Allergien

Schweres allergisches Asthma
IgE bestimmen und gezielt therapieren

Eine Allergiediagnostik ist bei allen Patienten mit Allergieverdacht und erhöhtem IgE wichtig, um chronische allergische Atemwegserkrankungen durch gezielte Maßnahmen bereits frühzeitig aufzuhalten oder zu verhindern. Lautet die Diagnose „allergisches Asthma“, kann mit Omalizumab die Anzahl schwerer Exazerbationen halbiert werden.

Quelle: SYMPOSIUM „Klartext zum schweren Asthma“, Stuttgart, 24.3.2017, Veranstalter: Novartis Omalizumab: Xolair® (D, A, CH)

Paraphenylendiamin-Allergie
Vorsicht mit Haarfärbemitteln

Viele semipermanente und permanente Haarfärbemittel – vor allem die dunkleren Farbtöne – enthalten Paraphenylendiamin (PPD), das oft zu allergischen Reaktionen mit teilweise schweren Komplikationen führen kann. Besonders gefährdet sind Friseure, aber auch (ehemalige) Träger eines Henna-Tattoos.

Quelle: Mukkana KS et al.: Para-phenylenediamine allergy: current ... J Asthma Allergy 2017; 10: 9-15

Anamnese rückwärts
Elternauskunft zu Allergien unsicher

Dass Kinder von Allergikern ebenfalls zu Atopie neigen, ist bekannt. Nun drehten Forscher den Spieß um und untersuchten, wie häufig Eltern von Kindern mit Lebensmittelallergien selbst eine Sensibilisierung auf typische Allergene zeigen. Die Eigenangaben der Mütter und Väter erwiesen sich dabei als wenig verlässlich.

Quelle: Makhija MM et al.: Patterns of allergen sensitization and self-reported allergic disease in parents of food allergic children. Am Allergy Asthma immunol 2016; 117: 382-6

Therapie-Optionen
Easyhaler® mit Budesonid/ Formoterol

Orion Pharma hat die Zulassung für eine Budesonid/Formoterol- Fixkombination in dem patentierten, einfach anzuwendenden Pulverinhalator Easyhaler® erhalten. Der Neuzugang trägt den Namen Bufori Easyhaler® und kann gemäß Zulassung zur regelmäßigen Behandlung ...

Immuntherapie mit depigmentierten Allergoiden
Wirksamkeit mit bestem Evidenzgrad nachgewiesen

In einer aktuellen Metaanalyse zur subkutanen Immuntherapie (SCIT) wurde erstmals die Wirksamkeit von depigmentierten Allergoiden untersucht. Mit Evidenzgrad 1 A wurden signifikante Unterschiede zwischen Verum und Plazebo nachgewiesen.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Erste Metaanalyse zeigt Wirksamkeit und Sicherheit einer subkutanen Immuntherapie (SCIT) mit Depigoiden mit Evidenzgrad Ia“, Berlin, 29.9.2016, Veranstalter: Leti Pharma
Subkutane Immuntherapie mit depigmentierten Allergoiden: Depigoid®

 

Spezifische Immuntherapie
Moderne Optionen mit aluminiumfreien Adjuvanzien

Trotz steigender Prävalenz allergischer Erkrankungen erhalten in Deutschland nur 7% aller Patienten mit allergischer Rhinitis eine spezifische Immuntherapie (SIT). Moderne SIT-Wirkstoffe setzten auf aluminiumfreie Adjuvanzien und machen die Therapie noch einfacher.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Allergenspezifische Immuntherapie – State of the Art“, Berlin, 29.9.2016, Veranstalter: Bencard Allergie
Spezifische Immuntherapie mit nicht-aluminiumhaltigen Adjuvanzien MCT und MLP: POLLINEX® Quattro

Trockenpulverinhalator
Einfaches Inhalieren, mehr Therapieerfolg

Die Auswahl des passenden Inhalators ist für einen langfristigen Therapieerfolg bei Asthma und COPD von entscheidender Bedeutung. In einer Beobachtungsstudie schnitt der Elpenhaler® hinsichtlich der Patientenzufriedenheit am besten ab.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Starkes Team bei Asthma und COPD ... Elpenhaler®“, München, 20.10.2016, Veranstalter: Elpen

Belastungsinduzierte Bronchokonstriktion
Wenn beim Sport die Lunge dicht macht

Manchmal kommt es während oder nach intensivem Sport auch bei Nicht-Asthmatikern vorübergehend zu einer Bronchokonstriktion. Da die Symptome i. d. R. unspezifisch sind, sollte die Diagnose stets auf einer spirometrischen Evaluation basieren. Mit kurz wirkenden ß-Agonisten und adäquaten Trainingsmaßnahmen bekommt man die Symptome in den Griff.

Quelle: Smoliga JM et al.: Exercise induced bronchoconstriction in adults: evidence based diagnosis and management. BMJ 2016; 352: h6951

Asthma von Kindern
Was spricht für eine schlechte Prognose?

Die Lungenfunktion entwickelt sich in der Kindheit normalerweise zu einem Maximum, bleibt nach der Adoleszenz für etliche Jahre stabil und nimmt dann langsam wieder ab. Abweichungen von diesem Verlauf können Hinweise auf spätere Verschlechterungen geben.

Quelle: McGeachie MJ et al.: Patterns of growth and decline in lung function in persistent childhood asthma. N Engl J Med 2016; 374: 1842-52

Ob Neurodermitis oder atopische Dermatitis ...
Therapeutische Chancen trotz Wissenslücken

Das Leiden heißt bei uns herkömmlich Neurodermitis und bei den Angelsachsen atopische Dermatitis (oder atopisches Ekzem), aber heute weiß man, dass weder die Nerven noch eine Atopie (Allergie) entscheidend für die Pathophysiologie sind. Die geschädigte Barrierefunktion der Epidermis lässt sich dennoch in einen besseren Zustand bringen.

Quelle: Weidinger S et al.: Atopic dermatitis. Lancet 2016; 387: 1109-22 – Stein SL et al.: Management of atopic dermatitis. JAMA 2016; 315: 1510-11

AUSTRI-Studie zu Asthma
Patienten geschickt ausgeschlossen?

Die AUSTRI-Studie sollte klären, ob die Kombinations-Inhalationstherapie aus Salmeterol und Fluticason (SF) bei Asthmatikern zu mehr Asthma-bezogenen schweren Komplikationen führt als eine Fluticason-Monotherapie. Prof. Fernando Martinez vom Arizona Respiratory Center, USA, unterstellte der Studie nun, die Ergebnisse durch gezielte Ausschlusskriterien manipuliert zu haben ... das hätte Auswirkungen auf die tagtägliche Behandlungspraxis von Asthmatikern.

Quelle: Martinez FD: Safety of fluticasone plus salmeterol in asthma – reassuring data, but no final answer. N Engl J Med 2016; 374(19): 1887-8

Prophylaxe wird zum Problem
Kritische Hautreaktion nach Knie-OP

Mit Fieber und purulentem Ausschlag auf den Armen und Beinen kam ein 72-jähriger Patient ins Krankenhaus – zwei Tage nach einer bilateralen Knie-TEP. War das Problem eine Infektion oder eine Medikamenten-Reaktion?

Quelle: Aday AW et al.: Prevention as precipitant. N Engl J Med 2016; 375(5): 471-5

Kinder mit leichtem Asthma
Paracetamol – kein Problem?

Beobachtungsstudien zufolge soll der Gebrauch von Paracetamol mit dem Auftreten von Asthmasymptomen und einer Reduktion der Lungenfunktion im Zusammenhang stehen. Einige Ärzte raten daher vom Einsatz von Paracetamol zur Fiebersenkung bei asthmatischen Kindern ab. Einer aktuellen Studie zufolge ist diese Sorge jedoch unbegründet.

Quelle: Sheehan WJ et al.: Acetaminophen versus ibuprofen in young children with mild persistent asthma. N Engl J Med 2016; 375(7): 619-30

Weniger Atopie
Daumenlutschen und Nagelkauen schützt

Nach der Hygiene-Hypothese verringert sich das Allergierisiko, wenn man als Kind mehr mit verschiedenen Mikroorganismen konfrontiert wurde. Folgt man dieser Hypothese, sollten Kinder, die ihre Daumen lutschen oder an den Fingernägeln kauen, seltener Allergien entwickeln als Kinder, die die Finger nicht so oft in den Mund stekken. Nun zeigten Forscher aus Neuseeland: Das stimmt!

Quelle: Lynch SJ et al.: Thumb-sucking, nail-biting, and atopic sensitization, asthma, and hay fever. Pediatrics 2016; 138(2): e20160443

Atopische Erkrankungen
Welche Rolle spielt oxidativer Stress?

Ob eine Allergieneigung zum Krankheitsausbruch führt, hängt vermutlich von epigenetischen Änderungen in Reaktion auf prä- und perinatale Umweltreize ab. Eine wesentliche Rolle scheint dabei oxidativer Stress zu spielen.

Quelle: Manti S et al.: „Cumulative stress“: the effects of maternal and neonatal oxidative stress ... Oxid Med Cell Longev 2016: Epub Jul 18; doi: 10.1155/2016/8651820

Nahrungsmittelallergie behandeln
Immuntherapie gegen Colitis ulcerosa

Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen reagiert das Immunsystem vermutlich übersensibel auf bestimmte Darmbakterien. Betroffene leiden häufig auch an Nahrungsmittelallergien. Bekommt man diese mit einer spezifischen Immuntherapie in den Griff, wirkt sich das auch lindernd auf die Darmentzündung aus.

Quelle: Cai M et al.: Specific immunotherapy ameliorates ulcerative colitis. Allergy Athma Clin Immunol 2016; 12(37): 1-7

Meeting der European Respiratory Society 2016
Nicht zu viel Putzen – Bei Asthma Vitamin D – TB-Therapie täglich

Der internationale Kongress der European Respiratory Society (ERS) ist inzwischen der weltweit größte Kongress für Medizin rund um die Atmung. Hier eine Zusammenstellung von interessanten Neuigkeiten für den Praxisalltag: Putzpersonal sollte auf seine Lunge achten; mit Vitamin D kann man Asthmaanfälle vermeiden; die Medikamenteneinnahme bei TB-Patienten sollte man überwachen.

Therapie Optionen
Forair® mit 120 Hüben

Ab sofort enthält Formoterol 12 μg (Forair®) in der N2-Normgröße 120 statt den bisherigen 100 Hüben. Damit wird die Verordnung des Wirkstoffs günstiger und Patienten profitieren länger von einer Einzelpackung. Der lang wirksame Beta-2-Agonist (LABA) Formoterol ...

Kinder und Erwachsene mit Asthma
Weniger Adhärenz, mehr Exazerbationen

Weniger als 50% und nur etwa 30 bis 70% der Erwachsenen mit Asthma nehmen ihre Medikation vorschriftsgemäß ein. Die schlechte Adhärenz kann sich nicht nur negativ auf die Symptome und Mortalität, sondern auch auf das Exazerbationsrisiko auswirken.

Quelle: Engelkes M et al.: Medication adherence and the risk of severe asthma exacerbations: a systematic review. Eur Respir J 2015; 45: 396-407

Leicht, leise, mobil: Eine moderne Vernebler-Technologie
Innovative Inhalationstherapie bei Asthma, COPD, Atemwegsinfekt & Co.

Bei akuten und chronischen Erkrankungen der unteren Atemwege, wie z. B. Asthma, COPD oder Bronchialinfekten, kann eine Inhalationstherapie über einen Vernebler indiziert sein. Neben einer Befeuchtung der Atemwege durch z. B. NaCl-Inhalation können so auch Wirkstoffe effektiv in den unteren Atemwegen deponiert werden. Die neuen Inhalationsgeräte VELOX® und VELOX® Junior von PARI bieten Patienten dabei zahlreiche Vorteile. Die Vernebler sind besonders leicht, klein und durch den möglichen Batteriebetrieb unkompliziert auch unterwegs einzusetzen. Diese Vorteile wurden in Anwenderbefragungen bestätigt. Das VELOX®-Inhalationsgerät ist mit dem mitgelieferten Mundstück für Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren geeignet, der VELOX® Junior mit weicher Silikonmaske für Babys und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren.

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum