Dermatologie

Kinder/Jugendliche mit Psoriasis
Adalimumab besser als MTX

Erstmals wurde in einer randomisierten Studie Adalimumab mit Methotrexat (MTX) bei Kindern und Jugendlichen mit schwerer chronischer Plaque-Psoriasis verglichen. Bei vergleichbarer Sicherheit zeigte sich mit dem Biologikum eine bessere Wirkung.

Quelle: Papp K et al.: Efficacy and safety of adalimumab every other week versus ... Lancet 2017; 390: 40-9

Aktinische Keratose
Behandlungsoptionen im Überblick

Die Cyclooxygenase (COX) spielt eine Rolle bei der Entstehung der aktinischen Keratose (AK) und dem Plattenepithelkarzinom der Haut (SCC). NSAR spielen daher auch eine wichtige Rolle bei der Therapie der AK.

Quelle: Thomas GJ, Morton CA: Cyclooxygenase in cancer prevention and treatments for actinic keratosis. Dermatol Ther (Heidelb) 2017; 7(suppl1): S21-9

Psoriasis
Keine erhöhten Suizidraten

Psoriasis war in früheren Studien mit erhöhter Suizidalität assoziiert. Allerdings waren dort vollendete Suizide, Suizidversuche und -gedanken zusammen erfasst worden. Eine aktuelle dänische Studie überprüfte das nun detailliert. Das Ergebnis überraschte.

Quelle: Egeberg A et al.: Br J Dermatol 2016; 175: 493-500

IQWiG attestiert Secukinumab beträchtlichen Zusatznutzen

In einer erneuten Nutzenbewertung von Secukinumab (Cosentyx®)  zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) einen beträchtlichen Zusatznutzen von Secukinumab auch für ...

Azelainsäure bei Acne tarda
Erwachsenen-Akne ist anders

Gegenüber Akne im Jugendalter ist der Verlauf der Acne tarda meist langwierig, und die Therapie schwieriger. Als First-line-Option lassen sich mit Azelainsäure oft gute Ergebnisse in der Induktions- und Erhaltungstherapie erzielen.

Quelle: Symposium: „Mit Haut und Haar für höhere Lebensqualität – Nachhaltige Therapie von Androgenisierungserscheinungen der Frau“, im Rahmen des 49. DDG-Kongresses, Berlin, 27.4.2017, Veranstalter: Jenapharm Azelainsäure: Skinoren® (D, A, CH)

Melanom-Screening
Dermoskop wird zu wenig eingesetzt

Das Melanom-Screening kann durch Einsatz eines Dermoskops optimiert werden. Doch nur wenige Ärzte setzen es ein. Es gibt typische Hinderungsgründe.

Quelle: Chappuis P et al.: Dermoscopy, a useful tool for general practitioners in melanoma screening: a nationwide survey. Br J Dermatol 2016; 175: 744-50

Feine Spürnasen
Hunde erschnuppern Melanome

Über die Haut sondert der Mensch konstant flüchtige organische Verbindungen ab (volatile organic compounds, VOC). Das natürliche VOC-Profil ändert sich, wenn Erkrankungen auftreten. Diese feinen und hochspezifischen Unterschiede lassen sich auch zur Detektion von Melanomen nutzen – mithilfe geschulter Hunde.

Quelle: Willis CM et al.: Invasive melanoma in vivo can be ... Br J Dermatol 2016; 175(5): 1020-9

Psoriasis-Arthritis in der Hausarztpraxis identifizieren
Welcher Fragebogen ist der beste?

Gemäß aktuellen Leitlinien sollte man Psoriasis-Patienten jährlich auf das Vorliegen von Psoriasis-Arthritis untersuchen. Mit welchen der zur Verfügung stehenden Fragebögen dies am sichersten gelingt, prüfte man nun an Patienten aus der Primärversorgung.

Quelle: Coates LC et al.: Comparison of screening questionnaires to identify psoriatic arthritis in a primary-care population. Br J Dermatol 2016; 175: 542-8

Therapie-Optionen
Mometason bei rezidivierenden Ekzemen

Ekzeme gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Praxisalltag. Reichen pflegende Maßnahmen nicht aus, können topische Glukokortikosteroide Abhilfe schaffen, wie im folgenden Fall einer 74-jährigen Patientin. Diese litt an rezidivierenden Ekzemen im Gesichts- und Halsbereich...

Studien
Sequenztherapie bei aktinischer Keratose
Um die Effektivität einer sequenziellen Therapie mit topischem Diclofenac-Natrium und 5-FU/Salicylsäure bei Patienten mit aktinischer Keratose (AK) zu untersuchen, legten Dermatologen eine Fallserie mit zehn männlichen und zwei weiblichen Betroffenen auf (Dirschka T, Lear JT, Case Rep
...
Hypopigmentierung
Wissen, was hinter hellen Flecken steckt

Rund 5% aller Menschen tragen eine oder mehrere hypopigmentierte Makulae am Körper. Die hellen Flecken sind meist harmlos, können manche Patienten aber schwer belasten. Die Diagnose kann oft schon in der Allgemeinarztpraxis gestellt werden. Manchmal ist aber auch eine Überweisung zum Spezialisten notwendig.

Quelle: Hill JP, Batchelor JM: An approach to hypopigmentation. BMJ 2017; 356: i6534

Therapie-Optionen
Zinksubstitut bei Akne

Neben seinen wichtigen Funktionen im Immunsystem spielt Zink auch für die Gesundheit der Haut eine wichtige Rolle, z. B. bei einer Akne-Erkrankung. Die wichtigste Ursache der Acne vulgaris ist neben einer genetischen Disposition die vermehrte Testosteronausschüttung in der Pubertät. ...

Onlineservice DERMA TODAY berichtet vom AAD-Kongress

Der Onlineservice DERMA TODAY erweitert sein Angebot und berichtet erstmals vom diesjährigen American Acedemy of Dermatology (AAD) Annual Meeting, das Anfang März in Orlando, Florida, stattfindet. Fünf deutsche Experten der Dermatologie präsentieren und diskutieren vor der Kamera...

Prävention atopischer Dermatitis
Einen Joghurt täglich?

Über die positiven Effekte von regelmäßigem Joghurt-Verzehr haben sich schon zahlreiche Studien ausgelassen. Nun fanden Autoren aus Japan heraus, dass tägliches Verspeisen von Joghurt in frühen Kindertagen das Risiko einer späteren atopischen Dermatitis senken kann. Obwohl die Studie prospektiv angelegt war, bleiben Fragen offen.

Quelle: Shoda T et al.: Yogurt consumption in ... J Dermatol 2017; Epub Jan 6: pii: S0923-1811(16)30802-7

Besonders jüngere Frauen betroffen
Früh im Solarium, schnell zum Melanom

Frauen, bei denen im Alter unter 40 Jahren ein Melanom diagnostiziert wird, haben in jüngeren Jahren häufiger ein Sonnenstudio aufgesucht als ältere Frauen. Dies ist das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie.

Quelle: Lazovich D et al.: Association between indoor tanning and melanoma in younger men and women. JAMA Dermatol 2016; 152: 268-75

Psoriasis in der Schwangerschaft
Möglichen Komplikationen auf der Spur

Die möglichen Auswirkungen einer Psoriasis auf das Schwangerschaftsoutcome sind weitgehend ungeklärt. Bisherige Daten lassen nur vage auf mögliche Risiken schließen.

Quelle: Bobotsis R et al.: Psoriasis and adverse pregnancy outcomes ... Br J Dermatol 2016; 175: 464-72

Distinkte Subtypen der Psoriasis
Frühform ≠ Spätform

Genetische Studien deuten darauf hin, dass es sich bei der frühen und späten Form der Psoriasis um zwei unterschiedliche Subtypen der Erkrankung handelt. Neue Daten bestätigen diese Hypothese.

Quelle: Theodorakopoulou E et al.: Early- and late- onset psoriasis: a cross-sectional clinical and immunocytochemical investigation. Br J Dermatol 2016; 175: 1038-44

Für hohe Vitamin-D3-Spiegel sorgen
Regelmäßige moderate Sonnenexposition und richtige Ernährung wichtig für Psoriatiker

Die vorliegende Studie beschreibt die Prävalenz von Vitamin-D3-Serum-Mangel bei Patienten mit Psoriasis, mit besonderem Fokus auf Vitamin-D3-Aufnahme durch die Nahrung. Um dies zu gewährleisten, wurde die Untersuchung im Winter durchgeführt.

Quelle: Bergler-Czop B et al.: Serum vitamin D level – the effect on the clinical course of psoriasis. Adv Dermatol Allergol 2016; XXXIII (6): 445-9

Aktinische Keratosen
Colchicin im Vergleich zu Diclofenac getestet

Aktinische Keratosen entstehen in aller Regel an sonnenexponierten Arealen der Haut. Nun wurde in einer iranischen Studie topisches Colchizin gegen Diclofenac getestet.

Quelle: Faghihi G et al.: Topical colchicine gel versus diclofenac .... Adv Med 2016; Epub Sept 15; doi: 10.1155/2016/5918393

Benigne Dermatosen am Penis
Meist sind es entzündliche Veränderungen

Bei Dermatosen am männlichen Genitale handelt es sich oft um Manifestationen geläufiger entzündlicher Hauterkrankungen. Natürlich muss man aber auch Präkanzerosen und Malignome ausschließen.

Quelle: Shim TN et al.: Benign male genital dermatoses. BMJ 2016; 354: i4337

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum