Neurologie

Chronischer Schwindel
Gleichgewichtsübungen statt Medikamente

Patienten von chronischen Schwindelsymptomen zu befreien, ist oft eine Herausforderung. In den meisten Fällen greift der Allgemeinarzt für die Behandlung off-label zu dem Antivertiginosum Betahistin. Dies sollte sich einer aktuellen Studie zufolge aber ändern, denn viel mehr Evidenz gibt es für die vestibuläre Rehabilitation. Nicht umsonst wird diese auch von mehreren Fachgesellschaften zur Therapie des chronischen Schwindels empfohlen.

Quelle: Van Vugt VA et al.: Chronic vertigo: treat with exercise, not drugs. BMJ 2017; 358: j3727

Cybercycling für Kinder mit Verhaltensstörungen
Bessere Arbeitsweise im Klassenzimmer

Kann Cybercycling bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten Arbeitsweise und Selbstregulation im Klassenzimmer verbessern? Diese Frage stellten sich US-amerikanische Wissenschaftler im Rahmen einer Cross-over-Studie.

Quelle: Bowling A et al.: Cybercycling effects on classroom behavior in children with behavioral health ... Pediatrics 2017; doi: 10.1542/peds.2016-1985)

Seltene Migränevariante
Propofol beendet Verwirrtheitszustand

Zufällig entdeckte ein Ärzteteam aus Tokio, dass niedrigdosiertes Propofol den Verwirrtheitszustand bei einer seltenen Migäneform besserte. Wahrscheinlich beruht der Effekt auf einer Suppression der kortikalen Streudepolarisation, ein dieser seltenen Migräneform zugrundliegender Mechanismus.

Quelle: Sato K et al.: Low-dose intravenous propofol as a possible ... Am J Emerg Med 2017; doi:10.1016/ j.ajem.2016.06.104

Körperliche Aktivität
Keine neuroprotektive Wirkung

Reduziert körperliche Aktivität in der Mitte des Lebens das Risiko für eine Demenz? Ist die präklinische Phase der Demenz durch den Rückgang körperlicher Aktivität gekennzeichnet? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer prospektiven Kohortenstudie.

Quelle: Sabia S et al.: Physical activity, cognitive decline, and risk of dementia: 28 year follow-up of Whitehall II cohort study. BMJ 2017; 357: 2709, doi: 10.1136/ bmj.j2709

Parkinson-Erkrankung
Add-on-Medikament zur effizienten Feineinstellung

Mit Safinamid steht ein Medikament bei der Parkinson-Erkrankung (PD) als Add-on zu Levodopa zur Verfügung, welches milde Wirkfluktuation spürbar verbessert und die Off-Zeit signifikant reduziert. „Die Off-Zeit ist für Patienten mit fortgeschrittener PD besonders belastend“, betonte Prof. Heinz Reichmann, Dresden, auf einem Symposium von Zambon. Die Wirkung von Safinamid, die auch nicht-motorische Symptome umfasst, ist dabei dem einzigartigen dualen Wirkmechanismus geschuldet.

Quelle: Symposium:„Safinamid – Neue Chancen und Möglichkeiten zur Verbesserung motorischer und nichtmotorischer Symptome beim M. Parkinson“, im Rahmen des 90. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Leipzig, 22.9.2017, Veranstalter: Zambon Safinamid: Xadago® (D, A, CH)

Ein gutes Zeichen
Befreiungsschwindel nach BPPV-Manöver

Bei einem benignen paroxysmalen Lagerungsschwindel (BPPV) können Lagerungsmanöver (auch Repositionsmanöver genannt) helfen. Manchmal ist der Schwindel nach einer solchen Behandlung kurzzeitig schlechter als vorher. Das ist aber ein gutes prognostisches Zeichen, wie nun Autoren aus Italien berichteten.

Quelle: Tirelli G et al.: Liberatory vertigo: a new prognostic factor ... Am J Emerg Med 2016; 34: 1548-51

Nach akutem Schlaganfall
Lagerung beeinflusst Therapieerfolg nicht

Welche Lagerung des Patienten – liegend oder aufrecht – wirkt sich in den ersten 24 Stunden nach einem Schlaganfall positiv auf den Therapieerfolg aus? Diese Frage stand im Fokus einer großen Cluster-randomisierten Crossover-Studie.

Quelle: Anderson CS et al.: Cluster-randomized, crossover trial of head ... N Engl J Med 2017; 376: 2437-47

Nebeneffekt von Adipositas
Gestörte Hand-Augen- Koordination

Häufig wird bei Adipösen eine gewisse Ungeschicklichkeit beobachtet. Beispielsweise tun sich einige Betroffene schwer, sich ihre Schnürsenkel zu binden oder ein Formular zu unterschreiben. Zum Teil ist ihnen einfach ihre Körpermasse im Weg. Einer Studie zufolge besteht bei stark Übergewichtigen aber auch ein nachweisbares Defizit in der Hand-Augen-Koordination.

Quelle: Gaul D et al.: Impaired visual motor coordination in obese adults. J Obes 2016; 2016:6178575

Phase-2-Daten zu Erenumab bei chronischer Migräne veröffentlicht

Im Fachmagazin Lancet Neurolgy wurde nun eine Phase-2-Studie zum CGRP-Rezeptor-Inhibitor Erenumab veröffentlicht. In die Studie eingeschlossen waren 667 Patienten mit chronischer Migräne und initial etwa 18 Migräne-Tagen pro Monat. Über zwölf Wochen erhielten die Patienten ...

Safinamid als Zusatztherapie
Dualer Ansatz bessert Motorik und nicht-motorische Symptome

Fortgeschritten erkrankte Parkinson-Patienten benötigen oft eine Kombinationstherapie. Von dem dual, auf dopaminerge und nicht-dopaminerge Transmittersysteme wirkenden Safinamid als Add-on können Patienten mit motorischen Fluktuationen wie Wearing- off umfassend profitieren. Dass auch nicht-motorische Symptome (NMS) gebessert werden, erläuterten nun Parkinson-Spezialisten auf einem von Zambon unterstützten Satellitensymposium.

Quelle: Symposium: „Parkinson-Therapie mit Safinamid – Dualer Wirkansatz zur Verbesserung nichtmotorischer und motorischer Symptome“, Baden-Baden, 5.5.2017, im Rahmen des 10. Deutschen Kongress für Parkinson und andere Bewegungsstörungen (DPG), Veranstalter: Zambon Safinamid: Xadago® (D, A, CH)

Alzheimer und Parkinson
Nicht durch Blut übertragbar

Ähnlich wie bei einigen hoch ansteckenden Erkrankungen kommt es bei Alzheimer und M. Parkinson zur Bildung falsch gefalteter Proteine. In diesem Fall können Rezipienten von Bluttransfusionen aber aufatmen, denn Alzheimer und Parkinson sind aktuellen Daten zufolge mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht durch Blut übertragbar.

Quelle: Lyon J: Study suggests alzheimer and parkinson disease are not ... JAMA 2017; 317(2): 123-4

Nicht-demente ältere Menschen
Amyloidlast und Einsamkeit korrelieren

Studien haben gezeigt, dass das subjektive Gefühl der sozialen und emotionalen Isolierung mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz assoziiert ist. Trifft dieser Zusammenhang auch für die kortikale Amyloidlast, ein früher Biomarker für die Alzheimer-Demenz, und selbstberichteter Einsamkeit zu?

Quelle: Donovan NJ et al.: Association of higher cortical amyloid burden with loneliness in cognitively normal older adults. Jama Psychiatry 2017 [doi:10.1001/jamapsychiatry. 2016.2657, Epub: 2. Nov. 2016]

Hypophysenadenome sind häufig
Meist ist die Resektion indiziert

Bei unselektierten Autopsien findet man in etwa 10% der Fälle ein Hypophysenadenom. Viele machen sich zu Lebzeiten des Patienten nicht bemerkbar, aber sie können auch zu Verdrängungserscheinungen oder – wenn sie Hormone sezernieren – zu entsprechenden endokrinen Krankheitsbildern führen.

Quelle: Molitch ME: Diagnosis and treatment of pituitary adenomas. A review. JAMA 2017; 317: 516-24

Klinische Entscheidungshilfe
Wann gilt Parkinson als fortgeschritten?

Die typischen Symptome eines Morbus Parkinson sind wohl der breiten Masse der Mediziner bekannt. Wozu es aber kaum Konsens gibt ist die Frage, wann man von einer „fortgeschrittenen Parkinsonerkrankung“ (APD, advanced Parkinson disease) sprechen sollte. In einem Delphi-Verfahren fand man nun praxistaugliche Definitionen.

Quelle: Luquin MR et al.: Consensus on the definition of advanced ... Parkinsons Dis 2017; 2017: 4047392

Therapie-Optionen
Motorik, Schmerz und Lebensqualität besser

Safinamid (Xadago®) verringert bei L-Dopa-behandelten Parkinson- Patienten die motorischen Symptome und Komplikationen. Es kann auch wichtige nicht-motorische Symptome wie Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Safinamid besitzt einen einzigartigen Wirkansatz, indem es ...

Safinamid bessert motorische Funktion und lindert Schmerzen

Safinamid (Xadago®) kann als Begleittherapie bei Parkinson-Patienten zur Kontrolle motorischer Symptome und Komplikationen eingesetzt werden, die im Rahmen einer Langzeittherapie mit Levodopa auftreten können. Dass der klinische Nutzen der Add-on-Therapie nachhaltig erhalten bleibt, zeigen ...

Hepatische Enzephalopathie rechtzeitig erkennen
Hirnschäden durch Leberschäden

Ist die Leberfunktion gestört, kommt es auch zu Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems. Ursache ist eine Hyperammonämie, die zu neurologisch-psychiatrischen Auffälligkeiten und im schlimmsten Fall zum Hirnödem und Coma hepaticum führt. Im Kontext chronischer Lebererkrankungen ist eine hepatische Enzephalopathie oft gut behandelbar, ein akuter fulminanter Verlauf aber oft sehr problematisch.

Quelle: Wijdicks EFM: Hepatic encephalopathy. N Engl J Med 2016; 375(17): 1660-70

TIA und leichter Apoplex
Schnellstmöglich ASS geben!

Acetylsalicylsäure (ASS) wird zur Sekundärprävention nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder ischämischem Schlaganfall empfohlen. Hintergrund sind Studien, die eine 13%ige Reduktion des Apoplex-Langzeitrisikos zeigten. Man weiß aber, dass das Apoplex-Rezidivrisiko innerhalb der ersten Tage nach dem initialen Ereignis am höchsten ist, worauf aber nicht alle Studien eingehen. Die Autoren versuchten daher nun nachzuweisen, dass ASS besonders innerhalb der ersten Tage wichtig für TIA/ Apoplex-Patienten ist – und waren erfolgreich. Ihre klaren Ergebnisse hätten auch Auswirkungen auf die „Gesundheitserziehung“ generell, so die Autoren.

Quelle: Rothwell PM et al.: Effects of aspirin on risk and severity of early recurrent stroke after transient ischaemic attack and ischaemic stroke: time-course analysis of randomised trials. Lancet 2016; 388: 365-75

Kalziumpräparate und Demenz
Nach Hirninfarkten besonders kritisch?

Kalziumreiche Ernährung wirkt vermutlich gefäßprotektiv. Dauerhaft erhöhte Kalziumspiegel steigern dagegen das vaskuläre Risiko und damit möglicherweise auch das Demenzrisiko. Welche Rolle spielt dabei eine Kalziumsupplementierung?

Quelle: Kern J et al.: Calcium supplementation and risk of dementia in women with cerebrovascular disease. Neurology 2016; 87: 1674-80

Leichte kognitive Störung
Körperliches Training gegen den Verfall

Bei ansonsten gesunden älteren Menschen hält Bewegung auch den Geist fit. Aber hilft Sport auch bei einer bereits diagnostizierten leichten kognitiven Störung (Mild Cognitive Impairment/MCI)? Eine aktuelle Metaanalyse ist vorsichtig optimistisch.

Quelle: Zheng G et al.: Aerobic exercise ameliorates cognitive function in older adults with mild cognitive impairment: a systematic review and meta-analysis of randomised ... Br J Sports Med 2016; 50: 1443-50

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum