Bewegungsapparat - Übersicht

Gonarthrose
Triamcinolon ins Gelenk war ein Flopp

Die Arthrose gilt als eine degenerative Erkrankung, hat aber auch eine entzündliche Komponente. Dieser schreibt man den fortschreitenden Verlust von Knorpel zu. Man sucht nach Maßnahmen, diesen Prozess aufzuhalten.

Quelle: McAlindon TE et al.: Effect of intra-articular triamcinolone vs saline on knee cartilage volume and pain ... JAMA 2017; 317: 1967-75

Oligoartikuläre JIA
Ist eine Kombitherapie im Vorteil?

Die juvenile idiopathische Arthritis (JIA) stellt eine heterogene Gruppe von Erkrankungen unbekannter Ursache dar. Sie ist bei Kindern relativ häufig und führt oft zu bleibender Behinderung. Die Behandlung ist eine Herausforderung.

Quelle: Ravelli A et al.: Intra-articular corticosteroids ... Lancet 2017; 389: 909-16

Rheumatoide Arthritis
Assoziation auch mit Herzinsuffizienz

Man weiß schon länger, dass bei rheumatoider Arthritis (rA) das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, insbesondere Koronarinsuffizienz, erhöht ist. Weniger erforscht sind eventuelle Zusammenhänge mit einer Herzmuskelschwäche.

Quelle: Mantel A et al.: Association between rheumatoid arthritis and risk of ischemic and nonischemic heart failure. JACC 2017; 69: 1275-85

Psoriasis-Arthritis
Komorbiditäten kennen!

Neben den Gelenk- und Hautmanifestationen können bei einer Psoriasis-Arthritis (PsA) auch viele extraartikuläre Manifestationen und verschiedene Komorbiditäten auftreten. Wie geht man damit um?

Quelle: Haddad A, Zisman D: Comorbidities in ... Rambam Maimonides Med J 2017; 8(1): e0004

Biosimilar bei rheumatoider Arthritis (rA)
Genauso wirksam und sicher

Das neue Rituximab-Biosimilar Rixathon® erhielt kürzlich die EMA-Zulassung für die gleiche Indikation wie das Referenzpräparat Rituximab. In einer pharmakokinetischen/ pharmakodynamischen Studie wurde die Bioäquivalenz zum Referenzpräparat belegt

Quelle: „Biosimilars 2.0 in der Rheumatologie“, Stuttgart, 8.9.2017, Veranstalter: Hexal

Knie- und Hüft-TEP
Lieber etwas später ...

Kunstgelenke werden immer häufiger eingesetzt, vor allem an Hüfte oder Knie. Mit der zunehmenden Verbreitung der Eingriffe wachsen aber auch die Bedenken gegenüber einer frühen Operation.

Quelle: Bayliss LE et al.: The effect of patient age at intervention on risk of implant revision after total replacement of the hip or knee: a population-based cohort study. Lancet 2017; 389: 1424-30

EULAR 2017
Amyloid als Marker – Männer mit PMR – IL-1-Blocker in neuer Funktion

Der EULAR stellt zweifelsohne das rheumatologische Ereignis des Jahres dar – zumindest in Europa. Mehr als 4800 Abstracts wurden eingereicht, mehr als 2300 Poster präsentiert ... und das alles von über 14 000 Teilnehmern in Madrid bestaunt. Nicht zuletzt war das einem Jubiläum würdig: Die EULAR feiert 2017 ihr 70-jähriges Bestehen. Im 71. Jahr wird sich die Rheumatologen-Gemeinschaft 2018 dann in Amsterdam wiedersehen.

Reise in die Rheuma-Vergangenheit
70 Jahre EULAR – 70 Jahre Rheumatologie

In diesem Jahr feiert die europäische rheumatologische Gesellschaft EULAR ihr 70-jähriges Bestehen. Ein Anlass, auf 70 Jahre Rheumatologie zurückzublicken.

Quelle: Zeitreise-Poster auf dem EULAR 2017 in Madrid

Nicht-radikuläre Rückenschmerzen
Bessere Ergebnisse durch adjuvante Optionen?

Trotz optimaler medikamentöser Therapie bleiben 50% der Patienten mit nicht-radikulär bedingten Rückenschmerzen noch drei Monate nach Behandlung in der Notaufnahme funktionell beeinträchtigt. In einem systematischen Review untersuchten US-amerikanische Wissenschaftler, ob sich die Ergebnisse durch chiropraktische Maßnahmen, Massagen, Bewegungstherapie oder Yoga verbessern. Die Ergebnisse waren ernüchternd.

Quelle: Rothberg S, Friedmann BW: Complementary therapies in addition to medication for patients with nonchronic, nonradicular low back pain: a systematic review. Am J Emerg Med 2017; 35: 55-61

Patienten-Rekrutierung
Nicht-radiologische axiale Spondyloarthritis

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Rheumatoide Arthritis
Neue Erkenntnisse zur Pathogenetik

Rheumatoide Arthritis (rA) ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die durch progressive Gelenkdestruktion gekennzeichnet ist. Neue zielgerichtete Immuntherapien haben nicht nur die Aussichten der Patienten, sondern auch das Verständnis der pathogenetischen Mechanismen deutlich verbessert.

Quelle: McInnes IB, Schett G: Targeted treatments for rheumatoid arthritis 1. Lancet 2017; 389: 2328-37

Muskelschmerzen durch Statine
Alles nur Einbildung?

In mehreren Beobachtungsstudien wurde gezeigt, dass bis zu 20% aller Statin-therapierten Patienten unter Nebenwirkungen, vornehmlich Muskelschmerzen und Erschöpfung, leiden. In randomisierten klinischen Studien konnte dies allerdings nicht bestätigt werden. Eine sinnvolle Erklärung liefert die Analyse einer Studie mit einer verblindeten und einer unverblindeten Phase.

Quelle: Gupta A et al.: Adverse events associated with unblinded, but not with blinded, statin therapy in the Anglo- Scandinavian Cardiac Outcomes Trial – Lipid Lowering Arm (ASCOT-LLA): a randomised double-blind placebo-controlled ... Lancet 2017; 389: 2473-81

Erythromelalgie
Brennender Schmerz in Händen und Füßen

Erythromelalgie (EM) ist eine seltene neurovaskuläre Störung, die mit wiederkehrenden starken Schmerzen, Rötungen und Schwellungen in den Extremitäten verbunden ist. Hitze verschlimmert die Symptome, Kälte verschafft Linderung. Was genau dahinter steckt, verrät eine aktuelle Studie.

Quelle: Farrar MA et al.: Burning pain: axonal dysfunction in erythromelalgia. Pain 2017; 158: 900-11

Rheumatoide Arthritis
Therapie-Algorithmus auf einen Blick

In einer aktuellen Übersichtsarbeit im Lancet brachte der Erstautor Prof. Gerd Burmester von der Charité in Berlin die Therapie der rheumatoiden Arthritis (rA) in einem Schaubild auf den Punkt.

Quelle: Burmester GR, Pope JE: Targeted treatments for rheumatoid ... Lancet 2017; 389: 2338-48

Biosimilars bei Rheuma
„Bäumchen wechsle dich"

TNFa-Inhibitoren haben die Rheuma-Therapie revolutioniert. Nun könnten Biosimilars eine zweite rheumatologische Revolution auslösen, nämlich eine gesundheitspolitisch- ökonomische. Aber kann man einfach so von einem Original-Biologikum auf ein Biosimilar wechseln, so wie Kinder die Bäume beim „Bäumchen-wechsle-dich-Spiel“?

Quelle: JØrgensen KK et al.: Switching from originator infliximab to biosimilar CT-P13 compared with maintained treatment with originator infliximab (NOR-SWITCH): a 52-week, randomised ... Lancet 2017; 389: 2304-16

Unspezifischer Rückenschmerz
Bewegung besser als Antiphlogistika

Unspezifische Rückenschmerzen sind eine alltägliche Herausforderung in der Praxis. Nach den Ergebnissen einer neuen Studie ist ein Bewegungstraining bei der Schmerzbekämpfung genauso wirksam wie ein NSAR – oder sogar besser.

Quelle: Takahashi N et al.: Therapeutic efficacy of nonsteroidal anti-inflammatory drug versus exercise therapy in patients with chronic nonspezific low back pain. a prospective study. Fukushima J Med Sci 2017; 63: 8-15

Secukinumab bei AS und PsA
Wirkung hält lange an

Secukinumab ist ein vollständig humaner IL-17A-Antikörper, der zur Therapie der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis, der PsA (Psoriasis-Arthritis) und der AS (ankylosierende Spondylitis) zugelassen ist. Nun wurden auf dem EULAR Langzeitdaten zur AS präsentiert, die zeigten, dass die Wirkung von Secukinumab über einen Zeitraum von drei Jahren anhält.

Quelle: Fachpressekonferenz:„EULAR-Update: Secukinumab bei PsA und AS“, Madrid, 16.6.2017, Veranstalter: Novartis Pharma Secukinumab: Cosentyx® (D, A, CH)

Axiale Spondyloarthritis
Eine mögliche Differenzialdiagnose bei chronischen Kreuzschmerzen

Hinter chronischen Rückenschmerzen, die länger als drei Monate andauern und eine inflammatorische Ursache haben, kann eine axiale Spondyloarthritis stecken. Hier ist erhöhte Aufmerksamkeit gefordert, um sie frühzeitig zu erkennen – denn ein früher Therapiebeginn vergrößert die Chancen auf einen Erfolg der Behandlung.

Quelle: Taurog JD et al.: Ankylosing spondylitis and axial spondyloarthritis. N Engl J Med 2017; 374: 2563-74

Häufig übersehene Schmerzursache
Hypermobile Gelenke können viele Probleme machen

10 bis 20% aller Menschen – vor allem Frauen – haben überdurchschnittlich flexible Gelenke. In manchen Fällen kann dies für chronische Schmerzen, Erschöpfung und andere Symptome verantwortlich sein. Mit einigen „gelenkschonenden“ Maßnahmen kann man die Beschwerden in Schach halten.

Quelle: Kumar B, Lenert P: Joint hypermobility syndrome: recognizing a comminly overlooked cause of chronic pain. Am J Med 2017; 130(6): 640-7

Rückenschmerzen
Fünf Faktoren prognostizieren die Dauer

Rückenschmerzen im Lumbalbereich (Lumbago) verschwinden bei mehr als zwei Dritteln der Patienten innerhalb eines Jahres. Doch lässt sich auch eine kurzfristige Prognose treffen? Ein australisches Ärzteteam hat sich mit dieser Frage beschäftigt und fünf Faktoren zur Prognose von akuten Rückenschmerzen gefunden.

Quelle: da Silva T et al.: Predicting recovery in patients with acute low back pain: a clinical prediction model. Eur J Pain 2017, Epub Mrz 29; doi:10.1002/ejp.976

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum