Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Fragebogen für Demenzkranke
Nonverbale Beurteilung von Schmerzen

Um den Schmerzstatus bei schwer dementen Menschen einzuschätzen, muss man sich auf nonverbale Informationen verlassen. Eine sehr zuverlässige Evaluation gelingt mit dem Facial Action Coding System (FACS), das bis zu 44 Gesichtsmerkmale berücksichtigt. Mit der für den Klinikeinsatz ausgelegten Pain Assessment Checklist for Limited Ability to Communicate-II (PACSLAC II) gelingt dies deutlich schneller und nach neuen Daten auch mindestens genauso gut.

Quelle: Hadjistavropoulos T et al.: Pain in severe ... Eur J Pain 2018; Epub Dez 16; doi: 10.1002/ejp.1177

Nach Germanwings-Katastrophe
Risikofaktoren für „ Pilotensuizid"

Selbst Katastrophen, bei denen viele Menschen ihr Leben lassen, verschwinden heutzutage nach der ersten Welle der medialen Ausschlachtung schnell wieder aus dem Kollektiv-Gedächtnis. So auch der Germanwings- Absturz 2015. Forscher aus dem UK nahmen diesen nun zum Anlass, sich systematisch und wissenschaftlich mit dem Thema „Depressionen bei Piloten“ auseinanderzusetzen.

Quelle: Pasha T, Stokes PRA: Reflecting on the Germanwings disaster: a systematic review of depression and suicide in commercial airline pilots. Front Psychiatry 2018; 9: 86

Multiresistente Bakterien
Infektion beim Krankentransport?

Von multiresistenten Bakterien hört man häufig im Zusammenhang mit nosokomialen Infektionen. Denkbar ist aber auch die Übertragung von Patienten auf Krankentransport- Personal und umgekehrt.

Quelle: Schablon A et al.: MRSA prevalence among patient transport staff in Hamburg. GMS Hyg Infect Control 2018 Mar 13; 13: Doc03

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

„America first"
Radler und Fußgänger leben gefährlich(er)

Eine aktuelle Übersichtsarbeit untersuchte, wie sich die Raten an Verkehrstoten und -verletzten in den letzten Jahren entwickelt haben. Die USA bilden dabei das traurige Schlusslicht – aber auch in „Good Old Germany“ steht es nicht mit allem zum besten.

Quelle: Buehler R, Pucher J: Trends in walking and cycling safety: recent evidence from high-income countries, with a focus on the United States and Germany. Am J Public Health 2017; 107: 281-7

Mögliche Nebenwirkung der Krebstherapie
Nivolumab und Autoimmundiabetes

Der monoklonale Antikörper Nivolumab wirkt indirekt antitumoral, indem er die gegen die Krebszellen gerichtete Immunantwort stimuliert. Allerdings steigt unter der Behandlung das Risiko für Autoimmunendokrinopathien. Auch ein insulinpflichtiger Diabetes kann durch Nivolumab induziert werden, berichteten nun US-Wissenschaftler.

Quelle: Zaied AA et al.: New-onset insulin-dependent diabetes due to ... Endocrinol Diabetes Metab Case Rep 2018; pii: 17-0174. doi: 10.1530/EDM-17-0174

Bakterien aus dem Gleichgewicht
Was „prädiabetische Dysbiose" verrät

Typ-2-Diabetes sorgt für Veränderungen in der Darmflora – Metformin allerdings auch. Um die relevanten dysbiotischen Prozesse unbeeinflusst zu entschlüsseln, untersuchten dänische Forscher daher nun den Darm von Prädiabetikern.

Quelle: Allin KH et al.: Aberrant intestinal microbiota in individuals with prediabetes. Diabetologia 2018; 61: 810-20

Gestationsdiabetes
Warnzeichen für spätere Glucoseintoleranz

Eine gestörte Glucosetoleranz in der Schwangerschaft erhöht das Komplikationsrisiko für Mutter und Kind ebenso wie die Wahrscheinlichkeit eines späteren Typ-2- Diabetes. Japanische Forscher suchten nach Prädiktoren für eine gestationsbedingte Insulinpflicht und postpartal anhaltende Glucoseintoleranz.

Quelle: Nishikawa T et al.: One-hour OGTT plasma glucose at GDM diagnosis is a common predictor of the need for insulin ... J Diabetes Investig 2018; Epub Apr 6; doi: 10.1111/jdi.12848

Prognose der Nephropathie
Neue Biomarker dringend gesucht

Die diabetische Nephropathie ist bei vielen Diabetikern der lebensbegrenzende Faktor. Es wäre hilfreich, mit neuen Biomarkern die Prognose abschätzen zu können.

Quelle: Colhoun HM, Marcovecchio ML: Biomarkers of diabetic kidney disease. Diabetologia 2018; 61: 996- 1011

Diabetiker mit Farbsehstörungen
Auch an Schlafapnoe denken!

Bei Personen mit einer Blausehschwäche, der sogenannten Tritanomalie, ist aufgrund eines Defekts bestimmter Photorezeptoren auf der Netzhaut die Wahrnehmung des blauen Farbenspektrums gestört. Bei Diabetikern steht diese Sehstörung möglicherweise in Zusammenhang mit einer niedrigen arteriellen Sauerstoffsättigung, beispielsweise in Folge einer obstruktiven Schlafapnoe.

Quelle: Raman R et al.: Partial reversal of color vision impairment in type 2 diabetes associated with obstructive sleep apnea. GMS Ophthalmol Cases 2018; 8: Doc05. doi: 10.3205/oc000087

Prävention von Typ-2-Diabetes
Ballaststoffe bringen wenig

In großen prospektiven Studien haben unlösliche Ballaststoffe eine hocheffektive präventive Wirkung gegen die Entstehung von Typ-2-Diabetes gezeigt. In der OptiFiT-Studie versuchte man dies nun auch mit einer entsprechenden Intervention nachzuweisen. Eine große präventive Wirkung blieb zwar aus, ein paar kleine Effekte gab es.

Quelle: Honsek C et al.: Fibre supplementation for the prevention of type 2 diabetes and improvement of glucose metabolism ... Diabetologia 2018; Epub Feb 28; doi: 10.1007/s00125-018-4582-6

Prävention des Typ-1-Diabetes
Endlich Durchbruch für orales Insulin?

Schon länger kursiert die These, dass oral verabreichtes Insulin bei Disposition zu Typ-1-Diabetes die Manifestation des Leidens verhindern könne. Bisher konnte sie aber nicht klar belegt werden.

Quelle: Krischer JP et al.: Effect of oral insulin on prevention of diabetes ... JAMA 2017; 318: 1891-1902

Blutdrucksenkung bei Diabetikern
In 5 Minuten alles über Zielblutdruck wissen

Aktuelle Leitlinien sind sich bezüglich des optimalen Zielblutdrucks von hypertonen Typ-2-Diabetikern nicht einig: Mal wird 140/90, mal 130/80 mmHg als Ziel genannt. Jetzt suchten Autoren aus Italien alle verfügbaren Daten zusammen und gaben eine praxistaugliche, umfassend evidenzbasierte Empfehlung ab.

Quelle: Mancia G, Grassi G: Blood pressure targets in type 2 diabetes. Evidence against or in favour of an aggressive approach. Diabetologica 2018; 61: 517-25

Periphere Neuropathie
Hohe Prävalenz bei jungen Diabetikern

Die zunehmende Prävalenz von Typ-1- und Typ-2-Diabetes bei Jugendlichen lässt befürchten, dass Diabeteskomplikationen bei jungen Erwachsenen häufiger werden. Was sind bei ihnen die Risikofaktoren für eine periphere Neuropathie?

Quelle: Jaiswal M et al.: Prevalence of and risk factors for diabetic ... Diab Care 2017; 40: 1226-32

Angeborene Ichthyose
Neues Retinoid zur Therapie erprobt

Die verschiedenen Ichthyosis-Formen können mit exzessiver Schuppung, Entzündung und Juckreiz eine Qual für die Betroffenen sein. Wenn topische Behandlung nicht befriedigt, kommt eine orale Therapie mit Retinoiden infrage.

Quelle: Onnis G et al.: Alitretinoin reduces erythema in inherited ... Orphanet J Rare Dis 2018; 13: 46

Dermatologie (nicht nur) in der Allgemeinarzt-Praxis
Worauf es bei Hautbiopsien ankommt

Die Entnahme von Hautbiopsien zählt zu den wichtigen Fertigkeiten des Allgemeinmediziners. Die diagnostische Genauigkeit hängt dabei im Wesentlichen von der Wahl des Hautareals, der Biopsietechnik sowie der Verarbeitung des Materials ab. Was hierbei zu beachten ist, fassen australische Experten zusammen.

Quelle: Stevenson P et al.: Improving diagnostic accuracy of skin biopsies. Aust J Gen Pract 2018; 4(4): 216-20

Chemsex: Lust unter Drogeneinfluss
Die neue „MTVGeneration"

Wer bei „MTV“ nur an das gute alte „Music Television“ denkt, an dem ist ein neuer „Trend“ vorbei gegangen. Beim Chemsex, also bei unter Drogen-/Substanz-Einfluss durchgeführten sexuellen Handlungen, nehmen (meist) MSM (Männer, die Sex mit Männern haben) zum Beispiel (M)ethamphetamin, (T)ruvada® und (V)iagra® ein. Wie häufig das tatsächlich vorkommt und welche Auswirkungen dieses Verhalten hat, untersuchte man nun mittels Befragungen einer „MSM-Community“ in Australien. Aber auch in Deutschland ist Chemsex durchaus ein Thema (vgl. Artikel links auf dieser Seite).

Quelle: Hammoud MA et al.: The new MTV generation: using methamphetamine, TruvadaTM, and ViagraTM to enhance sex and stay safe. Int J Drug Policy 2018; Mar 8; pii: S0955-3959(18)30060-4

Befragungsergebnisse aus Deutschland zu einem Tabu-Thema
Chemsex: Was es ist, wie häufig es ist

Die Einnahme von Drogen/Substanzen beim Sex kommt bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), häufiger vor als in der Allgemeinbevölkerung. Wie hoch die Prävalenz dieses Verhaltens aber tatsächlich in Europa ist, wurde nun ermittelt.

Quelle: Rosinska M et al.: Prevalence of drug ... Int J Drug Policy 2018; Feb 2; pii: S0955-3959(18)30002-1

Massive Hämoptyse
Ein irritierendes Symptom

Wenn bei einem Patienten Thrombozytopenie und Hämoptyse im Vordergrund der Befunde und Symptome stehen, denkt der Arzt meist nicht zuerst an Lungenkrebs.

Quelle: Lim JH et al.: Small-cell lung cancer presenting ... Open Med 2018; 13: 64-6

Influenza
Nicht nur die Impfung bietet Schutz

Die beste einzelne Möglichkeit, einer Virusgrippe vorzubeugen, ist die Vakzination. Es gibt aber auch Verhaltensweisen, die bis zu einem gewissen Grade der eigenen Infektion und der anderer vorbeugen.

Quelle: Srivastav A et al.: Preventive behaviors adults report using to avoid catching or spreading influenza, United States, 2015-16 influenza season. PLoS One 2018; 13 (3): e195085

Pneumonie
Wenn Antibiotika Schaden anrichten

Viele Patienten mit tiefer Atemwegsinfektion erhalten schon vom Hausarzt Antibiotika. Etliche müssen dann doch noch stationär behandelt werden – und dabei zeigen sich die negativen Folgen der Antibiose.

Quelle: Chakrabarti B et al.: The association between pre-hospital antibiotic therapy and subsequent in-hospital mortality ... Pneumonia 2018; 10: 2

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum