosklerose“, Barcelona, 27.8.2017, Veranstalter: Novartis Pharma

Bücher
Praxis-Leitfaden zu Schwindel

Das im Schattauer Verlag erschienene Buch „Schwindel. Praktischer Leitfaden zur Diagnose und Therapie“ soll Neurologen, HNO-Ärzten, Internisten und Allgemeinmedizinern helfen, schnell zur Ursache eines Schwindels und der passenden Behandlung zu finden. Das Buch lädt vor allem ...

Bücher
Schmerzmedizin
In aktualisierter und erweiterter Auflage ist im Thieme Verlag das Buch „Schmerzmedizin“ zur Vorbereitung für den klinischen Alltag und die Zusatzweiterbildung „spezielle Schmerztherapie“ erschienen. Die Inhalte dienen der gezielten Prüfungsvorbereitung und
...
Wirksam und sicher auch nach fünf Jahren
Secukinumab stellt Effektivität unter Beweis

Neueste Erkenntnisse und Studiendaten rund um das Psoriasis-Management brachte Prof. Dr. med. Kristian Reich, Hamburg, von der 26. Jahrestagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) aus Genf mit. Er stellte u.a. 5-Jahres-Daten des IL-17A-Inhibitors Secukinumab vor, welche die hohe Wirksamkeit des Biologikums unterstreichen.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„EADV SUMMIT: Psoriasis-Management aktuell“, Hamburg, 21.9.2017, Veranstalter: Novartis
Secukinumab: Cosentyx®

Broschüre zur Gefäßgesundheit

Die Patientenbroschüre „Freie Bahn für die Gefäße“ von MEDA Pharma unterstützt Ärzte in der Beratung zur kardiovaskulären Prävention. Sie erklärt Patienten die Entstehung der Arteriosklerose und wie diese von verschiedenen Risikofaktoren ...

Bücher
So macht IT-Sicherheit mit Sicherheit Spaß

„Datensicherheit im Gesundheitswesen“ ist mittlerweile zum allgegenwärtigen Thema geworden. Und natürlich müssen sich auch niedergelassene Ärzte Gedanken darüber machen, wie sie ihre digital gespeicherten Patientendaten bestmöglich vor einem unautorisierten ...

Hyponatriämie
Zu wenig erkannt und zu häufig unzureichend behandelt

Die Hyponatriämie (HN) ist eine multifaktoriell bedingte Elektrolytstörung, die mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Sie erhöht bei geriatrischen Patienten das Risiko für körperliche und mentale Beeinträchtigungen. Bei etwa einem Drittel der Patienten ist das Syndrom einer inadäquaten Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH) die Ursache. In diesen Fällen ist Tolvaptan eine effektive Behandlungsoption.

Quelle: Fachpressekonferenz:

“Hyponatriämie in der Geriatrie: Dem diagnostischen Chamäleon auf der Spur”, Nürnberg, 10.10.2017, Veranstalter: Otsuka
Tolvaptan: Samsca®

Moderne Diabetestherapie
Insulin ist und bleibt wichtig

Aus Sicht von Experten gilt nach wie vor die Empfehlung, Patienten mit Diabetes mellitus so individuell wie möglich und so früh wie nötig auf Insulin einzustellen. Bei der Umsetzung helfen moderne Formulierungen wie das Basalinsulin Insulin glargin und das konzentrierte Mahlzeitensinuslin Insulin lispro.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„Insulin – unverzichtbar in der Diabetestherapie?“, München, 10.10.2017, Veranstalter: Boehringer Ingelheim und Lilly
Insulin glargin: Abasaglar®; Insulin lispro: Humalog® 200

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum