Onkologie

Ixazomib bei neu diagnostiziertem Multiplen Myelom
Tiefes und anhaltendes Ansprechen

Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (NDMM), die sich keiner Stammzelltransplantation (SCT) unterziehen, erreichen unter Ixazomib plus Lenalidomid und Dexamethason, gefolgt von einer Erhaltungs-Monotherapie mit Ixazomib, ein tiefes und anhaltendes Ansprechen – so neue Daten von der Jahrestagung der European Hematology Association 2017.

Quelle: Kumar S et al.: Deep and durable responses with weekly ixazomib ... Abstract S408, oral presentation. EHA, Madrid, 24.6.2017

Lokal begrenztes Prostatakarzinom
Operieren, bestrahlen oder abwarten?

Welche Therapiestrategie beim lokal begrenzten Prostatakarzinom am besten ist, hängt neben dem Progressions- und Mortalitätsrisiko auch von der Blasen-, Sexualund Darmfunktion ab. Neue Daten können bei der Therapieentscheidung helfen.

Quelle: Barocas DA et al.: Association between radiation therapy, surgery, or observation for localized prostate cancer and patient-reported outcomes after 3 years. JAMA 2017; 217(11): 1126-40

Molekulare Krebstherapien auf dem Vormarsch
Neue Chancen, aber auch neue Risiken

Immer tiefere Einsichten in die Genetik und die molekulare Pathophysiologie von Malignomen haben vielfältige Formen von „targeted therapy“ und vielversprechende Ansätze zur Immuntherapie von Krebs generiert. Bei diesen neuen Therapiestrategien sind die Effekte heute aber selten in ihrem ganzen Umfang überschaubar – man muss auch mit neuartigen Nebenwirkungen rechnen.

Quelle: Kroschinsky F et al.: New drugs, new toxicities: severe side effects of modern targeted and immunotherapy of cancer and their management. Crit Care 2017; 21: 89

Theoretisch plausibel, aber auch wahrscheinlich?
Analkarzinom als Folge einer Brachytherapie bei Prostatakarzinom?

Bei einem Patienten wurde viele Jahre nach einer Brachytherapie eines Prostatakarzinoms ein Analkarzinom diagnostiziert. Es ist naheliegend, dass über einen kausalen Zusammenhang diskutiert wurde.

Quelle: Hong TS et al.: Case 39-2016: A 74-year-old man with rectal bleeding and history of prostate cancer. N Engl J Med 2016; 375: 2481-8

Imatinib bei chronisch myeloischer Leukämie
Frühe Blaupause der „targeted therapy"

Die chronische myeloische Leukämie ist ein myeloproliferatives Neoplasma, das durch das Philadelphia-Chromosom (Ph) charakterisiert wird. Seine Therapie wurde durch die Einführung von Imatinib im Jahre 2001 entscheidend optimiert.

Quelle: Hochhaus A et al.: Long-term outcomes of imatinib treatment for chronic myelod leukemia. N Engl J Med 2017; 376: 917-27

Darmkrebsvorsorge
Keine Koloskopie trotz Blut im Stuhl – warum?

Wird im Rahmen der Darmkrebsvorsorge Blut im Stuhl festgestellt, erfolgt die Überweisung zur Koloskopie. Studien zufolge wird die geplante Koloskopie aber häufig nicht durchgeführt. In den USA suchten Forscher nun nach den Ursachen.

Quelle: Martin J et al.: Reasons for lack of diagnostic colonoscopy ... Am J Med 2017; 130(1): 93.e1-7

Lungenkarzinom-Screening
Wer? Wann? Wie lange?

Die aktuellste verfügbare S3-Leitlinie zum Lungenkarzinom-Screening stammt aus dem Jahr 2010, ist abgelaufen und soll frühestens im August 2017 aktualisiert werden. Eine Empfehlung der US-Präventionsbehörde aus 2013 lautet: Ein Screening auf Lungenkarzinom sollte mittels Low-dose- Computertomographie jährlich bei 55- bis 80-jährigen Personen erfolgen, die eine mindestens 30-Pack-years-Anamnese aufweisen und aktuell rauchen oder innerhalb der vergangenen 15 Jahre damit aufgehört haben. In einem aktuellen Mikrosimulationsmodell aus Ontario, Kanada, wurden diese Parameter nun noch einmal präzisiert.

Quelle: Ten Haaf K et al.: Performance and Cost-Effectiveness of Computed Tomography Lung Cancer Screening Scenarios in a Population-Based Setting: A Microsimulation Modeling Analysis in Ontario, Canada. PLoS Med 2017; 14: e1002225

Lungenkarzinom-Vorsorge
Wie kanzerogen ist CT-Screening?

Für bestimmte Risikogruppen wird ein jährliches Screening auf Lungenkarzinom mittels Low-dose-Computertomographie empfohlen. Aber Strahlung kann per se Malignität auslösen, weshalb man in einem Rechenmodell untersuchte, zu wie viel zusätzlichen Krebserkrankungen das CT-Screening von Rauchern führen könnte.

Quelle: Rampinelli C et al.: Exposure to low dose computed tomography for lung cancer screening and risk of cancer: secondary analysis of trial data and risk-benefit analysis. BMJ 2017; 356: j347

Anti Programmed Cell Death 1
Pembrolizumab versus Ipilimumab

Pembrolizumab ist ein monoklonaler humanisierter PD-1-Antikörper und ist aktuell zugelassen zur Monotherapie bei fortgeschrittenen, also nicht resezierbaren oder metastasierten Melanomen. Nun wurden auf dem ASCO die finalen Überlebensdaten der KEYNOTE-006-Studie präsentiert.

Fortgeschrittenes Melanom
Gute Langzeitwirkung für Cobimetinib/Zelboraf bestätigt

Seit November 2015 ist der MEK-Inhibitor Cobimetinib in Kombination mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib zur Behandlung fortgeschrittener BRAFV600-Mutation-positiver Melanome zugelassen. Die seither gesammelten Langzeitdaten zeigen, dass die hohe Wirksamkeit langfristig erhalten bleibt und alle Patientengruppen profitieren.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Praktische Erfahrungen mit zielgerichteten Therapien beim fortgeschrittenen Hautkrebs“, Berlin, 28.4.2017, Veranstalter: Roche Pharma
Cobimetinib/Vemurafenib: Cotellic®/Zelboraf®
 

Multiples Myelom
Wann Transplantation?

Eine Hochdosis-Chemotherapie zusammen mit einer autologen Stammzelltransplantation stellte in den vergangenen 20 Jahren den Standard zur Behandlung des multiplen Myeloms (MM) dar. Seit es neue immunmodulatorische und Protease-inhibierende Therapien gibt, stellt sich die Frage nach der zukünftigen Rolle der Transplantation im Therapieplan. Eine neue Studie lieferte nun einen weiteren Baustein im Verständnis.

Quelle: Attal M et al.: Lenalidomide, bortezomib, and dexamethasone with transplantation for myeloma. N Engl J Med 2017; 376: 1311-20

Neuer Chemo-Standard
Adjuvante Therapie bei Pankreaskarzinom

In der ESPACE-3-Studie überzeugte adjuvantes Gemcitabin versus 5-FU/Folsäure als Therapiestandard bei reseziertem Pankreaskarzinom, vor allem wegen der reduzierten Toxizität. Da anderen Studien zufolge im metastasierten Stadium Gemcitabin + Capecitabin einen Überlebensvorteil für Patienten bot, wurde diese Kombination nun bei Patienten im resezierten Stadium (R0 oder R1) untersucht. Diese Therapie wird wohl zum neuen Standard werden, so die Autoren.

Quelle: Neoptolemos JP et al.: Comparison of adjuvant gemcitabine and capecitabine with gemcitabine monotherapy in patients with resected pancreatic cancer (ESPAC-4): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet 2017; 389: 1011-24

Melanom-Screening
Dermoskop wird zu wenig eingesetzt

Das Melanom-Screening kann durch Einsatz eines Dermoskops optimiert werden. Doch nur wenige Ärzte setzen es ein. Es gibt typische Hinderungsgründe.

Quelle: Chappuis P et al.: Dermoscopy, a useful tool for general practitioners in melanoma screening: a nationwide survey. Br J Dermatol 2016; 175: 744-50

Feine Spürnasen
Hunde erschnuppern Melanome

Über die Haut sondert der Mensch konstant flüchtige organische Verbindungen ab (volatile organic compounds, VOC). Das natürliche VOC-Profil ändert sich, wenn Erkrankungen auftreten. Diese feinen und hochspezifischen Unterschiede lassen sich auch zur Detektion von Melanomen nutzen – mithilfe geschulter Hunde.

Quelle: Willis CM et al.: Invasive melanoma in vivo can be ... Br J Dermatol 2016; 175(5): 1020-9

Therapieabbruch bei Biologika
Zeitpunkt und Ursachen unterschiedlich

In bisherigen Studien zu den Abbruchraten verschiedener Biologika in der Psoriasis-Therapie wurde selten zwischen den verschiedenen Präparaten und den Gründen für den Therapieabbruch unterschieden.

Quelle: Zweegers J et al.: Body mass index predicts discontinuation due to ineffectiveness and female sex predicts discontinuation due to side-effects in patients with psoriasis treated with adalimumab, etanercept or ustekinumab in daily practice: a prospective, comparative, long-term drug-survival study from the BioCAPTURE registry. Br J Dermatol 2016; 175: 340-7

Dabrafenib + Trametinib bei fortgeschrittenem Melanom
3-Jahres-Überleben über 40%

Vor rund zehn Jahren waren die Überlebensprognosen von Patienten mit fortgeschrittenem Melanom noch wenig aussichtsreich. Dank moderner zielgerichteter Therapien hat sich die Situation deutlich verbessert. Neue Daten zeigen, dass mit der Kombinationstherapie Dabrafenib plus Trametinib nach drei Jahren eine Überlebensrate von 44% erreicht werden kann.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Tafinlar® und Mekinist® beim fortgeschrittenen Melanom – Experten bewerten die Relevanz neuer Langzeitdaten für die klinische Praxis“, Frankfurt, 27.3.2017, Veranstalter: Novartis
Dabrafenib: Tafinlar®, Trametinib: Mekinist®

 

Therapiefortschritte dank molekularer Erkenntnisse
Bronchialkarzinom: Die Antikörper- Schlacht ist noch nicht geschlagen

Therapeutisch gab es in den vergangenen zehn Jahren beim Bronchialkarzinom bemerkenswerte Fortschritte. Man könnte den Lungenkrebs auch als die Mustererkrankung par excellence für die Präzisionsmedizin („targeted therapy“) bezeichnen. Bei kaum einer anderen Entität wurden in der kürzeren Vergangenheit mehr onkogene Mutationen beschrieben und zielgerichtete systemische Therapien entwickelt. Stets befindet man sich mit der Antikörpertherapie allerdings in einem Wettlauf zwischen Resistenzentwicklung und dem Finden von Antikörper-Alternativen für die nächste Therapielinie.

Quelle: Hirsch FR et al.: Lung cancer: current therapies and new targeted treatments. Lancet 2017; 389: 299-311

Hepatobiliäre Karzinome
Gallensteine erhöhen Karzinomrisiko

Es gibt bereits zahlreiche Hinweise, dass Patienten mit Gallensteinen häufiger hepatobiliäre Karzinome entwickeln. Der dahinterliegende Karzinogenese-Prozess ist aber unklar. An einer großen koreanischen Kohorte konnte man nun nachweisen, dass das Krebsrisiko bei Gallensteinen tatsächlich deutlich erhöht ist – insbesondere für Gallenblasenkarzinome.

Quelle: Ryu S et al.: Gallstones and the risk of gallbladder cancer mortality: a cohort study. Am J Gastroenterol 2016; 111: 1476-87

Multiples Myelom
Länger leben mit Statinen

Stickstoffhaltige Bisphosphonate können das Überleben von Patienten mit multiplen Myelomen (MM) nachweislich verbessern. Statine wirken auf dem gleichen Signalweg wie Bisphosphonate und scheinen neuen Daten zufolge die Mortalität betroffener Patienten um rund 20% zu senken.

Quelle: Sanfilippo KM et al.: Statins are associated with reduced mortality in multiple myeloma. J Clin Oncol 2016; 34: 4008-14

Von Diabetologen bis Neurologen: zahlreiche Fachrichtungen betroffen
Wie Passivrauchen Patienten gefährdet

Was haben die Fachrichtungen Gastroenterologie, Diabetologie, Chirurgie, Gynäkologie, Neurologie, Ophthalmologie und Anästhesiologie gemein? In allen diesen Bereichen gibt es im noch gar nicht so alten Jahr 2017 neue Daten zu den Auswirkungen des Passivrauchens. Teils am Menschen, teils in Tierversuchen konnten Forscher zeigen, wie Passivrauch („environmental smoke“, „second hand smoke“ oder „side stream cigarette smoke“) die Gesundheit negativ beeinflusst. Aber einige der Studien fanden auch kontroverse Ergebnisse bzw. basierten lediglich auf dünnen Daten.

Quelle: Kim D et al.: Association between secondhand smoke and glycemic control ... Prev Med 2017; 94: 48-54

Özbeyli D et al.: Protective effect of alpha-lipoic acid ... Clin Exp Pharmacol Physiol 2017; 44: 62-70

Kim JW et al.: Evaluating the influence of side stream cigarette smoke ... Toxicol Res 2017; 33: 31-41

Santiago HAR et al.: Exposure to secondhand smoke impairs fracture healing in rats. Clin Orthop Relat Res 2017; 475: 8894-902

Chiswell C, Akram Y: Impact of environmental tobacco smoke exposure on anaesthetic and surgical outcomes in children: a systematic review and meta- analysis. Arch Dis Child 2017; 102: 123-30

Strumylaite L et al.: Association between lifetime exposure to passive smoking and risk of breast cancer subtypes defined by hormone receptor status among non-smoking ... PLoS One 2017; 12: e0171198

Pérez-de-Arcelus M et al.: Smoking and incidence of glaucoma ... Medicine 2017; 96: 1(e5761)

Lee PN et al.: Environmental tobacco smoke exposure and risk of stroke in never smokers: an updated review with meta-analysis. J Stroke Cerebrovasc Dis 2017; 1: 204-16

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum