Praxis-Depesche

Neue Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz

Frühe Kombinationstherapie bei PAH

Im Rahmen der Kölner Konsenus-Konferenz (KKK) 2017 diskutierten Experten die aktuellen europäischen Leitlinien zur Therapie der pulmonalen bzw. pulmonalarteriellen Hypertonie (PAH) in Deutschland. Der Fokus lag dabei auf der Risikostratifizierung und neuen Therapiealgorithmen.

Die Empfehlungen der Kölner Konsenus-Konferenz fasste Prof. Stephan Rosenkranz, Köln, auf einem Symposium von Actelion im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zusammen. „Gemäß den aktuellen Leitlinien werden Patienten mit PAH entsprechend ihrem Einjahres-Mortalitätsrisikos in drei Gruppen eingeteilt“, erläuterte Rosenkranz. Für die Einstufung werden neben klinischen und funktionellen Paramtern wie dem 6-Minuten-Gehtest vor allem hämodynamische Paramter (rechtatrialer Druck, Herzindex, SvO2) herangezogen.

Vom Risikoprofil sowie vom Schweregrad der PAH hängt auch die Wahl der Therapie ab. „Ziel der Therapie ist eine Senkung des Mortalitätsrisikos auf <5%.“, so Rosenkranz. Typische PAH-Patienten mit niedrigem oder mittelhohem Risiko sollten gemäß KKK mit einer frühe Kombinationstherapie aus einem Endothelin-Rezeptor-Agonisten (ERA) und einem PDE-5-Inhibitor behandelt werden. „Anders verhält es sich bei atypischen PAH-Patienten, die einen präkapillaren PAH aufweisen, in ihrem Risikoprofil aber Patienten mit Linksherz- bzw. Lungenerkrankungen ähneln oder entsprechend Begleiterkrankungen aufweisen“, erläuterte Rosenkranz. Bei diesen Patienten empfiehlt die KKK zunächst eine Monotherapie, die bei inadäquatem Ansprechen eskaliert werden sollte. Eine mögliche Option als Monotherapeutikum oder als Kombinationspartner ist der ERA Macitentan. In der Zulassungsstudie SERAPHIN reduzierte Macitentan gegenüber Plazebo bei unter PDE-5-Inhibitoren stabil eingestellten PAH-Patienten den primären kombinierten Endpunkt Morbidität/Mortalität um 38%. 

Bleibt trotz kombinierter dualer Therapie das Risiko im mittelhohen Bereich, sollte die Therapie um eine dritte Komponente erweitert werden. Die Leitlinien empfehlen hierfür IP-Prostacyclin-Inhibitoren wie Selexipag. Selexipag reduzierte in der Zulassungsstudie GRIPHON das Morbiditäts-/Mortalitätsrisiko der PAH-Patienten um 40% gegenüber Plazebo. OH


Quelle:

Symposium: „Neuorientierung in der P(A)H“, Mannheim, 20.4.2017, Veranstalter: Actelion
Macitentan: Opsumit®, Selexipag: Uptravi®  

 



GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum