Neurologie

Phase-2-Daten zu Erenumab bei chronischer Migräne veröffentlicht

Im Fachmagazin Lancet Neurolgy wurde nun eine Phase-2-Studie zum CGRP-Rezeptor-Inhibitor Erenumab veröffentlicht. In die Studie eingeschlossen waren 667 Patienten mit chronischer Migräne und initial etwa 18 Migräne-Tagen pro Monat. Über zwölf Wochen erhielten die Patienten ...

Safinamid als Zusatztherapie
Dualer Ansatz bessert Motorik und nicht-motorische Symptome

Fortgeschritten erkrankte Parkinson-Patienten benötigen oft eine Kombinationstherapie. Von dem dual, auf dopaminerge und nicht-dopaminerge Transmittersysteme wirkenden Safinamid als Add-on können Patienten mit motorischen Fluktuationen wie Wearing- off umfassend profitieren. Dass auch nicht-motorische Symptome (NMS) gebessert werden, erläuterten nun Parkinson-Spezialisten auf einem von Zambon unterstützten Satellitensymposium.

Quelle: Symposium: „Parkinson-Therapie mit Safinamid – Dualer Wirkansatz zur Verbesserung nichtmotorischer und motorischer Symptome“, Baden-Baden, 5.5.2017, im Rahmen des 10. Deutschen Kongress für Parkinson und andere Bewegungsstörungen (DPG), Veranstalter: Zambon Safinamid: Xadago® (D, A, CH)

Alzheimer und Parkinson
Nicht durch Blut übertragbar

Ähnlich wie bei einigen hoch ansteckenden Erkrankungen kommt es bei Alzheimer und M. Parkinson zur Bildung falsch gefalteter Proteine. In diesem Fall können Rezipienten von Bluttransfusionen aber aufatmen, denn Alzheimer und Parkinson sind aktuellen Daten zufolge mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht durch Blut übertragbar.

Quelle: Lyon J: Study suggests alzheimer and parkinson disease are not ... JAMA 2017; 317(2): 123-4

Hypophysenadenome sind häufig
Meist ist die Resektion indiziert

Bei unselektierten Autopsien findet man in etwa 10% der Fälle ein Hypophysenadenom. Viele machen sich zu Lebzeiten des Patienten nicht bemerkbar, aber sie können auch zu Verdrängungserscheinungen oder – wenn sie Hormone sezernieren – zu entsprechenden endokrinen Krankheitsbildern führen.

Quelle: Molitch ME: Diagnosis and treatment of pituitary adenomas. A review. JAMA 2017; 317: 516-24

Klinische Entscheidungshilfe
Wann gilt Parkinson als fortgeschritten?

Die typischen Symptome eines Morbus Parkinson sind wohl der breiten Masse der Mediziner bekannt. Wozu es aber kaum Konsens gibt ist die Frage, wann man von einer „fortgeschrittenen Parkinsonerkrankung“ (APD, advanced Parkinson disease) sprechen sollte. In einem Delphi-Verfahren fand man nun praxistaugliche Definitionen.

Quelle: Luquin MR et al.: Consensus on the definition of advanced ... Parkinsons Dis 2017; 2017: 4047392

Therapie-Optionen
Motorik, Schmerz und Lebensqualität besser

Safinamid (Xadago®) verringert bei L-Dopa-behandelten Parkinson- Patienten die motorischen Symptome und Komplikationen. Es kann auch wichtige nicht-motorische Symptome wie Schmerzen reduzieren und die Lebensqualität verbessern. Safinamid besitzt einen einzigartigen Wirkansatz, indem es ...

Safinamid bessert motorische Funktion und lindert Schmerzen

Safinamid (Xadago®) kann als Begleittherapie bei Parkinson-Patienten zur Kontrolle motorischer Symptome und Komplikationen eingesetzt werden, die im Rahmen einer Langzeittherapie mit Levodopa auftreten können. Dass der klinische Nutzen der Add-on-Therapie nachhaltig erhalten bleibt, zeigen ...

Hepatische Enzephalopathie rechtzeitig erkennen
Hirnschäden durch Leberschäden

Ist die Leberfunktion gestört, kommt es auch zu Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems. Ursache ist eine Hyperammonämie, die zu neurologisch-psychiatrischen Auffälligkeiten und im schlimmsten Fall zum Hirnödem und Coma hepaticum führt. Im Kontext chronischer Lebererkrankungen ist eine hepatische Enzephalopathie oft gut behandelbar, ein akuter fulminanter Verlauf aber oft sehr problematisch.

Quelle: Wijdicks EFM: Hepatic encephalopathy. N Engl J Med 2016; 375(17): 1660-70

TIA und leichter Apoplex
Schnellstmöglich ASS geben!

Acetylsalicylsäure (ASS) wird zur Sekundärprävention nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder ischämischem Schlaganfall empfohlen. Hintergrund sind Studien, die eine 13%ige Reduktion des Apoplex-Langzeitrisikos zeigten. Man weiß aber, dass das Apoplex-Rezidivrisiko innerhalb der ersten Tage nach dem initialen Ereignis am höchsten ist, worauf aber nicht alle Studien eingehen. Die Autoren versuchten daher nun nachzuweisen, dass ASS besonders innerhalb der ersten Tage wichtig für TIA/ Apoplex-Patienten ist – und waren erfolgreich. Ihre klaren Ergebnisse hätten auch Auswirkungen auf die „Gesundheitserziehung“ generell, so die Autoren.

Quelle: Rothwell PM et al.: Effects of aspirin on risk and severity of early recurrent stroke after transient ischaemic attack and ischaemic stroke: time-course analysis of randomised trials. Lancet 2016; 388: 365-75

Kalziumpräparate und Demenz
Nach Hirninfarkten besonders kritisch?

Kalziumreiche Ernährung wirkt vermutlich gefäßprotektiv. Dauerhaft erhöhte Kalziumspiegel steigern dagegen das vaskuläre Risiko und damit möglicherweise auch das Demenzrisiko. Welche Rolle spielt dabei eine Kalziumsupplementierung?

Quelle: Kern J et al.: Calcium supplementation and risk of dementia in women with cerebrovascular disease. Neurology 2016; 87: 1674-80

Leichte kognitive Störung
Körperliches Training gegen den Verfall

Bei ansonsten gesunden älteren Menschen hält Bewegung auch den Geist fit. Aber hilft Sport auch bei einer bereits diagnostizierten leichten kognitiven Störung (Mild Cognitive Impairment/MCI)? Eine aktuelle Metaanalyse ist vorsichtig optimistisch.

Quelle: Zheng G et al.: Aerobic exercise ameliorates cognitive function in older adults with mild cognitive impairment: a systematic review and meta-analysis of randomised ... Br J Sports Med 2016; 50: 1443-50

Fragliche Diagnostik bei Schädel-Hirn-Trauma-Patienten
Pupillenreflex-Test wirklich ein Muss?

Jeder Arzt tut es, und es ist quasi pathognomonisch für die Versorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma: das Testen der Pupillenreflexe mittels Taschenlampe. Dass die Untersuchung aber meistens sinnlos ist, stellte nun ein Notfallmediziner plausibel dar.

Quelle: Benger J: Why do we shine lights in the eyes of conscious patients after head injury? BMJ 2016; 354: i5235

Hemiparese nach Schlaganfall
Halb schwach, halb stark

Führt ein Schlaganfall zu einer Hemiparese, verlagert sich das Körpergewicht der Patienten auf ihr gesundes Bein. Die verringerte Belastung im paretischen Bein und die eingeschränkte Gehfähigkeit begünstigen den Knochenabbau – allerdings nur einseitig. Im nicht-paretischen Bein verhält es sich ganz anders.

Quelle: Min DG et al.: Comparison of bone density on the dominant and nondominant sides beween healthy elderly ... J Phys Ther 2016; 28: 2533-6

Das Mantra für Gehirnerschütterungen beim Sport gilt!
It's better to miss one game than the whole season

Wie sollte man mit einem Sportler nach einer beim Sport erlittenen Commotio cerebri (sport/recreation-related concussion=SRC) umgehen? Weiterspielen lassen oder sofort aus dem Spiel nehmen? Eine aktuelle Untersuchung gab eine klare Antwort.

Quelle: Elbin RJ et al.: Removal from play after ... Pediatrics 2016; 138(3): e20160910

Dauerantibiose bei hepatischer Enzephalopathie
Rezidivprophylaxe besser nicht absetzen

Eine hepatische Enzephalopathie (HE) entsteht z. B. bei einer Leberfunktionsstörung durch Ammoniak-Anreicherung im Blut. Ammoniak-bildende Bakterien können im Darm durch Rifaximin-a dezimiert werden, was HE-Rezidive verhindern kann. Die Substanz sollte aber dauerhaft gegeben werden, was der Hausarzt im Blick haben sollte.

Quelle: Fachpressekonferenz: Handeln im Gesundheitswesen – verliert am Ende der Patient?“, Hamburg, 22.9.2016, Veranstalter: Norgine Rifaximin-a: Xifaxan® (D, A, CH)

Meralgia paraesthetica
Diagnose und Therapie mit Sonographie

Von Meralgia paraesthetica spricht man, wenn der Oberschenkelhautnerv auf Höhe des Leistenbandes eingeklemmt wird. Die Diagnose erfolgt i. d. R. klinisch anhand der Symptome. Bei der therapeutischen Injektion von Lokal anästhetika und/oder Kortikosteroiden kann Ultraschall die Präzision erhöhen.

Quelle: Onat SS et al.: Ultrasound-guided diagnosis and treatment of meralgia paresthetica. Pain Physician 2016; 19: E667-9

Postherpetische Neuralgie
Alter ist der wichtigste Risikofaktor

Die postherpetische Neuralgie ist die gefürchtetste Komplikation des Herpes zoster. Mit Hilfe einer Metaanalyse konnten Risikofaktoren identifiziert werden. Das individuelle Risiko sollte in die Impfempfehlung einfließen.

Quelle: Forbes HJ et al.: A systematic review and metaanalysis of risk factors for postherpetic neuralgia. Pain 2016; 157: 30-54

Depressionen, Familienstatus und Testosteron-Spiegel
Gibt es einen Zusammenhang?

Verheiratete weisen ein geringeres Depressionsrisiko auf als Singles, Eltern ein größeres als Paare ohne Kinder. Auch Männer mit einem niedrigen Testosteron-Spiegel und vielleicht auch Frauen sind anfälliger für Depressionen. Auf der anderen Seite wurde nachgewiesen, dass in verschiedenen Kulturkreisen einschließlich der USA verheiratete Eltern niedrigere Testosteron-Spiegel haben als Singles ohne Kinder. Wie all diese Parameter zusammenhängen, wurde nun in einer Kohortenstudie untersucht.

Quelle: Gettler LT et al.: Are testosterone levels and depression risk linked ... Soc Sci Med 2016; 163: 157-67

Fibromyalgie
Wem hilft ein Reha-Programm im Alltag?

Welche Fibromyalgie-Patienten profitierten von einem Rehabilitationsprogramm, das von einem Team aus Rheumatologen, Psychologen, Krankenschwestern und Physiotherapeuten geleitet wurde? Dieser Frage ging eine randomisierte und kontrollierte Studie nach. Ein geringer Verbrauch schwacher Analgetika erwies sich als signifikanter Prädiktor.

Quelle: Amris K et al.: Predictors of improvement in ob - served functional ability in patients with fibromyalgia as an outcome of rehabilitation. J Rehabil Med 2016; 48: 65-71

Myasthenia gravis
Besseres Outcome mit Thymektomie

Die Therapie der Myasthenia gravis erfolgt mit Glukokortikoiden mit oder ohne zusätzlicher Thymektomie. Ob der Eingriff einen klinischen Nutzen bringt, ist allerdings umstritten. Nun gibt es neue Evidenz für die Vorteile der Thymektomie.

Quelle: Wolfe GI et al.: Randomized trial of thymectomy in myasthenia ... N Engl J Med 2016; 375(6): 511-22

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum