Zentralnervensystem

Ein gutes Zeichen
Befreiungsschwindel nach BPPV-Manöver

Bei einem benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel (BPPV) können Lagerungsmanöver (auch Repositionsmanöver genannt) helfen. Manchmal ist der Schwindel nach einer solchen Behandlung kurzzeitig schlechter als vorher. Das ist aber ein gutes prognostisches Zeichen, wie nun Autoren aus Italien berichteten.

Quelle: Tirelli G et al.: Liberatory vertigo: a new prognostic factor ... Am J Emerg Med 2016; 34: 1548-51

Nach akutem Schlaganfall
Lagerung beeinflusst Therapieerfolg nicht

Welche Lagerung des Patienten – liegend oder aufrecht – wirkt sich in den ersten 24 Stunden nach einem Schlaganfall positiv auf den Therapieerfolg aus? Diese Frage stand im Fokus einer großen Cluster-randomisierten Crossover-Studie.

Quelle: Anderson CS et al.: Cluster-randomized, crossover trial of head ... N Engl J Med 2017; 376: 2437-47

Major Depression bei älteren Erwachsenen
Wie sieht das Therapiemanagement aus?

In einem Review wurde untersucht, wie Depressionen bei älteren, gebrechlichen und multimorbiden älteren Menschen am besten angegangen werden. Als am effektivsten erwies sich die medikamentöse Therapie.

Quelle: Kok RM, Reynolds CF: Management of depression in older adults. A review. JAMA 2017; 317: 2114-44

Phase-2-Daten zu Erenumab bei chronischer Migräne veröffentlicht

Im Fachmagazin Lancet Neurolgy wurde nun eine Phase-2-Studie zum CGRP-Rezeptor-Inhibitor Erenumab veröffentlicht. In die Studie eingeschlossen waren 667 Patienten mit chronischer Migräne und initial etwa 18 Migräne-Tagen pro Monat. Über zwölf Wochen erhielten die Patienten ...

Safinamid als Zusatztherapie
Dualer Ansatz bessert Motorik und nicht-motorische Symptome

Fortgeschritten erkrankte Parkinson-Patienten benötigen oft eine Kombinationstherapie. Von dem dual, auf dopaminerge und nicht-dopaminerge Transmittersysteme wirkenden Safinamid als Add-on können Patienten mit motorischen Fluktuationen wie Wearing- off umfassend profitieren. Dass auch nicht-motorische Symptome (NMS) gebessert werden, erläuterten nun Parkinson-Spezialisten auf einem von Zambon unterstützten Satellitensymposium.

Quelle: Symposium: „Parkinson-Therapie mit Safinamid – Dualer Wirkansatz zur Verbesserung nichtmotorischer und motorischer Symptome“, Baden-Baden, 5.5.2017, im Rahmen des 10. Deutschen Kongress für Parkinson und andere Bewegungsstörungen (DPG), Veranstalter: Zambon Safinamid: Xadago® (D, A, CH)

Obstruktive Schlafapnoe (OSA)
Ist ein Screening überhaupt sinnvoll?

Etwa 16% aller Erwachsenen in den USA leiden an schwerer obstruktiver Schlafapnoe (OSA). Ob und wie ein Screening asymptomatischer Patienten sinnvoll ist, versuchte nun die US Preventive Task Force (USPSTF) zu klären.

Quelle: Jonas et al.: US Preventive Task Force: Screening for obstructive sleep apnea ... JAMA 2017; 317: 415-33

Depressionen
Aufrechte Haltung hilft

Patienten mit Depressionen haben typischerweise eine zusammengesunkene, gekrümmte Körperhaltung. Eine aufrechte Haltung wirkt dagegen allgemein stimmungsaufhellend und kann einer Studie zufolge auch Depressionen lindern. Die Probanden bzw. Patienten wurden im Rahmen der Untersuchung mit Physio-Tape in eine aufrechte Position „gezwungen“, was deren Stimmung signifikant aufhellte.

Quelle: Wilkes C et al.: Upright posture improves affect and fatigue in people with depressive symptoms. J Behav Ther & Exp Psychiat 2017; 54: 143-9

Alzheimer und Parkinson
Nicht durch Blut übertragbar

Ähnlich wie bei einigen hoch ansteckenden Erkrankungen kommt es bei Alzheimer und M. Parkinson zur Bildung falsch gefalteter Proteine. In diesem Fall können Rezipienten von Bluttransfusionen aber aufatmen, denn Alzheimer und Parkinson sind aktuellen Daten zufolge mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht durch Blut übertragbar.

Quelle: Lyon J: Study suggests alzheimer and parkinson disease are not ... JAMA 2017; 317(2): 123-4

Massen-Intoxikation in New York
Zombies in der Stadt

Immer häufiger werden neuartige psychoaktive Substanzen bei Drogenmissbrauchsfällen gefunden. Im vergangenen Jahr brachte es eine derartige neue Substanz, das synthetische Cannabinoid AMB-FUBINACA, zu einer gewissen medialen Aufmerksamkeit: Die akute Intoxikation von 33 Personen im New Yorker Stadtteil Brooklyn führte dazu, dass die Betroffenen motorisch verlangsamt und mit starrem Blick durch die Straßen wankten – was in der Laien-Presse als „Zombie-Ausbruch“ beschrieben wurde.

Quelle: Adams AJ et al.: „Zombie“ outbreak caused by the synthetic cannabinoid AMB-FUBINACA in New York. N Engl J Med 2017; 376: 235-42

Depressionsbehandlung
Positive Emotionen wieder herstellen

In der allgemeinärztlichen Praxis finden sich gar nicht so selten Patienten mit Depression. Mit zwei einfachen Fragen kann man bei einem entsprechenden Verdacht einen Therapiebedarf feststellen. Wenn man therapiert, reicht es nicht aus, sich nur um die negative Symptomatik zu kümmern – es geht auch um positive Emotionen.

Quelle: Symposium: „Management von Depressionen in der Hausarztpraxis“, im Rahmen des DGIM 2017, Mannheim, 30.4.2017, Veranstalter: Servier Agomelatin: Valdoxan® (D, A, CH)

Drei Pflanzen für drei Rhythmen
Schlaf- und Herzprobleme effektiv behandeln

Die anthroposophische Medizin fasst unter dem „Rhythmischen System“ drei Elemente im menschlichen Körper zusammen: Herz-Rhythmus, Atem-Rhythmus und Schlaf-Wach- Rhythmus. Da diese gekoppelt sind, wundert die klinische Beobachtung nicht, dass Herz-Kreislauf- und Schlafstörungen häufig überlappen. Cardiodoron® ist ein Arzneimittel der anthroposophischen Therapierichtung, bestehend aus drei Heilpflanzenextrakten, welches sowohl bei Herz-Kreislauf- als auch Schlafbeschwerden angewendet werden kann. Die positive Wirkung auf Schlafstörungen wurde nun in einer prospektiven Beobachtungsstudie bestätigt. Es zeigte sich, dass sich mit der Heilpflanzenkomposition die Ausprägung von Schlafstörungen um bis zu 76% besserte. Dabei war Cardiodoron® sehr gut verträglich, und 89% der an der Studie beteiligten Ärzte gaben an: „Ich würde es wieder verordnen!“

Quelle: Rother C, Schnelle M: Cardiodoron® bei Patienten mit Schlafstörungen – Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie. Complement Med Res 2017; 24(1): 15-25

Neue Leitlinie zur chronischen Insomnie
Kognitive Verhaltenstherapie zuerst

Eine chronische Insomnie liegt dann vor, wenn der betroffene Patient über mindestens drei Monate an drei oder mehr Nächten pro Woche Schwierigkeiten mit dem Einschlafen oder dem ununterbrochenen Schlafen hat und sich dadurch belastet fühlt. Welche pharmakologische und nicht-pharmakologische Therapiestrategie am besten funktioniert, ist umstritten. Das American College of Physicians (ACP) hat die Evidenz der verschiedenen Optionen geprüft und eine eindeutige Empfehlung für die kognitive Verhaltenstherapie ausgesprochen. Medikamentöse Optionen stehen an zweiter Stelle.

Quelle: Medalie L, Cifu AS: Management of chronic insomnia disorder in adults. JAMA 2017; 317(7): 762-3

Hypophysenadenome sind häufig
Meist ist die Resektion indiziert

Bei unselektierten Autopsien findet man in etwa 10% der Fälle ein Hypophysenadenom. Viele machen sich zu Lebzeiten des Patienten nicht bemerkbar, aber sie können auch zu Verdrängungserscheinungen oder – wenn sie Hormone sezernieren – zu entsprechenden endokrinen Krankheitsbildern führen.

Quelle: Molitch ME: Diagnosis and treatment of pituitary adenomas. A review. JAMA 2017; 317: 516-24

Internetbasierte Psychotherapie
Interaktives Therapieprogramm hilft bei Depression

Die Nutzung von Online-Psychotherapieprogrammen bietet die Chance, die bestehenden Versorgungsdefizite in der Behandlung von Depressionen zu schließen. Dabei sollte man nur auf solche Programme setzen, deren Wirksamkeit durch Studiendaten belegt ist.

Quelle: Symposium: „Depression in der Pflege, Hilfe aus dem Netz“, im Rahmen des Deutschen Pflegetags 2017, Berlin, 24.3.2017, Veranstalter: Servier

Klinische Entscheidungshilfe
Wann gilt Parkinson als fortgeschritten?

Die typischen Symptome eines Morbus Parkinson sind wohl der breiten Masse der Mediziner bekannt. Wozu es aber kaum Konsens gibt ist die Frage, wann man von einer „fortgeschrittenen Parkinsonerkrankung“ (APD, advanced Parkinson disease) sprechen sollte. In einem Delphi-Verfahren fand man nun praxistaugliche Definitionen.

Quelle: Luquin MR et al.: Consensus on the definition of advanced ... Parkinsons Dis 2017; 2017: 4047392

Therapie-Optionen
Motorik, Schmerz und Lebensqualität besser

Safinamid (Xadago®) verringert bei L-Dopa-behandelten Parkinson- Patienten die motorischen Symptome und Komplikationen. Es kann auch wichtige nicht-motorische Symptome wie Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Safinamid besitzt einen einzigartigen Wirkansatz, indem es ...

Von Diabetologen bis Neurologen: zahlreiche Fachrichtungen betroffen
Wie Passivrauchen Patienten gefährdet

Was haben die Fachrichtungen Gastroenterologie, Diabetologie, Chirurgie, Gynäkologie, Neurologie, Ophthalmologie und Anästhesiologie gemein? In allen diesen Bereichen gibt es im noch gar nicht so alten Jahr 2017 neue Daten zu den Auswirkungen des Passivrauchens. Teils am Menschen, teils in Tierversuchen konnten Forscher zeigen, wie Passivrauch („environmental smoke“, „second hand smoke“ oder „side stream cigarette smoke“) die Gesundheit negativ beeinflusst. Aber einige der Studien fanden auch kontroverse Ergebnisse bzw. basierten lediglich auf dünnen Daten.

Quelle: Kim D et al.: Association between secondhand smoke and glycemic control ... Prev Med 2017; 94: 48-54

Özbeyli D et al.: Protective effect of alpha-lipoic acid ... Clin Exp Pharmacol Physiol 2017; 44: 62-70

Kim JW et al.: Evaluating the influence of side stream cigarette smoke ... Toxicol Res 2017; 33: 31-41

Santiago HAR et al.: Exposure to secondhand smoke impairs fracture healing in rats. Clin Orthop Relat Res 2017; 475: 8894-902

Chiswell C, Akram Y: Impact of environmental tobacco smoke exposure on anaesthetic and surgical outcomes in children: a systematic review and meta- analysis. Arch Dis Child 2017; 102: 123-30

Strumylaite L et al.: Association between lifetime exposure to passive smoking and risk of breast cancer subtypes defined by hormone receptor status among non-smoking ... PLoS One 2017; 12: e0171198

Pérez-de-Arcelus M et al.: Smoking and incidence of glaucoma ... Medicine 2017; 96: 1(e5761)

Lee PN et al.: Environmental tobacco smoke exposure and risk of stroke in never smokers: an updated review with meta-analysis. J Stroke Cerebrovasc Dis 2017; 1: 204-16

Kinder und Jugendliche
Längere Bildschirmzeit – mehr Depressionen

Eine Metaanalyse auch in China beschäftigte sich mit der Frage, ob sich bei Jugendlichen und Kindern die vor dem Bildschirm verbrachte Zeit auf das Depressionsrisiko auswirkt.

Quelle: Mingli L et al.: Dose-response association of screen time-based ... Br J Sports Med 2016; 50: 1252-58

Safinamid bessert motorische Funktion und lindert Schmerzen

Safinamid (Xadago®) kann als Begleittherapie bei Parkinson-Patienten zur Kontrolle motorischer Symptome und Komplikationen eingesetzt werden, die im Rahmen einer Langzeittherapie mit Levodopa auftreten können. Dass der klinische Nutzen der Add-on-Therapie nachhaltig erhalten bleibt, zeigen ...

Hepatische Enzephalopathie rechtzeitig erkennen
Hirnschäden durch Leberschäden

Ist die Leberfunktion gestört, kommt es auch zu Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems. Ursache ist eine Hyperammonämie, die zu neurologisch-psychiatrischen Auffälligkeiten und im schlimmsten Fall zum Hirnödem und Coma hepaticum führt. Im Kontext chronischer Lebererkrankungen ist eine hepatische Enzephalopathie oft gut behandelbar, ein akuter fulminanter Verlauf aber oft sehr problematisch.

Quelle: Wijdicks EFM: Hepatic encephalopathy. N Engl J Med 2016; 375(17): 1660-70

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum