Med-Update

WHO ruft globalen Gesundheitsnotstand aus - Meldepflicht seit 1. Mai 2016
Med-Update "Zikavirus: Erkenntnisse und Empfehlungen"

Die Zikavirus-Epidemie ist nach Dengue, West-Nil-Virus und Chikungunya die vierte durch Arthropoden übertragene relevante Erkrankung, die bislang die westliche Welt heimsuchte. Mittlerweile ist die Infektionssituation vor allem in Südamerika derart eskaliert, dass sich die Weltgesundheitsorganisation WHO genötigt sah, den „globalen Gesundheitsnotstand“ auszurufen (Public Health Emergency of International Concern) – eine wahrlich drastische Maßnahme. Da Derartiges immer auch Anlass zu Spekulationen ist, stellen wir Ihnen den aktuellen Wissensstand zum Zikavirus-Outbreak dar und nennen die aktuellen Empfehlungen.

Das Volksleiden in der Praxis richtig angehen
Med-Update „Chronischer Rückenschmerz"

Chronische Rückenschmerzen stellen eine große Belastung dar – für den Patienten, der durch die Schmerzen im Alltag stark eingeschränkt sein kann, – für den behandelnden Arzt, der angesichts der häufig lang andauernden und therapierefraktären Verläufe viel Zeit auf den einzelnen Patienten verwendet, – und für das Gesundheitssystem generell durch hohe Kosten, die durch zum Teil nicht adäquate diagnostische Methoden und Therapien entstehen. Nicht zuletzt verursachen Rückenschmerzen durch Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung eine relevante gesamtökonomische  Belastung. Chronische Rückenschmerzen sind einer der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch; in Deutschland ist die ICD-10 für Rückenschmerzen unter den "Top ten" der ambulant verschlüsselten ICD-Codes. Meistens findet man keine spezifische Schmerzursache, es gibt aber Zeichen (red und yellow flags), auf die man achten sollte.

"The silent killer"
Med-Update "Hypertonie"

In der tagtäglichen Praxis kommt der Therapie der Hypertonie ein großer Stellenwert zu – nicht so sehr, weil Patienten danach fragen, denn erhöhter Blutdruck tut zunächst nicht weh. Aber die (Spät)folgen eines chronisch erhöhten Blutdrucks können eine relevante Morbidität und Mortalität verursachen, weshalb Screening und konsequente Therapie notwendig sind. In den letzten Jahren gab es viel Bewegung in der Diagnose, Bewertung und Therapie des Hypertonus. Grenzwerte wurden verschoben und Therapeutika haben aufgrund neuer Studien einen anderen Stellenwert in der Behandlung erhalten. In unserem Med-Update Hypertonie erfahren Sie den aktuellen Stand der medizinischen Diskussion zum „silent killer no. 1“ und erhalten einfache und direkt anwendbare Praxis-Tipps.

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum