Schmerz

Schmerzskala für ältere, demente Patienten
„Doloplus-2" evaluiert

Wenn ältere Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen wie z. B. Demenz unter Schmerzen leiden, können sie dies oft nicht adäquat artikulieren. Hier kann eine speziell für diese Situationen entwickelte, einfache Schmerzskala helfen.

Quelle: Rostad HM et al.: Measurement properties, feasibility and clinical utility of the Doloplus-2 pain scale in older adults with cognitive impairment: a systematic review. Geriatrics 2017; 17: 257

Rückenschmerzen
Für Tapentadol spricht das besondere Wirkprofil

Patienten mit schweren chronischen Rückenschmerzen erfordern eine effektive und verträgliche analgetische Therapie. Eine solche ist auch die unabdingbare Voraussetzung für den Erfolg einer Physiotherapie. Tapentadol kann diesem Anspruch gerecht werden und bringt dabei einige Vorteile.

Quelle: „Wie lassen sich Rückenschmerzen in Klinik und Praxis sicher und schnell behandeln“, Mannheim, 12.10.2017, Veranstalter: Grünenthal

So werden Spritzen erträglich
Kinder mit Videos ablenken

Impfungen, Blutabnahmen und ähnliche schmerzhafte Interventionen sorgen bei Kindern nicht nur für momentanen Unmut, sondern können ihre Schmerzwahrnehmung auch langfristig negativ prägen. Animierte Kurzfilme können Kinder von der Nadel ablenken.

Quelle: Oliveira NCAC et al.: Audiovisual distraction for pain relief in paediatric inpatients: a crossover study. Eur J Pain 2017; 21: 178-87

Reaktions-Erwartungs-Theorie
Plazeboähnlicher Effekt lindert Schmerzen

Experimente haben bereits gezeigt, dass eine rein mentale Behandlung chronische Schmerzen lindern kann. Der Vorstellungskraft wird ein plazeboähnlicher Effekt zugeschrieben. Allein durch die Kraft positiver Erwartung lässt sich der Schmerzpegel deutlich senken. Dies konnte jetzt in zwei niederländischen Studien bewiesen werden.

Quelle: Peerdeman KJ et al.: Placebo-like analgesia via response imagery. Eur J Pain Sci 2017; doi: 10.1002/ ejp.1035

Nierenkolik
Intranasales Ketamin ist gute Therapieoption

Eine Nierenkolik ist ein sehr schmerzhaftes Ereignis, wobei verschiedene Analgetika zum Einsatz kommen, u. a. auch Morphium. Im Rahmen einer Studie wurde jetzt intranasales Ketamin mit der intravenösen Applikation von Morphium verglichen.

Quelle: Farnia MR et al.: Comparison of intranasal ketamine versus ... Am J Emerg Med 2017; 35: 434-7

Schmerzen der Hand
Phänotypisierung und Prognose

Häufigste Ursache von Handproblemen bei älteren Menschen ist die Osteoarthrose (OA). In einer Kohortenstudie sollten Untergruppen von Erwachsenen im Alter ≥50 Jahren mit unterschiedlichen Phänotypen von Handschmerzen und -funktion identifiziert werden. Dokumentiert wurde, wie sich diese über sechs Jahre ändern können.

Quelle: Green DJ et al.: Development of hand phenotypes and changes in hand pain and problems over time in older people. PAIN 2016; 157: 569-76

Nicht-radikuläre Rückenschmerzen
Bessere Ergebnisse durch adjuvante Optionen?

Trotz optimaler medikamentöser Therapie bleiben 50% der Patienten mit nicht-radikulär bedingten Rückenschmerzen noch drei Monate nach Behandlung in der Notaufnahme funktionell beeinträchtigt. In einem systematischen Review untersuchten US-amerikanische Wissenschaftler, ob sich die Ergebnisse durch chiropraktische Maßnahmen, Massagen, Bewegungstherapie oder Yoga verbessern. Die Ergebnisse waren ernüchternd.

Quelle: Rothberg S, Friedmann BW: Complementary therapies in addition to medication for patients with nonchronic, nonradicular low back pain: a systematic review. Am J Emerg Med 2017; 35: 55-61

Erythromelalgie
Brennender Schmerz in Händen und Füßen

Erythromelalgie (EM) ist eine seltene neurovaskuläre Störung, die mit wiederkehrenden starken Schmerzen, Rötungen und Schwellungen in den Extremitäten verbunden ist. Hitze verschlimmert die Symptome, Kälte verschafft Linderung. Was genau dahinter steckt, verrät eine aktuelle Studie.

Quelle: Farrar MA et al.: Burning pain: axonal dysfunction in erythromelalgia. Pain 2017; 158: 900-11

Nebeneffekt bei Langzeittherapie
Analgetika mindern olfaktorischen Sinn

Dass einige Arzneimittel wie Cannabinoide und starke Opioide den Geruchssinn beeinflussen können, ist bekannt. Wie sich dies konkret auf Patienten mit chronischen Schmerzen mit Analgetika im Dauergebrauch auswirkt, war bisher aber unklar.

Quelle: Mizera L et al.: Effects of analgesics on olfactory function and the ... Eur J Pain 2017; 21: 92-100

Chirotherapie bei Lumbago
Hilft sie nun, oder hilft sie nicht?

Ein akutes Schmerzgeschehen im Bereich der unteren Wirbelsäule sucht so manchen Patienten heim. Manch einer sucht dann einen Chiropraktiker auf. Schon lange wird darüber gestritten, wie evidenzbasiert die manipulierende Therapie tatsächlich ist. Ein umfangreiches systematisches Review fand nun eine Antwort, lässt aber auch Fragen offen.

Quelle: Paige NM et al.: Association of spinal manipulative therapy with clinical ... JAMA 2017; 317: 1451-60

Radiofrequenzdenervierung
In großer Studie kein Nutzen nachweisbar

Radiofrequenzdenervierung ist eine minimal-invasive Methode, die zur Behandlung von chronischen Schmerzen im unteren Rücken angewendet wird. Doch es fehlen bislang qualitativ hochwertige Daten, die eine Effektivität belegen.

Quelle: Juch JNS et al.: Effect of radiofrequency denervation on pain intensity ... JAMA 2017; 318: 68-81

Oft nicht nur regional
Generalisierte Schmerzen nicht übersehen

Chronische Schmerzen in mehreren Körperregionen wie z. B. beim Fibromyalgie-Syndrom sind häufig. Allerdings besteht die Gefahr, dass man ohne spezielle schmerztherapeutische Kenntnisse generalisierte Schmerzsyndrome übersieht und sich stattdessen an den regionalen Schmerzen therapeutisch (frustran) abarbeitet.

Quelle: Mansfield KE et al.: Identifying patients with chronic widespread pain ... Pain 2017; 158: 110-9

Unspezifischer Rückenschmerz
Bewegung besser als Antiphlogistika

Unspezifische Rückenschmerzen sind eine alltägliche Herausforderung in der Praxis. Nach den Ergebnissen einer neuen Studie ist ein Bewegungstraining bei der Schmerzbekämpfung genauso wirksam wie ein NSAR – oder sogar besser.

Quelle: Takahashi N et al.: Therapeutic efficacy of nonsteroidal anti-inflammatory drug versus exercise therapy in patients with chronic nonspezific low back pain. a prospective study. Fukushima J Med Sci 2017; 63: 8-15

Chronischer Schmerz
Entzündungsprozess induziert Hyperalgesie

Die Pathogenese des chronischen Schmerzes ist komplex. Entscheidend dürfte eine herabgesetzte Schmerzschwelle, also eine Hyperalgesie sein. Nach einer neueren Untersuchung spielen dabei auch Entzündungsprozesse eine wichtige Rolle.

Quelle: Schistad EI et al.: C-reactive protein and cold-pressure tolerance in the general population: the Tromsö Study. Pain 2017; 158: 1280-8

Schmerzen im mittleren Rückenbereich
Schwer berechenbar: Inzidenz in der Normalbevölkerung

Das Wissen über die Inzidenz und Prognose von Schmerzen im mittleren Rückenbereich (Mid-Back-Pain, MBP) in der Allgemeinbevölkerung ist begrenzt: Die Inzidenz von MBP bei Kindern und Jugendlichen scheint ähnlich wie die Häufigkeit von Nacken- und Kreuzschmerzen zu sein, bei Erwachsenen sind sie seltener. Bislang fehlen aussagekräftige Studien zu prognostischen Faktoren für MBP bei Erwachsenen völlig.

Quelle: Johansson JS et al.: Incidence and prognosis of mid-back pain in the general population: a systematic review. Eur J Pain 2017; 21: 20-8

Schmerzhafte diabetische Neuropathie
Risikofaktoren rechtzeitig detektieren

Etwa 50% der Patienten mit Diabetes mellitus entwickeln im Laufe der Erkrankung auch eine Neuropathie, die Hälfte davon leidet unter neuropathischen Schmerzen. Welche Risikofaktoren hierfür sind bekannt?

Quelle: Hébert LH et al.: Risk factors for neuropathic pain in diabetes mellitus. Pain 2017; 158: 560-8

Chronische Rückenschmerzen
Welche Trainingsform eignet sich am besten?

Patienten mit chronischen Rückenschmerzen bewegen sich aus Angst vor Schmerzen zu wenig. Die Folgen: Muskelatrophie. Krafttraining stärkt die Muskeln und lindert die Rückenschmerzen. Auch Gehen reduziert Rückenschmerzen. Doch welches Training ist besser: Krafttraining oder eine Kombination aus Kraft- und Gehtraining?

Quelle: Lee JS, Kang SJ.: The effects of strength exercise and walking ... J Exerc Rehab 2016; 12: 463-70

Rückenschmerzen
Fünf Faktoren prognostizieren die Dauer

Rückenschmerzen im Lumbalbereich (Lumbago) verschwinden bei mehr als zwei Dritteln der Patienten innerhalb eines Jahres. Doch lässt sich auch eine kurzfristige Prognose treffen? Ein australisches Ärzteteam hat sich mit dieser Frage beschäftigt und fünf Faktoren zur Prognose von akuten Rückenschmerzen gefunden.

Quelle: da Silva T et al.: Predicting recovery in patients with acute low back pain: a clinical prediction model. Eur J Pain 2017, Epub Mrz 29; doi:10.1002/ejp.976

Pregabalin bei Ischias
Bringt nichts ... ohne Patientenselektion

Negative Studienergebnisse publiziert niemand gerne – obwohl gerade auch aus Untersuchungen, die nicht zum antizipierten Ergebnis führten, wichtige Schlüsse für die Praxis gezogen werden können. So ist es auch bei dieser aktuellen Publikation aus dem New England Journal of Medicine.

Quelle: Mathieson S et al.: Trial of pregabalin for acute and chronic sciatica. N Engl J Med 2017; 376: 1111-20

Beim Umgang mit Schmerzpatienten beachten
Angst- und Schmerzempfinden stumpfen ab

Als Arzt muss man sich häufig mit den Schmerzen anderer auseinandersetzen. Für die optimale Versorgung ist es dabei wichtig, die vom Patienten empfundene Schmerzintensität möglichst akkurat einschätzen zu können. Je häufiger man aber mit Schmerzpatienten in Kontakt kommt, desto schwieriger ist es, den Schmerz nicht zu unterschätzen!

Quelle: Grégoire M et al.: Repeated exposure to others‘ pain reduces vicarious pain intensity estimation. Eur J Pain 2016; 20(10): 1644-52

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum