Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Koronare Herzerkrankung
Psychische Störungen erhöhen die Mortalität

Patienten mit KHK leiden häufig an psychischen Störungen, die sich z. B. in vermehrtem Ärger, Feindseligkeit, sozialer Isolation, Stress, Ängsten, Schlafstörungen und Depressionen manifestieren können. Dies ist für die Betroffenen aber nicht nur belastend, sondern auch ein Mortalitätsrisiko.

Quelle: Johnson C et al.: Coronary artery disease patients with concurrent ... J Am Coll Cardiol 2017; 69(11): 35

STEMI
Besser komplett revaskularisieren?

Ob bei Patienten mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI) nicht nur das Infarkt-verursachende Zielgefäß, sondern auch alle anderen Koronarstenosen bei der PCI behandelt werden sollten, ist unklar. Jetzt lieferte die Compare-Acute-Studie eine klare Antwort.

Quelle: Smits PC et al.: Fractional flow reserve-guided multivessel angioplasty in myokardial infarction. N Engl J Med 2017; 376: 1234-44

Besser Sono als PCI
Plötzlicher Brustschmerz

Ein 32-jähriger Patient kam mit plötzlich einsetzenden Brustschmerzen in eine Notaufnahme. Alles wies in Richtung kardialer Genese der Schmerzen, einschließlich des EKG. Am Ende musste allerdings ein Viszeralchirurg zur Tat schreiten.

Quelle: Drachman DE et al.: Case 27-2017... N Engl J Med 2017; 377: 874-82

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Seltene Erkrankungen
Websites mangelhaft

Dr. Google zu Gesundheitsproblemen zu befragen, ist heutzutage ganz normal. Die Qualität Infos aus dem Internet ist aber oft nur mäßig. Besonders mau sieht es qualitativ mit Informationsseiten zu seltenen Erkrankungen aus.

Quelle: Pauer F: Rare diseases on the internet: an assessment of the quality of online information. J Med Internet Res 2017; 19(1): e23

Serie „Shared Decision Making" – letzter Teil
Optimale Gesprächsführung mit T-O-E

Im Jahre 2012 stellten die Autoren erstmals ein 3-Phasen-Modell zur Gesprächsführung mit Patienten vor, das die Kommunikation im Rahmen eines „Shared Decision Making“ verbessern sollte. Sie erhielten umfangreiches Feedback, das in die überarbeitete und nun aktualisierte Version des T-O-E-Modells einfloss.

Quelle: Elwyn G et al.: A three-talk model for shared decision making ... BMJ 2017; 359: j4891

Serie „Shared Decision Making"
Patienteninformationen: wie und wann sinnvoll?

Viele Institutionen wie Krankenkassen, Selbsthilfegruppen oder Berufsverbände fühlen sich berufen, Patienten broschüren zu erstellen und deren Verwendung Ärzten anzudienen. Manche Ärzte kreieren auch ihre ganz individuellen Patienteninformationen. Im Rahmen von „Shared Decision Making“ kann die Verwendung derartiger Patientenentscheidungshilfen (PEH) sehr sinnvoll sein – wenn man ein paar Dinge beachtet.

Quelle: Sustersic M et al.: How best to use and evaluate patient information leaflets given during a consultation: a systematic ... Health Expect 2017; 20: 531-42

Gelenkschmerzen bei Regen
Nur ein Gefühl ohne Auswirkung und Grund

Traditionell veröffentlicht das British Medical Journal in seiner letzten Ausgabe des Jahres Studienergebnisse, die nicht immer ganz so ernst zu nehmen sind (auch wenn sie auf statistisch und methodisch einwandfrei erhobenen Daten beruhen). So widmete man sich im Dezember 2017 der Frage, ob an regnerischen Tagen wirklich mehr Patienten mit Gelenkbeschwerden ambulant einen Arzt aufsuchen.

Quelle: Jena AB et al.: Felling it in your bones: association between rain and joint ... BMJ 2017; 359: j5326

ADPKD und Adhärenz
Patienten sind motiviert und gewillt

Die autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung ADPKD ist die häufigste genetische Nierenerkrankung überhaupt und die vierthäufigste Ursache für terminales Nierenversagen. Die Therapie der ADPKD kann negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten haben, was zu Adhärenz-Problemen führen kann. In den USA untersuchte man daher mittels Tiefeninterviews, welche Einstellung ADPKD- Patienten zu ihrer Erkrankung und zu den therapeutischen Optionen haben und inwieweit bestehende Barrieren einer Therapie überwunden werden können.

Quelle: Tran WC et al.: Understanding barriers to medication, dietary ... BMC Nephrol 2017; 18: 214

Erfolg der Gentherapie
Hämophilie bald heilbar?

Patienten mit Hämophilie A oder B sind auf eine regelmäßige Substitution der fehlenden oder unzureichend endogen synthetisierten Gerinnungsfaktoren VIII oder IX (F-IX) angewiesen. Die Substitution erfolgt dabei i.v. oder vielleicht bald s.c., führt aber in jedem Fall zu Einschränkungen der Lebensqualität und zu Adhärenzproblemen. Jetzt schafften es Forscher, Hämophilie-B-Patienten durch eine einzige Infusion eines gentechnisch veränderten Adenovirus für ein Jahr von den zuvor notwendigen prophylaktischen F-IX-Infusionen zu befreien – ein Meilenstein in der Hämophilietherapie, sollten sich Langzeitsicherheit und -effektivität bestätigen.

Quelle: George LA et al.: Hemophilia B gene therapy with a high-specific-activity factor IX variant. N Engl J Med 2017; 377: 2215-27

Fraglicher Nutzen
Hyperbare O2-Therapie bei diabetischen Ulzera

Die Amputation schwebt wie das berühmte Damoklesschwert über diabetischen Patienten mit ischämischen Beinulzera. In der „DAMO2CLES-Studie“ wurde nun untersucht, ob eine hyperbare Oxygenierungstherapie (HBOT) Ulzera besser zur Abheilung bringt und Amputationen vermeiden kann.

Quelle: Santema KTB et al.: Hyperbaric oxygen therapy in the treatment of ischemic lower extremity ulcers in patients with diabetes ... Diabetes Care 2017; Epub Oct 26: pii: dc170654, doi: 10.2337/ dc17-0654

Häufig unterdiagnostiziert
Delirium-Diagnose: gar nicht so einfach!

Als Delirium bezeichnet man eine akute Störung von Aufmerksamkeit und Bewusstsein, begleitet von weiteren fluktuierenden kognitiven Auffälligkeiten. Trotz validierter Tools ist die Diagnose im klinischen Alltag allerdings oft unzuverlässig.

Quelle: Numan T et al.: Recognition of delirium in postoperative elderly ... J Am Geriatr Soc 2017; 65(9): 1932-8

Im Alter aktiv bleiben
Gesund mit Hund

Studien zufolge sind Hundebesitzer höheren Alters oft fitter als Personen, die keinen Hund besitzen. Das gilt zumindest für diejenigen Herrchen und Frauchen, die mit ihrem Hund auch regelmäßig spazieren gehen.

Quelle: Curl AL et al.: Dog walking, the human-animal bond and older adults‘ physical health. Gerontologist 2017; 57(5): 930-9

Wie DDT und Haarefärben?
Ein neues Teilchen im Glyphosat-Puzzle

Christian Schmidt von der CSU hatte Ende 2017 als Landwirtschaftsminister quasi im politischen Alleingang für eine Zulassungsverlängerung von Glyphosat in der EU gestimmt. War das – neben den dadurch verursachten Verstimmungen bei den Koalitionsverhandlungen – eine gute Idee? Eine aktuelle Studie präsentierte nun neue Daten zum Krebsrisiko des Unkrautvernichters.

Quelle: Andreotti G et al.: Glyphosate use and cancer incidence in the Agricultural Health Study. JNCI J Natl Cancer Inst 2018; 110: djx233

Praxis-Depesche Sieben Studien zum Altershypogonadismus
Testosteron-Gel empfehlen oder nicht?

Im Alter nimmt der Serum-Testosteronspiegel bei Männern ab. Dadurch können Symptome entstehen wie Stimmungsänderungen, vermindertes Energie-Gefühl und geringere allgemeine Lebensqualität, eingeschränkte Sexualfunktion, Muskelkraft, Erythropoese und Knochendichte sowie nicht zuletzt kognitive Einschränkungen. Bei nachgewiesenem niedrigem Serum-Testosteronwert kann eine Testosteron-Substitution in Erwägung gezogen werden. Über die Wirksamkeit und Risiken einer solchen Therapie gab es bislang zahlreiche, aber nicht eindeutige Studienergebnisse. Deshalb wurde eine Studien- Serie zu diesen Fragen initiiert, deren Ergebnisse nun zusammengefasst wurden.

Quelle: Nolan BJ, Grossmann M: Testosterone treatment in older men: glass half empty or half full? Asian J Androl 2017; 19: 512-4

Neuer „GOLD"-Standard
COPD-Screening nur bei Symptomen

Die „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“ (GOLD) gilt als eine der wichtigsten Instanzen, wenn es um Empfehlungen zum klinischen Manage ment der COPD geht. In 2017 wurden nun die GOLD-Leitlinien aktualisiert und äußern sich dabei auch zu neuen Details des COPD-Screenings.

Quelle: Press VG et al.: Screening for chronic obstructive pulmonay disease. JAMA 2017; 318: 1702-3

Welcher Schwellenwert?
Troponin richtig bewerten

Um beim Verdacht auf ein akutes Koronarsyndrom (ACS) schneller diagnostische Sicherheit zu erlangen, wurden die Troponin-T/I-Tests vor einiger Zeit als hochsensitive Assays weiterentwickelt (hsTnT, hsTnI). Wo allerdings der beste Schwellenwert liegt, ist nach wie vor unklar. Eine aktuelle Metaanalyse prüfte, wie viele Myokardinfarkte man übersieht, wenn man den hsTnI-Cutoff bei 5 ng/l ansiedelt.

Quelle: Chapman AR et al.: Association of high-sensitive cardiac troponin I concentration with cardiac outcomes in patients with suspected acute coronary syndrome. JAMA 2017; 318: 1913-24

Globesity
Das dicke Ende ...

... kommt erst noch. Es ist Ende Januar, und somit die Zeit, in der viele gute Vorsätze zum neuen Jahr – wie zum Beispiel abzunehmen – schon wieder über Bord geworfen wurden. Das ist aber keine gute Idee, denn die Chance heute lebender Kinder auf ein „nicht-adipöses“ Leben mit 35 Jahren nimmt dramatisch ab. Das zeigten Modelldaten aus den USA.

Quelle: Ward ZJ et al.: Simulation of growth trajectories of childhood ... N Engl J Med 2017; 377: 2145-53

Edoxaban schützt vor Blutungen und Ischämien

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der American Heart Association (AHA) wurden zwei neue Subanalysen der Studie ENGAGE AF-TIME 48 zu Edoxaban (Lixiana®) vorgestellt. Das direkte Antikoagulans (DOAK) wurde in ENGAGE AF-TIMI 48 hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit mit Warfarin bei&...

Lumacaftor/Ivacaftor für Kinder mit cystischer Fibrose

Kürzlich hat der europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) eine Empfehlung für die Erweiterung der Marktzulassung für Lumacaftor/Ivacaftor (Orkambi®) herausgegeben. Die Empfehlung bezieht sich auf die Anwendung bei Kindern mit cystischen Fibrose im Alter von ...

Eingebildete Schmerzlinderung
Plazebo wirkt auch am Gummi-Arm

Der klassische Plazebo-Effekt: Nach Auftragen einer wirkstoff-freien „Heilcreme“ auf den schmerzenden Arm empfindet der Patient weniger Schmerzen. Eine Studie zeigte nun, dass man die Creme dafür nicht mal auf den eigenen Arm auftragen muss – auf einem Gummi-Arm wirkt das Plazebo auch.

Quelle: Coleshill MJ et al.: Placebo analgesia from a rubber hand. J Pain 2017; 18(9): 1067-77

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum