Bewegungsapparat - Übersicht

Häufig übersehene Schmerzursache
Hypermobile Gelenke können viele Probleme machen

10 bis 20% aller Menschen – vor allem Frauen – haben überdurchschnittlich flexible Gelenke. In manchen Fällen kann dies für chronische Schmerzen, Erschöpfung und andere Symptome verantwortlich sein. Mit einigen „gelenkschonenden“ Maßnahmen kann man die Beschwerden in Schach halten.

Quelle: Kumar B, Lenert P: Joint hypermobility syndrome: recognizing a comminly overlooked cause of chronic pain. Am J Med 2017; 130(6): 640-7

Rückenschmerzen
Fünf Faktoren prognostizieren die Dauer

Rückenschmerzen im Lumbalbereich (Lumbago) verschwinden bei mehr als zwei Dritteln der Patienten innerhalb eines Jahres. Doch lässt sich auch eine kurzfristige Prognose treffen? Ein australisches Ärzteteam hat sich mit dieser Frage beschäftigt und fünf Faktoren zur Prognose von akuten Rückenschmerzen gefunden.

Quelle: da Silva T et al.: Predicting recovery in patients with acute low back pain: a clinical prediction model. Eur J Pain 2017, Epub Mrz 29; doi:10.1002/ejp.976

Female athlete triad
Junge Sportlerinnen mit Energiedefizit

Verbrauchen aktive Athletinnen mehr Energie als sie über die Nahrung wieder zu sich nehmen, entsteht ein Energiedefizit. Die Folgen können Menstruationsstörungen und Osteoporose sein. Vor allem im Jugendalter könnte das als „female athlete triad“ bezeichnete Phänomen schwere Folgen haben.

Quelle: Weiss Kelly AK et al.: The female athlete triad. Pediatrics 2017; 138(2): e20160922

Profi-Athleten
Kommt am Ende die Arthrose?

Man kennt diverse Risikofaktoren der Arthrose. Ob Leistungssport dazu gehört, ist eine ungeklärte Frage. Wenn ja, könnte man vielleicht gezielt vorbeugen.

Quelle: Tran G et al.: Does sports participation (including level of performance and pevious injury) increase risk of osteoarthritis? A systematic review and meta-analysis. Br J Sports Med 2016; 50: 1459-66

Gonarthrose und Schmerz
Katastrophisieren als Outcome-Marker

„Was ist, wenn diese Schmerzen gar nicht mehr weggehen?“ „Habe ich eine schlimme Krankheit?“ Das sind typische Gedanken, wenn ein Schmerz-Patient katastrophisiert. Nun fand man heraus, dass ein solches Katastrophisieren ein besserer Prädiktor für das Outcome bei Patientinnen mit Gonarthrose ist als der radiologische Befund des Knies.

Quelle: Ikemoto T et al.: Relationship between biological factors ... World J Orthop 2017; 8: 278-85

Notalgia paraesthetica
Juckender Pigmentfleck am Rücken

Ein 69-jähriger ansonsten gesunder Mann stellte sich mit Hautschmerzen am Rücken in einem Krankenhaus in der Türkei vor. Das schmerzhafte Areal war hyperpigmentiert und befand sich rechts lateral der Wirbelsäule auf Höhe der Skapula. Die Ursache war nicht dermatologisch, und die Therapie ebenfalls nicht.

Quelle: Terzi R, Bekdik Sirinocak P: A rare cause of ... Arch Neuropsychiatr 2016; 53: 89-90

Rückenschmerzen im Alter
Tapentadol, bei starken Rückenschmerzen

Starke Analgetika stellen auch bei Patienten mit Nichttumorschmerzen eine Option dar, wenn etwa Paracetamol oder Coxibe bei Rückenschmerzen nicht oder nicht ausreichend schmerzlindernd wirken. Tapentadol kann bei frühzeitiger Gabe auch bei alten Menschen die Schmerzen lindern und die Lebensqualität verbessern.

Quelle: Symposium:„Schmerzmedizinischer Frühschoppen – Rückenschmerz 360°“, im Rahmen des Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2017, Frankfurt/Main, 23.3.2017 Veranstalter: Grünenthal Tapentadol: Palexia® (D, A, CH)

Rheumatische Erkrankungen
Hohes Risiko für Schlaganfälle

Einige rheumatische Erkrankungen gehen gehäuft mit zerebrovaskulären Erkrankungen einher. Nun untersuchten Forscher, inwiefern der Schlaganfall-Subtyp und das Alter der Patienten dabei eine Rolle spielen.

Quelle: Wiseman SJ et al.: Cerebrovascular disease in rheumatic disease. Stroke 2016; 47: 943-50

Rheumatoide Arthritis
Lässt sich die Wirksamkeit von Biologika voraussagen?

Die Einführung der Biologika hat die therapeutischen Möglichkeiten bei rheumatoider Arthritis (rA) wesentlich bereichert. In einer klinischen Studie wurde nun gezeigt, dass bestimmte Prädiktoren die Wirksamkeit einer solchen Therapie voraussagen können.

Quelle: Vastesaeger N et al.: Prediction of remission and low disease ... Rheumatology 2016; 55: 1466-76

„Tennis-Ellbogen"
Der Ultraschall zeigt, was dahinter steckt

Schmerzen am lateralen Epicondylus, bekannt als Tennis-Ellbogen, sind ein häufiges Beschwerdebild, dem unterschiedliche pathogenetische Mechanismen zugrunde liegen können. Mithilfe des Ultraschalls gelingt es, die eigentliche Ursache zu finden, eine unverzichtbare Voraussetzung für die richtige Therapie.

Quelle: Obuchowicz R, Bonczar M: Ultrasonographic differentiation of lateral elbow pain. Ultrasound Int Open 2016; 2(2): E38-E48

Entzündlicher Kreuzschmerz
Sulfasalazin bei unspezifischer Spondylarthritis

Zu den Ursachen des entzündlichen Kreuzschmerzes gehören die Spondyloarthritiden. Wie häufig die einzelnen Formen vorkommen und wie sie auf das altbekannte Sulfasalazin ansprechen, haben nun iranische Forscher in einer prospektiven Studie untersucht.

Quelle: Moghimi J et al.: Efficacy of an acquainted drug in the ... Drug Des Devel Ther 2016; 10: 3065-9

Sichere Gicht-Diagnose
Klinische Regeln vs. Flüssigkeitsanalyse

Goldstandard zur Gicht-Diagnose ist der Nachweis von Uratkristallen in der Synovialflüssigkeit. Wie verraten Ihnen, wie gut Diagnoseregeln auf Basis klinischer Parameter in ihrer Aussagekraft mit der Analyse der Gelenkflüssigkeit mithalten können.

Quelle: Westerfield KL et al.: How do clinical prediciton rules ... J Fam Pract 2016; 65(11): 835-47

Mehr als eine banale Komorbidität in der Dermatologie
Psoriasis-Arthritis: Frühzeitige Diagnose verhindert Gelenkdestruktion

Psoriasis ist eine häufige Hauterkrankung. Die Psoriasis-Arthritis (PsA) wiederum ist eine der häufigsten Begleiterkrankungen von Psoriatikern – bis zu 30% aller Patienten mit Schuppenflechte weisen auch eine Gelenkbeteiligung auf. So kommt man auf eine Prävalenz von 30 bis 100 pro 10 000. Man schätzt, dass bei etwa 15% aller Psoriasis-Patienten, die von einem Dermatologen betreut werden, eine begleitende PsA unerkannt bleibt. Das ist ungünstig, denn es existieren effektive Therapien, die die radiologische Progression und die klinische Gelenkdestruktion aufhalten können. Deshalb ist eine möglichst frühzeitige Diagnose für die Patienten essenziell.

Quelle: Ritchlin CT et al.: Psoriasis arthritis. N Engl J Med 2017; 376: 957-70

Patienten in höherem Alter vor Stürzen schützen
Weniger Medikamente, mehr Sport

Ab dem 65. Lebensjahr wächst das Risiko für Stürze, die gerade in hohem Alter schwere Folgen haben können. Um eine passende Präventionsstrategie wählen zu können, muss man als Arzt das individuelle Sturzrisiko älterer Patienten richtig einschätzen. In jedem Fall angebracht ist ein passendes Bewegungsprogramm und eine adäquate Versorgung mit Vitamin D und Kalzium.

Quelle: Vieira ER et al.: Prevention of falls in older people living in the community. BMJ 2016; 353: i1419

Unspezifische Lumbalgie
Medikamente sparsam einsetzen

Unspezifische Lumbalgie ist weltweit die Hauptursache dauerhafter Behinderungen. Im Fokus der Versorgung betroffener Patienten stehen individuelle und möglichst nebenwirkungsarme Strategien zur Schmerzlinderung. Nach wie vor werden im Falle von Lumbago jedoch zu viele unnötige Operationen und Bildgebung durchgeführt und häufiger als nötig Opioide verschrieben. Stattdessen empfehlen die Leitlinien, die Patienten zu Bewegung zu motivieren und Medikamente mit Vorsicht einzusetzen.

Quelle: Maher C et al.: Non-specific low back pain. Lancet 2017; 389: 736-47

Bernstein IA et al.: Low back pain and sciata: summary of NICE guidance. BMJ 2017; 356: i6748

Von Diabetologen bis Neurologen: zahlreiche Fachrichtungen betroffen
Wie Passivrauchen Patienten gefährdet

Was haben die Fachrichtungen Gastroenterologie, Diabetologie, Chirurgie, Gynäkologie, Neurologie, Ophthalmologie und Anästhesiologie gemein? In allen diesen Bereichen gibt es im noch gar nicht so alten Jahr 2017 neue Daten zu den Auswirkungen des Passivrauchens. Teils am Menschen, teils in Tierversuchen konnten Forscher zeigen, wie Passivrauch („environmental smoke“, „second hand smoke“ oder „side stream cigarette smoke“) die Gesundheit negativ beeinflusst. Aber einige der Studien fanden auch kontroverse Ergebnisse bzw. basierten lediglich auf dünnen Daten.

Quelle: Kim D et al.: Association between secondhand smoke and glycemic control ... Prev Med 2017; 94: 48-54

Özbeyli D et al.: Protective effect of alpha-lipoic acid ... Clin Exp Pharmacol Physiol 2017; 44: 62-70

Kim JW et al.: Evaluating the influence of side stream cigarette smoke ... Toxicol Res 2017; 33: 31-41

Santiago HAR et al.: Exposure to secondhand smoke impairs fracture healing in rats. Clin Orthop Relat Res 2017; 475: 8894-902

Chiswell C, Akram Y: Impact of environmental tobacco smoke exposure on anaesthetic and surgical outcomes in children: a systematic review and meta- analysis. Arch Dis Child 2017; 102: 123-30

Strumylaite L et al.: Association between lifetime exposure to passive smoking and risk of breast cancer subtypes defined by hormone receptor status among non-smoking ... PLoS One 2017; 12: e0171198

Pérez-de-Arcelus M et al.: Smoking and incidence of glaucoma ... Medicine 2017; 96: 1(e5761)

Lee PN et al.: Environmental tobacco smoke exposure and risk of stroke in never smokers: an updated review with meta-analysis. J Stroke Cerebrovasc Dis 2017; 1: 204-16

Opportunistische Infektionen im Fokus
Typische pulmonale Infektionen bei systemischen rheumatischen Erkrankungen

Systemische rheumatische Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis (rA), systemischer Lupus erythematodes (SLE) oder systemische Sklerose (SSc) sind u. a. charakterisiert durch eine beachtliche Morbidität und Mortalität, die von Komplikationen verursacht sind – allen voran begleitende pulmonale Infektionen. Die typischen Erreger und einzelne Risiken sollte man kennen, um im Fall der Fälle schnell reagieren zu können.

Quelle: Di Franco M et al.: Lung infections in systemic rheumatic disease: focus on opportunistic infections. Int J Mol Sci 2017; 18: pii E293

Rationale Diagnostik
Unterschenkelschmerzen bei Belastung

Belastungsabhängige Schmerzen im Bereich des Unterschenkels sind in der Praxis ein häufiges Symptom. In einer Übersichtsarbeit wurde nun zusammengetragen, auf welche Zeichen man diagnostisch achten sollte, um schnell und rational zur geeigneten Therapie zu kommen – ggf. ohne aufwändige apparative Untersuchungen.

Quelle: Becker JA et al.: A step-wise approach to exertional leg pain. J Fam Pract 2016; 65: 672-9

Polymyalgia rheumatica und Riesenzellarteriitis
Ähnlich, aber nicht gleich

Eine Polymyalgia rheumatica (PMR) und die Riesenzellarteriitis (RZA) sind oft nicht leicht zu differenzieren. Mit einigen sonographischen Kniffen lässt sich die meist klinische Diagnostik vereinfachen, und auch die Therapie mit Glukokortikoiden kann man in manchen Fällen durch zusätzliche Maßnahmen verbessern.

Quelle: Buttgereit F et al.: Polymyalgia rheumatica and giant cell arteritis. JAMA 2016; 315(22): 2442-58

Ankylosierende Spondylitis
Positive Langzeitdaten zu Secukinumab

Secukinumab ist ein IL-17A-Inhibitor, der zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis und der ankylosierenden Spondylitis (AS) angezeigt ist. Im Rahmen des EULAR-Kongresses 2016 wurden neue Langzeitdaten präsentiert, die belegen, dass eine AS-Therapie mit Secukinumab auch über 104 Wochen dauerhaft wirksam ist.

Quelle: Emery P et al.: Secukinumab improves physical function and quality of life in patients with active ankylosing spondylitis: 2-year data from MEASURE 1, a phase 3 randomised trial. Ann Rheum Dis 2016; 75: 818

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum