Immunologie - Übersicht

Probleme mit der Nomenklatur
Nicht „RAD", sondern „Asthma"

Nicht selten wird bei Kleinkindern mit Atemgeräuschen die Diagnose einer reaktiven Atemwegserkrankung gestellt. Dabei beschreibt dieser Begriff lediglich ein Asthma- Symptom und nicht eine eigenständige Erkrankung. Experten rufen daher dazu auf, die unnötige Bezeichnung aus dem medizinischen Jargon zu streichen.

Quelle: Douglas LC, Feder KJ: RAD: reactive airways disease or really ... Pediatrics 2017; 139(1): e20160625

Trockener Husten
Es kann auch mal ein Abszess sein

Hinter einem akuten trockenen Husten steckt meistens eine Bronchitis oder eine Pneumonie. Wenn der Patient aber auf die entsprechende Therapie nicht anspricht, muss man sich differenzialdiagnostische Gedanken machen. Ein pulmonaler Abszess ist dann zwar nach wie vor selten, muss aber in Betracht gezogen werden.

Quelle: Urso B, Michaels S: Differentiation of Lung Cancer, Empyema, and Abscess ... Cureus 2016; 8: e896

Reisediarrhoe
Wann Antibiotika, wann nicht?

Eine Reisediarrhoe trifft etwa 20 bis 60% aller Reisenden. Meist gehen die Symptome nach ein paar Tagen von selbst zurück und ein paar einfache Eigenmaßnahmen reichen zur Therapie aus. Manchmal müssen aber auch Antibiotika ran.

Quelle: Barrett J: Travellers‘ diarrhoea. BMJ 2016; 353: i1937

Unabhängig von Symptomfrequenz
ICS auch bei intermittierendem Asthma?

Inhalative Kortikosteroide (ICS) sind ein Kernelement der Asthmatherapie. Leitlinien empfehlen ihren Einsatz bei Patienten mit Symptomen an mehr als zwei Tagen pro Woche (persistierendes Asthma). Eine neue Analyse der START-Studie zeigte aber nun, dass Patienten mit geringerer Symptomfrequenz ebenso stark von ICS profitieren können. Ist die Unterscheidung zwischen intermittierendem und persistierendem Asthma damit hinfällig?

Quelle: Reddel HK et al.: Should recommendations about starting inhaled ... Lancet 2017; 389: 157-66

Malaria bei Kindern
Cave Hypoglykämie!

Kinder, die wegen einer akuten Malaria-Erkrankung hospitalisiert werden, entwickeln häufiger als bislang gedacht Hypoglykämien. Das ergab eine aktuelle Studie aus Mosambik (Afrika).

Quelle: Madrid L et al.: Continuous determination of blood glucose in children admittet ... Malar J 2017; 16: 184

Mesalazin bei Colitis ulcerosa
Nach wie vor erste Wahl

Verfolgt man die aktuellen Diskussionen, könnte der Eindruck entstehen, Biologika seien heute die Basis nahezu aller Therapieregime. Die Realität sieht aber häufig anders aus, so auch bei der Colitis ulcerosa. „Wichtige Pfeile im Köcher für die Therapie der Colitis ulcerosa sind nach wie vor 5-Aminosalizylate wie Mesalazin“, so Prof. Britta Siegmund, Berlin, auf einer Veranstaltung der Falk Foundation e.V. Auch die aktuellen Leitlinien der europäischen Crohn- und Colitis-Gesellschaft ECCO bestätigen dies.

Quelle: Symposium:„From the new and complex concepts to the real patient: science and clinic in IBD“, Madrid, 31.3.-1.4.2017, Veranstalter: Falk Foundation e.V. Mesalazin-Suppositorien: Salofalk® Suppositorien (D) Mesalazin-Klysmen: Salofalk® Klysmen (D) Retardgranulat-Mesalazin per os: Salofalk® Granu-Stix® (D) Mesalazin-Schaum: Salofalk® Rektalschaum (D)

Leukozyten-Adhäsionsdefekt
Interleukin-Hemmung könnte helfen

LAD1 (Leukozyten-Adhäsionsdefekt Typ 1) ist ein primäres Immunmangelsyndrom, bei dem ein Gen mutiert ist, das eine Untereinheit der b2-Integrine codiert. Weitere Einblicke in die Pathogenese haben eine Therapiemöglichkeit eröffnet.

Quelle: Moutsopoulos NM et al.: Interleukin-12 and interleukin- 23 blockade ... N Engl J Med 2017; 376: 1141-6

S.c.-Prophylaxe bei Angioödem
Neuer nanofiltrierter C1-Inhibitor

Phase-2-Studien waren bereits ermutigend, weshalb man die Prüfung von CSL830 in Phase 3 weiter vorantrieb. In dem verwendeten Cross-over-Setting erwies sich die Substanz als gut wirksam gegen die Ödementwicklung bei Patienten mit hereditärem Angioödem.

Quelle: Longhurst H et al.: Prevention of hereditary angioedema ... N Engl J Med 2017; 376: 1131-40

Schweres allergisches Asthma
IgE bestimmen und gezielt therapieren

Eine Allergiediagnostik ist bei allen Patienten mit Allergieverdacht und erhöhtem IgE wichtig, um chronische allergische Atemwegserkrankungen durch gezielte Maßnahmen bereits frühzeitig aufzuhalten oder zu verhindern. Lautet die Diagnose „allergisches Asthma“, kann mit Omalizumab die Anzahl schwerer Exazerbationen halbiert werden.

Quelle: SYMPOSIUM „Klartext zum schweren Asthma“, Stuttgart, 24.3.2017, Veranstalter: Novartis Omalizumab: Xolair® (D, A, CH)

Humanes Papillomavirus
Mädchen und Jungen impfen?

Gängigen Empfehlungen zufolge sollen Mädchen ab einem Alter von neun Jahren und möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr gegen humanes Papillomavirus (HPV) geimpft werden. Aber kann eine zusätzliche Impfung von Jungen den präventiven Effekt gegen Präkanzerosen der Zervix dabei nennenswert steigern?

Quelle: Sharma M et al.: The value of male human papillomavirus vaccination ... BJOG 2016; 123: 917-26

Internationale Metaanalyse
Opioid-Substitution zur Anti-HIV-Therapie

Dass das Mortalitätsrisiko bei intravenösem Drogengebrauch durch eine Substitutionsbehandlung gesenkt werden kann, vor allem durch die Vermeidung tödlicher Überdosierungen, ist gut belegt. Eine Metaanalyse lässt nun vermuten, dass sich die Substitution auch positiv auf die Therapie HIV-Infizierter auswirkt.

Quelle: Low AJ et al.: Impact of opioid substitution therapy on antiretroviral therapy outcomes: A systematic review and meta-analysis. Clin Infect Dis 2016; 63: 1094-104

Auch an Zika, Dengue und Co. denken!
Risikoevaluation bei Reiserückkehrern mit Fieber

Die vergangenen Zika-, Ebola- und Chikungunya-Ausbrüche haben gezeigt, dass man bei der Evaluation fiebriger Reiserückkehrer auf der Hut sein sollte. Um der Infektionsursache auf die Schliche zu kommen, ist eine detaillierte Reiseanamnese und Kenntnis geographischer Faktoren notwendig.

Quelle: Thwaites GE et al.: Approach to fever in the returning traveler. N Engl J Med 2017; 376(6): 548-60

FSME-Schutzimpfung
Sicher geschützt vor den Risiken von Zeckenbissen

Die FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern schwere Folgen haben, wie Bewusstseinsstörungen, Lähmungen, Schluck- und Sprachstörungen. Bleibende Spätschäden sind keine Seltenheit. Eine Schutzimpfung kann das Risiko einer Erkrankung nach Biss von einer FSME-infizierten Zecke reduzieren. Diese Möglichkeit wird jedoch von zu wenigen Menschen genutzt.

Quelle: Fachpressegespräch „FSME – Die unterschätzte Gefahr: Höhere FSME-Fallzahlen in 2016 vs. stagnierende Impfraten“, München, 7.3.2017, Veranstalter: Pfizer

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)-Impfstoff: FSME-IMMUN Junior®, FSME-IMMUN Erwachsene®

 

Banale Erkältung
Zink-Lutschtabletten: eine Empfehlung wert

Wie so oft verdankt die Menschheit das Wissen über die Wirksamkeit von Zink-Lutschtabletten einem Zufall. Das Wissen, wie gut diese Therapie aber in der Praxis tatsächlich wirkt, wollten Ärzte aus Helsinki ganz und gar nicht dem Zufall überlassen.

Quelle: Hemilä H et al.: Zinc acetate lozenges for treating the ... Br J Clin Pharmacol 2016; 82: 1393-8

Epistaxis bei Morbus Osler-Weber-Rendu
Nasenbluten trotzt topischer Therapie

Nasenbluten kann die Lebensqualität von Patienten mit hereditärer hämorrhagischer Teleangiektasie (HHT, Morbus Osler-Weber-Rendu) massiv einschränken. Nun untersuchte man in sechs US-amerikanischen „centers of excellence“ für HHT, ob die topische Applikation unterschiedlicher Wirkstoffe besser als Plazebo ist. War sie nicht.

Quelle: Whitehead KJ et al.: Effect of topical intranasal therapy on epistaxis ... JAMA 2016; 316: 943-51

ICS/LABA-Fixkombination
Asthmakontrolle und Patientenzufriedenheit

Die Therapie mit der Fixkombination aus dem inhalativen Glukokortikoid (ICS) Fluticason und dem lang wirkenden Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) Formoterol verbessert auch unter Real-life-Bedingungen neben der Lebensqualität die Kontrolle des Asthmas: Nach zwölf Monaten hatte sich in einer nicht-interventionellen Praxisstudie der Patientenanteil mit guter Asthmakontrolle mehr als verdoppelt.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Real World Asthma – Neue Langzeitdaten zu flutiform®“, Stuttgart, 23.3.2017, Veranstalter: Mundipharma Fixkombination Fluticason/Formoterol: flutiform® (D, A, CH)

Canakinumab bei PFS
Erstes Biologikum zugelassen

Periodische Fiebersyndrome (PFS) bilden eine Gruppe seltener Erkrankungen mit wiederkehrenden Fieberschüben und potenziell lebensbedrohlichen Komplikationen. Für die Behandlung der PFS „TRAPS“, „FMF“ und „HIDS“ hat Canakinumab nun eine erweiterte Zulassung erhalten.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Hereditäre periodische Fiebersymptome (HPF) – von den seltenen zu den häufigeren Erkrankungen“, Stuttgart, 23.2.2017, Veranstalter: Novartis Canakinumab: Ilaris® (D, A, CH)

Paraphenylendiamin-Allergie
Vorsicht mit Haarfärbemitteln

Viele semipermanente und permanente Haarfärbemittel – vor allem die dunkleren Farbtöne – enthalten Paraphenylendiamin (PPD), das oft zu allergischen Reaktionen mit teilweise schweren Komplikationen führen kann. Besonders gefährdet sind Friseure, aber auch (ehemalige) Träger eines Henna-Tattoos.

Quelle: Mukkana KS et al.: Para-phenylenediamine allergy: current ... J Asthma Allergy 2017; 10: 9-15

Anamnese rückwärts
Elternauskunft zu Allergien unsicher

Dass Kinder von Allergikern ebenfalls zu Atopie neigen, ist bekannt. Nun drehten Forscher den Spieß um und untersuchten, wie häufig Eltern von Kindern mit Lebensmittelallergien selbst eine Sensibilisierung auf typische Allergene zeigen. Die Eigenangaben der Mütter und Väter erwiesen sich dabei als wenig verlässlich.

Quelle: Makhija MM et al.: Patterns of allergen sensitization and self-reported allergic disease in parents of food allergic children. Am Allergy Asthma immunol 2016; 117: 382-6

Chronischer Husten
Umwelt- oder berufsbedingt?

Schadstoffe aus der Umwelt und am Arbeitsplatz können entweder direkt oder indirekt, etwa über allergische Reaktionen, Atemwegserkrankungen verursachen. Die Diagnostik des chronischen Hustens erfordert manchmal geradezu kriminalistischen Spürsinn.

Quelle: Tarlo SM et al. Occupational and environmental contributions to chronic cough in adults: chest expert panel report. Chest 2016; 150: 894-907

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum