Pädiatrie

Urologie für den Allgemeinarzt
Was tun bei Phimose?

Im Kleinkindes- und Kindesalter ist es normal, dass das Präputium nicht vollständig über die Glans penis zurückziehbar ist. Im Alter von 16 bis 17 Jahren klappt das bei etwa 95% aller Männer. Aber wie therapiert man in der Primärversorgung eigentlich eine Phimose?

Quelle: Raja A et al.: Tight foreskin. BMJ 2016; 355: i4639

Thoraxtrauma bei Kindern
Erstabklärung nicht zwingend mit Sono

Die FAST-Methode (Focused Assessment with Sonography for Trauma) wird regelmäßig in der Initialuntersuchung von erwachsenen Polytrauma-Patienten im Schockraum angewandt und dient dem schnellen Nachweis einer Hämorrhagie oder einer Perikardtamponade. In der vorliegenden Studie sollte nun geklärt werden, ob Kinder im selben Maße von FAST profitieren wie Erwachsene.

Quelle: Holmes JF et al.: Effect of abdominal ultrasound on children with blunt torso trauma. JAMA 2017; 317: 2290-6

„FIFA 11 for health"
Schulkinder profitieren von Präventionsprogramm

Wie beeinflusst das vom internationalen Fußballverband (FIFA) entwickelte Präventionsprogramm „FIFA 11 for health“ die Gesundheit dänischer Schulkinder? Diese Frage sollte eine kontrollierte Studie aus Dänemark beantworten.

Quelle: Ørntoft Ch et al.: ‘FIFA 11 for Health’ for Europe. II: effect on health markers and physical fitness in Danish schoolchildren aged 10-12 years. Br J Sports Med 2016; 50: 1394-9

Kinder mit Typ-1-Diabetes
Häufig Hörprobleme

Die periphere Neuropathie zählt zu den häufigsten diabetischen Komplikationen und kann auch das Gehör betreffen. Zwar zeigen Kinder mit Typ-1-Diabetes nicht unbedingt erhöhte Hörschwellen, oft aber Defizite in der Sprachwahrnehmung.

Quelle: Rance G et al.: Functional hearing deficits in children with type 1 diabetes. Diabet Med 2016; 33: 1268-74

Umfangreiches Review zu Kinderimpfungen
Positive und negative unspezifische Effekte

Die Impfung von Kindern gegen Masern (MCV), Diphtherie/Tetanus/Pertussis (DTP) und Tuberkulose (BCG) haben zahlreiche Leben gerettet. Abseits davon könnten die Impfstoffe aber auch zusätzliche unspezifische Effekte auf das Immunsystem haben. Ganz von der Hand zu weisen sind diese Vermutungen anhand der aktuellen Datenlage nicht; eine handfeste Evidenz gibt es aber auch nicht.

Quelle: Higgins JPT et al.: Association of BCG, DTP, and measles containing vaccines with childhood mortality: systematic review. BMJ 2016; 355: i5170

Kandasamy R et al.: Non-specific immunological effects of selected routine childhood immunisations: systematic review. BMJ 2016; 355: i5225
Mammakarzinom
Rarität bei einem Knaben

Dass bei Männern Brustkrebs vorkommt, ist einigermaßen bekannt. Bei einem achtjährigen Jungen ist eine solche Diagnose allerdings eine ausgesprochene Rarität.

Quelle: Misra M et al.: Case 12-2016: An 8-year-old boy with an enlarging mass in the right breast. N Engl J Med 2016; 374: 1565-74

Diarrhoe bei Kindern
Welche Keime sind besonders relevant?

Durchfallkrankheiten stellen weltweit die zweithäufigste Todesursache bei Kindern unter fünf Jahren dar. Um gesundheitspolitisch intervenieren zu können, muss man wissen, welche Pathogene dafür die größte Bedeutung haben.

Quelle: Liu J et al.: Use of quantitative molecular dia - gnostic methods to identify causes of diarrhoea in children ... Lancet 2016; 388: 1291-301

Kinder mit leichtem Asthma
Paracetamol – kein Problem?

Beobachtungsstudien zufolge soll der Gebrauch von Paracetamol mit dem Auftreten von Asthmasymptomen und einer Reduktion der Lungenfunktion im Zusammenhang stehen. Einige Ärzte raten daher vom Einsatz von Paracetamol zur Fiebersenkung bei asthmatischen Kindern ab. Einer aktuellen Studie zufolge ist diese Sorge jedoch unbegründet.

Quelle: Sheehan WJ et al.: Acetaminophen versus ibuprofen in young children with mild persistent asthma. N Engl J Med 2016; 375(7): 619-30

Weniger Atopie
Daumenlutschen und Nagelkauen schützt

Nach der Hygiene-Hypothese verringert sich das Allergierisiko, wenn man als Kind mehr mit verschiedenen Mikroorganismen konfrontiert wurde. Folgt man dieser Hypothese, sollten Kinder, die ihre Daumen lutschen oder an den Fingernägeln kauen, seltener Allergien entwickeln als Kinder, die die Finger nicht so oft in den Mund stekken. Nun zeigten Forscher aus Neuseeland: Das stimmt!

Quelle: Lynch SJ et al.: Thumb-sucking, nail-biting, and atopic sensitization, asthma, and hay fever. Pediatrics 2016; 138(2): e20160443

Rumgedoktert?
Kind mit Schwellung am Rücken

Ein vierjähriges Mädchen stellte sich mit einer Schwellung am Rücken bei ihrem Allgemeinarzt vor. Der nahm das Symptom zunächst nicht ernst. Aber ehe es ganz ernst wurde, wurde dann doch überwiesen ...

Quelle: Schaefers J et al.: Soft tissue swelling in ... Clin Case Rep 2016; 4(7): 634-6

Gerinnungs-Diagnostik
Kinder haben eigene Normbereiche

Das Gerinnungssystem des Menschen macht zwischen Geburt und Erwachsenenalter einen umfassenden Entwicklungsprozess durch. Dies drückt sich auch in unterschiedlichen Normalwerten (Referenzbereichen) aus.

Quelle: Toulon P et al.: Age dependency for coagulation ... Thromb Haemost 2016; 116: 9-16

Wunschdenken oder Wirklichkeit?
HIV-Elimination bei Kindern

Dank antiretroviraler Therapie in der Schwangerschaft und Stillvermeidung wurde die Mutter-Kind-Über tragungsrate des HIV-1 in vielen Ländern auf unter 1% gesenkt. In Regionen mit hohem Infektions risiko ist das Stillen für das Kind jedoch überlebenswichtig und die Versorgung nach wie vor suboptimal. Bis zur globalen Elimination pädiatrischer HIV-Infektionen ist es daher noch ein langer Weg.

Quelle: Luzuriaga K, Mofenson LM: Challenges in the elimination of pediatric HIV-1 infection. N Engl J Med 2016; 374(8): 761-70

Pädiatrische Reanimation
Notfall-Medikamente bei Kindern dosieren: Zwei Formeln stehen zur Wahl!

Die meisten Notfall-Medikamente werden bei Kindern nach Körpergewicht angepasst dosiert. Aber im Notfall lässt sich das Kinds-Gewicht nicht immer besonders zuverlässig oder gar nicht bestimmen, weshalb es Formeln zur Bestimmung des Gewichts anhand des Alters gibt. Welche man nehmen sollte, ist aber gar nicht so banal, denn die beste Wahl hängt hier auch vom zu dosierenden Medikament ab.

Quelle: Carasco CF et al.: Review of commonly used agebased weight estimates for paediatric drug dosing in relation to the pharmacokinetic properties of resuscitation drugs. Br J Clin Pharmacol 2016; 81: 849-56

Plötzlicher Kindstod
Alte und neue Hauptrisikofaktoren

Die Inzidenz des plötzlichen Kindstod (SIDS, sudden infant death syndrome) konnte nach Bekanntwerden der Risikofaktoren wie falsche Lagerung, Rauchen der Mutter oder Überhitzung der Räume mehr als halbiert werden. Und dennoch bleibt SIDS die Todesursache Nummer 1 bei den unerwarteten Todesfällen im ersten Lebensjahr – warum?

Quelle: Horne R et al.: Sudden infant death syndrome ... BMJ 2015; 350:h1989

Adipositas bei Kindern
Herzmuskelmasse erhöht!

Die Adipositas hat sich zu einer globalen Gesundheitsgefährdung „gemausert“ – auch bei Kindern. Häufig geht ein Hypertonus mit ihr Hand in Hand. Wird der Herzmuskel zum Zielorgan seiner Zerstörungsmacht, hypertrophiert das Myokard in ungesunder Weise. Ist das auch bei fettsüchtigen Kindern der Fall?

Quelle: Safdar OY et al.: Obesity ... J Obes Overweight 2016; 104. doi: 10.15744/2455-7633.2.104

Kinder mit funktionellen Bauchschmerzen
Kann man chronische Fälle prognostizieren?

Kinder leiden häufig unter funktionellen Bauchschmerzen. Bei manchen persistieren sie über mehrere Jahre und sind so stark, dass sie Schulalltag und Freizeitaktivität stören. Woran erkennt man diese Patienten?

Quelle: Spee LAA et al.: Predictors of chronic abdominal pain ... Ann Fam Med 2015; 13(2): 158-63

Vorsicht bei kleinen Kindern
Dickmacher Antibiotika

Die Darmflora von kleinen Kindern und Babies ist besonders empfindlich. Eine antibiotische Therapie kann die bakterielle Zusammensetzung und damit den Energiehaushalt ändern. Die Folge kann Übergewicht sein.

Quelle: Saari A et al.: Antibiotic exposure in infancy and risk of being overweight in the first 24 months of life. Pediatrics 2015; 135(4): 617-26

Der Diabetes im Kindesalter ist anders
Optimales Management – oder ist mehr drin?

Zuckerkranke Kinder haben meist einen Typ-1-Diabetes, manche auch einen vom Typ 2, einige eine monogen determinierte Sonderform. Allen Spielarten gemeinsam ist, dass man noch zu wenig über die Pathophysiologie weiß. Daran scheitern denn auch prophylaktische Bemühungen. Mit optimalem Management ist den Kindern aber durchaus geholfen.

Quelle: Cameron FJ et al.: Care of diabetes in children and adolescents: controversies, changes, and consensus. Lancet 2015; 385: 2096-106

Therapie-Optionen
Insulin detemir auch für Kinder zugelassen

Schätzungen zufolge haben in Deutschland etwa 17 500 Kinder im Alter bis 14 Jahren Typ-1-Diabetes. Gerade bei diabetischen Kindern gilt es, schwere Hypoglykämien und Ketoazidosen zu vermeiden. Kinder mit Typ-1-Diabetes haben ein Ketoazidose-Risiko von bis zu 10% pro Jahr. Bei Patienten im ...

Pneumonie bei Kindern
Lungen-Ultraschall zur Diagnose

Die Pneumonie zählt zu den führenden Todesursachen bei Kindern. Zum diagnostischen Instrumentarium gehören Röntgen und eine Sonographie der Lunge (LS). Eine LS wird von den Leitlinien aber nicht gefordert. Eine Metaanalyse klärte, ob das gerechtfertigt ist.

Quelle: Pereda MA et al.: Lung ultrasound for the diagnosis of pneumonia in children: a meta-analysis. Pediatrics 2015:135; 714-22

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum