Praxis-Depesche 12/2017

Zentrale Katheter-Platzierung

Thrombose-Risiko vervierfacht!

Onkologische Patienten benötigen häufig einen zentralvenösen Zugang zur Infusion einer Chemotherapie oder zur supportiven Behandlung. Dass in bestimmten Fällen durch einen solchen partiell implantierten zentralvenösen Katheter (PICC) das Thromboserisiko bis zu vervierfacht sein kann, zeigte nun eine aktuelle Studie aus England. Das Pikante daran: Eine Antikoagulation änderte in dieser Kohorte nichts an dem beobachteten Risiko.

Untersucht wurden ambulante onkologische Patienten, bei denen ein so genannter „Groshong“-PICC-Katheter implantiert wurde; hierbei erfolgte die Punktion der Vena subclavia und die Platzierung der Katheterspitze im distalen Drittel der V. cava superior. Der PICC verlief zum Infektionsschutz in einem längeren subkutanen Tunnel. Primäre Ergebnisvariablen waren PICC-bedingte TVT (tiefe Beinvenenthrombosen) oder entfernte VTE (venöse Thromboembolien).
Von 490 Patienten entwickelten 5,5% in Folge der PICC-Platzierung eine Thrombose (innerhalb eines Zeitraumes von 21 bis 55 Tagen). Es zeigte sich, dass mehrfache Platzierungsversuche das Thromboserisiko um 161% erhöhten. Bei Patienten, die eine Fluoropyrimidin-haltige Chemotherapie erhielten, war das Risiko sogar mehr als vervierfacht (Odds Ratio 4,27). Als einziger signifikanter Risikofaktor für entfernte Thrombosen stellte sich das männliche Geschlecht heraus. Zudem war die Leukozytenzahl ein gewisser Thrombose-Prädiktor.
Bei 42 Patienten der Kohorte erfolgte die PICC-Insertion unter Antikoagulation. Von diesen Patienten erlitten 9,5% eine Katheter- bedingte Thrombose, also numerisch sogar mehr als in der Gesamtkohorte – eine Antikoagulation schien daher bei diesen Patienten keinen Schutz zu bieten. Da dieses Ergebnis im Einklang mit früheren Studien steht, bei denen eine Thromboseprophylaxe bei Katheterinsertion mit niedermolekularem Heparin oder Vitamin-K-Antagonisten versucht wurde, wird dies in Leitlinien auch nicht empfohlen. CB

Quelle:

Jones D et al.: The risk of venous thromboembolism associated with peripherally inserted central catheters in ambulant cancer patients. Thromb J 2017; 15:25



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: T85.88

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2017, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum