Praxis-Depesche 13/2006

Geplatzte Bakerzyste

Ein 49 Jahre alter Mann, der wegen Depressionen Fluoxetin nahm, hatte nach der konservativen Behandlung eines Kreuzbandrisses links sein intensives Training wieder aufgenommen. Drei Wochen später stellte er sich mit heftigen Schmerzen und Schwellungen am linken Bein vor. Eine Kernspintomographie zeigte den Kreuzbandriss, einen Meniskusriss und eine rupturierte Bakerzyste. Das Bein wurde ruhiggestellt; der Patient erhielt Ibuprofen. Fünf Tage später nahmen Schmerz und Schwellung des Beins stark zu. Man verpasste dem Mann einen Kompressionsstrumpf und entließ ihn. Sechs Stunden später kam er mit verstärkter Schwellung. Die Kompartmentdrücke betrugen zwischen 69 und 79 mmHg – Diagnose Kompartmentsyndrom. Man unterzog den Patienten einer 4-Kompartment-Fasziotomie. Zwölf Stunden später fing die Wunde an, stark zu bluten. Bei der Revision der Operationswunde fand man ein großes Hämatom im lateralen Kompartment, das ausgeräumt wurde. Nunmehr kam es zur Abheilung.

Ein 49 Jahre alter Mann, der wegen Depressionen Fluoxetin nahm, hatte nach der konservativen Behandlung eines Kreuzbandrisses links sein intensives Training wieder aufgenommen. Drei Wochen später stellte er sich mit heftigen Schmerzen und Schwellungen am linken Bein vor. Eine Kernspintomographie zeigte den Kreuzbandriss, einen Meniskusriss und eine rupturierte Bakerzyste. Das Bein wurde ruhiggestellt; der Patient erhielt Ibuprofen. Fünf Tage später nahmen Schmerz und Schwellung des Beins stark zu. Man verpasste dem Mann einen Kompressionsstrumpf und entließ ihn. Sechs Stunden später kam er mit verstärkter Schwellung. Die Kompartmentdrücke betrugen zwischen 69 und 79 mmHg – Diagnose Kompartmentsyndrom. Man unterzog den Patienten einer 4-Kompartment-Fasziotomie. Zwölf Stunden später fing die Wunde an, stark zu bluten. Bei der Revision der Operationswunde fand man ein großes Hämatom im lateralen Kompartment, das ausgeräumt wurde. Nunmehr kam es zur Abheilung.

In diesem Fall hatten mechanische Faktoren, der Kompressionsstrumpf und die Gerinnungshemmung durch Ibuprofen und Fluoxetin zu der massiven Einblutung nach der Ruptur der Bakerzyste geführt. (EH)


Quelle: Schimizzi, AL: Acute compartment syndrome due to ruptured baker cyst after nonsurgical management of an anterior cruciate ligament tear, Zeitschrift: AMERICAN JOURNAL OF SPORTS MEDICINE, Ausgabe 34 (2006), Seiten: 657-660


GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum