HNO

Obstruktive Schlafapnoe (OSA)
Ist ein Screening überhaupt sinnvoll?

Etwa 16% aller Erwachsenen in den USA leiden an schwerer obstruktiver Schlafapnoe (OSA). Ob und wie ein Screening asymptomatischer Patienten sinnvoll ist, versuchte nun die US Preventive Task Force (USPSTF) zu klären.

Quelle: Jonas et al.: US Preventive Task Force: Screening for obstructive sleep apnea ... JAMA 2017; 317: 415-33

Typ-1-Diabetes
Subklinische auditorische Spätfolgen

Lange bestehender Diabetes beeinträchtigt das Hörvermögen. Man hielt diesen Defekt bisher für ein neuropathisches Phänomen. Neue Untersuchungsmethoden lassen aber auch mikrovaskuläre Veränderungen als mögliche Ursache erscheinen.

Quelle: Lasagni A et al.: Cochlear, auditory brainstem responses in ... Diabet Med 2016; 33: 1260-7

Akute Otitis media
Antibiose bei Perforation im Trommelfell?

Bei akuter Otitis media (AOM) kann es zur Otorrhoe kommen. Kommt in diesen Fällen eine topische Antibiose infrage? Eine Antwort fand man über Umwege.

Quelle: Venekamp RP et al.: Are topical antibiotics an alternative to oral antibiotics ... BMJ 2016; 352: i308

Nasopharyngealkarzinom
First-line-Chemo mit Gemcitabin

Das Gesamtüberleben von Patienten mit metastasiertem oder rezidiviertem Nasopharyngealkarzinom ist mit ca. 20 Monaten kurz. Bessere Ergebnisse als mit der häufig eingesetzten Chemotherapie mit Fluorouracil lassen sich mit Gemcitabin erzielen.

Quelle: Zhang L et al.: Gemcitabine plus cisplatin versus fluorouracil plus ... Lancet 2016; 388: 1883-92

Magnetstimulation bei Tinnitus
„Andeutungsweise vielleicht effektiv ..."

Neben vielen bekannten Therapiemethoden bei chronischem Tinnitus wurde nun die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) getestet. Ein Autor unternahm im JAMA den Versuch einer Einordnung der Ergebnisse.

Quelle: Picirillo JF: Transcranial magnetic stimulation for chronic tinnitus. JAMA 2016; 315(5): 506-7

Rinne-Test, aber richtig
Wie die Stimmgabel halten?

Der Rinne-Test ist eine der am häufigsten bei HNO-Fragestellungen durchgeführten Untersuchungen. Dass es dabei wichtig ist, wie genau die Stimmgabel gehalten wird, wurde nun wohl erstmals nachgewiesen.

Quelle: Butskiy O et al.: Rinne test: does the tuning fork position affect the sound amplitude ... J Otolaryngol Head Neck Surg 2016; 45(21): doi: 10.1186/s40463-016-0133-7

Otitis media mit Ausfluss
Topische oder systemische Antibiose?

Eine akute Otitis media bei Kindern ist ein häufiger Grund für Eltern, in die Sprechstunde zu kommen. Besteht dabei zusätzlich zu den Schmerzen eine Otorrhoe, stellt sich ggf. die Frage nach dem Applikationsweg der Antibiose: oral oder topisch?

Quelle: Venekamp RP et al.: Are topical antibiotics an alternative to oral antibiotics for children with acute otitis media and ear discharge? BMJ 2016; 352: i308

Evidenz aus 50 Jahren
Chronische Sinusitis des Erwachsenen

Die chronische Rhinosinusitis (kurz: chronische Sinusitis) ist eine entzündliche Erkrankung der Nasennebenhöhlen, die länger als drei Monate andauert. In den letzten Jahren hat man das ätiologische Konzept der Infektion zugunsten eines Inflammations-Ansatzes – ähnlich dem des Asthmas – verlassen. In einer umfangreichen Metaanalyse wurde nun das evidenzbasierte Wissen aus über 50 Jahren zu Diagnose und Therapie zusammengetragen.

Quelle: Rudmik L et al.: Medical therapies for adult chronic sinusitis. JAMA 2015; 314(9): 926-939

Infektiöse Mononukleose
Halsschmerzen der besonderen Art

In 1% der Fälle gehen Halsschmerzen auf eine infektiöse Mononukleose zurück, meist verursacht durch das Epstein-Barr-Virus. Der Stellenwert von Kortikosteroiden und Virostatika in der Therapie ist umstritten, ebenso wie mögliche Zusammenhänge mit dem chronischen Müdigkeitssyndrom und multipler Sklerose. Wie geht man am klügsten vor?

Quelle: Lennon P et al.: Infectious mononucleosis. BMJ 2015; 350: h1825

Akute Sinusitis
Orale Steroide nur mit Antibiose

Eine akute Sinusitis verschwindet – mit symptomatischer Therapie – oft von ganz allein. Ob Kortikosteroide das klinische Outcome verbessern können, untersuchte man nun anhand einer Literaturrecherche.

Quelle: Venekamp RP et al.: Systemic corticosteroid therapy for acute sinusitis. JAMA 2015; 313(12): 1258-9

Hyperakusis
Bei Lärmintoleranz Fenster verstärken

Hyperakusis, die Überempfindlichkeit gegenüber normalen Geräuschen, ist oft nicht leicht zu behandeln. Wenn die üblichen Therapiemaßnahmen versagen, kann ein minimaler Eingriff Abhilfe schaffen.

Quelle: Silverstein H et al.: Round and oval window reinforcement for the treatment of hyperacusis. Am J Otolaryngol 2015; 36(2):158-62

Tonsillektomie
Auch gut gegen Asthma

Obstruktive Schlafapnoe in der Kindheit ist oft mit Asthma assoziiert und kann mit einer Adenotonsillektomie behandelt werden. Der Eingriff kann auch die Asthma-Kontrolle verbessern.

Quelle: Bhattacharjee R et al.: Association of adeno - tonsillectomy with asthma outcomes in children: a longitudinal database analysis. PLoS Med 2014; 11(11): e1001753

Akute Otitis media
Antibiotika gegen Paukenerguss

Bei akuter Mittelohrentzündung sind Antibiotika umstritten. Neue Daten rechtfertigen ihren Einsatz – ein bisschen.

Quelle: Pichichero ME: Antibiotics for acute otitis media. Yes or no. JAMA 2015; 313(3): 194-5

Histoplasmose
Mehr als ein rauer Hals
Eine 78-jährige Patientin wurde an eine Klinik in Boston überwiesen, weil sie Schmerzen im Rachen rechts und Schluckbeschwerden hatte. Im Tonsillenbereich rechts fiel eine Raumforderung auf. Vorerkrankungen waren Diabetes und seronegative rheumatoide Arthritis; es bestand eine chronische
...

Quelle: Durand ML et al.: Case 32-2014: A 78-year-old woman with chronic sore throat and a tonsillar mass. N Engl J Med 2014; 371: 1535-1543

Chronische Rhinosinusitis
Viele Komorbiditäten, unklare Bedeutung

Die Rhinosinusitis ist mit einer für die USA geschätzten Prävalenz von 4,9% häufig. Ab einer Dauer von mehr als zwölf Wochen gilt sie als chronisch ... und hat überraschende Komorbiditäten.

Quelle: Chung SD et al.: Comorbidity profile of chronic rhinosinusitis: a population-based study. Laryngoscope 2014; 124(7): 1536-41

Chronifizierung durch unhygienische Kortison-Nasensprays?
Nase-Spray-Nase-Kreuzkontamination

Kortison-Nasensprays gelten als Mittel der Wahl bei chronischer Rhinosinusitis. Bei regelmäßiger Anwendung besteht theoretisch die Gefahr einer Kontamination des Nasensprays mit folgender Reinfektion der oberen Atemwege. Ist das nachweisbar?

Quelle: Tan NC et al.: Is nasal steroid spray bottle contamination a potential issue in chronic rhinosinusitis? J Laryngol Otol 2014; 128 (Suppl 1): S28-33

Autologe Chondrozyten gezüchtet
Neue Nase aus dem Reagenzglas

Tumorresektionen im Gesicht können für Patienten entstellende Folgen haben. Daher ist plastische Rekonstruktion wichtig. Dafür wurde nun im Labor gezüchteter Knorpel vorgestellt.

Quelle: Fulco I et al.: Engineered autologous cartilage tissue for nasal reconstruction after tumor resection: an observational first-in-human-study. Lancet 2014; 384: 337-346

Antibiose bei Angina
CRP hilft nicht weiter

Seit die CRP-Schnelltestung in der Praxis verfügbar ist, sind Antibiotika-Verschreibungen bei Infektionen der unteren Atemwege zurückgegangen. Bei der Angina scheint der CRP-Wert hingegen nicht weiterzuhelfen.

Quelle: Calvino O et al.: Association between C-reactive protein rapid test and group A streptococcus infection in acute pharyngitis. J Am Board Fam Med 2014; 27: 424-6

Respiratorische Infektionen
Gängige Therapien auf dem Prüfstand

Akute Infektionen im HNO- und Atemwegsbereich gehören zu den häufigsten Gründen für Arztkonsultationen. Oft werden dann Antipyretika oder Analgetika verschrieben; auch Dampfinhalationen werden empfohlen.

Quelle: Little P et al.: Ibuprofen, paracetamol, and steam for patients with respiratory tract infections ... BMJ 2014; 348: 13

Asthma-Inhalationstherapie
Wie klein sollen die Teilchen sein?
Sind die bei der Inhalationstherapie freigesetzten Partikel zu groß, ist die Mund-Rachen-Deposition hoch. Sind sie zu klein, werden viele nicht in den Atemwegen abgeschieden, sondern wieder ausgeatmet.
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum