Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

COPD: Die Lunge leidet früh
Therapie schnell starten – mit LAMA/LABA

Die COPD ist eine sehr ernst zu nehmende Erkrankung. Sie muss genau klassifiziert werden, um eine adäquate Therapie einleiten zu können. Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil die größten Chancen für die Therapie in den frühen Stadien der COPD liegen.

Quelle: Symposium
„Der multimorbide Patient – eine Krankheit kommt selten allein“, Mannheim, 15.4.2018, Veranstalter: Boehringer Ingelheim
Tiotropium/Olodaterol: Spiolto®

COPD: Die Lunge leidet früh
Therapie schnell starten – mit LAMA/LABA

Die COPD ist eine ernst zu nehmende Erkrankung. Sie muss genau klassifiziert werden, um eine adäquate Therapie einleiten zu können. Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil die größten Chancen für die Therapie in den frühen Stadien der COPD liegen.

Quelle: Symposium: „Der multimorbide Patient – eine Krankheit kommt selten allein“, Mannheim, 15.4.2018, Veranstalter: Boehringer Ingelheim Tiotropium+Olodaterol: Spiolto® Respimat® (D, A, CH)

Metformin standardmäßig mit Sitagliptin ergänzen

Wenn Metformin alleine nicht ausreicht, um einen Typ-2-Diabetes ausreichend einzustellen, stellt der DPP4-Hemmer Sitagliptin aus mehreren Gründen die Standardoption dar: Gute Verträglichkeit, kein Hypoglykämie-Risiko, Gewichtsneutralität, kardiovaskuläre Sicherheit und Einsetzbarkeit bei jedem Grad von Niereninsuffizienz.

Quelle: Symposium:

„Metabolisches Syndrom – ein multifaktorielles Krankheitsgeschehen“, im Rahmen des DGIM-Kongress 2018; Mannheim, 15.4.2018; Veranstalter: Berlin-Chemie
Sitagliptin: Xelevia®

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Kontaginöse Crew?
Infektionsrisiko im Flugzeug

Bei mehr als drei Milliarden Flugreise-Passagieren pro Jahr stellt die Übertragung von Infektionskrankheiten während eines Fluges durchaus ein globales gesundheitliches Thema dar. Aber wie hoch ist die Infektionsgefahr tatsächlich? Das hängt auch davon ab, wer an Bord infiziert ist.

Quelle: Hertzberg VS et al.: Behaviors, movements, and transmission of droplet-mediated respiratory diseases during transcontinental airline flights. Proc Natl Acad Sci U S A 2018; Mar 19; pii: 201711611

Ciprofloxacin-Nebenwirkung
Mehr Aortenaneurysmen und -dissektionen

Fluoroquinolone wie Ciprofloxacin zählen zu den am häufigsten eingesetzten Antibiotika. Es ist aber bekannt, dass sie zu Achillessehnenrupturen und anderen Tendopathien beitragen können. Steigt auch das Risiko für Aortenaneurysmen und -dissektionen?

Quelle: Pasternak B et al.: Fluoroquinolone use and risk of aortic ... BMJ 2018; 360: k678

Polyendokrine Autoimmun-Syndrome
Pathogenetische Einblicke, Therapie-Optionen

Wenn die Immuntoleranz punktuell verloren geht, können Hormondrüsen angegriffen werden und versagen. Viele Aspekte der Pathophysiologie polyendokriner Autoimmun- Syndrome wurden in letzter Zeit aufgehellt. Das Ziel ist aber eine weitere Differenzierung in Subtypen, um danach eine individualisierte Therapie und Prophylaxe auszurichten.

Quelle: Husebye ES et al.: Autoimmune polyendocrine syndromes. N Engl J Med 2018; 378: 1132-41

Prävention von Typ-2-Diabetes
Risiko besser einschätzen mittels HbA1c – so funktioniert's!

Typ-2-Diabetes ist nach wie vor ein immenses Gesundheitsproblem und eine frühzeitige Identifikation von besonders gefährdeten Personen von äußerster Wichtigkeit. In einer aktuellen Metaanalyse zeigten US-amerikanische Forscher, wie man das Risiko am HbA1c zuverlässig einschätzen kann – selbst ohne weitere Labordiagnostik.

Quelle: Leong A et al.: Prediction of type 2 diabetes by hemoglobin A1c in two community-based cohorts. Diabetes Care 2018; 41(1): 60-8

Myokardiale Ischämie ohne Koronarstenose
Häufiger ein Frauenproblem

Ischämiesymptome bei „offenen“ Koronararterien sind auf eine mikrovaskuläre Erkrankung zurückzuführen. Dieses Problem kommt bei Frauen viel häufiger vor als bei Männern. Frauen haben deshalb einen erhöhten Bedarf an antianginösen Medikamenten, die auf der mikrovaskulären Ebene angreifen.

Quelle: Symposium: „KHK ist Männersache? Geschlechtsspezifische Aspekte für die kardiologische Praxis“, DGK-Kongress Mannheim, 6.4.2018, Veranstalter: Berlin-Chemie Ranolazin: Ranexa® (D)

Präklinischer plötzlicher Herzstillstand
Wann Reanimation starten? „No, no, go!"

Ein präklinischer plötzlicher Herzstillstand ist eine zeitkritische Notfallsituation. Ausschlaggebend für die Überlebenswahrscheinlichkeit sind vor allem die ersten Schritte in der Versorgungskette, also eine möglichst schnelle Herzdruckmassage und Defibrillation. An einigen Stellen lässt sich hier möglicherweise in der Praxis einiges verbessern.

Quelle: Ong MEH et al.: Out-of-hospital cardiac arrest: prehospital management. Lancet 2018; 391(10124): 980-8

Mitralinsuffizienz
Wird die Klappe zu selten repariert?

Schäden von Herzklappen sind weltweit ein häufiges Problem. Sie könnten meist durch chirurgische Korrektur oder Klappenersatz behoben werden, doch wird diese Option selten genutzt. Das gilt insbesondere für die Mitralisklappe.

Quelle: Dziadzko V et al.: Outcome and undertreatment of mitral regurgitation: a community cohort study. Lancet 2018; 391: 960-69

Koronare Revaskularisation
Mortalität nach Bypass-OP versus PCI

Bei der Korrektur kritisch verengter Koronarien konkurrieren die Bypass-Methode mit der (häufiger verfügbaren) perkutanen Intervention (PCI). Ob es Unterschiede in der Mortalität der beiden Optionen gibt, war bisher unklar.

Quelle: Head SJ et al.: Mortality after coronary artery bypass grafting versus... Lancet 2018; 391: 939-48

Herz und Wetter
Bei Kälte mehr Rhythmusstörungen

Lösen implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD) bei kaltem Wetter häufiger Schockabgaben aus als bei warmen Temperaturen? Dieser Frage sind Kardiologen von der University of Manitoba in Winnipeg nachgegangen.

Quelle: Cloutier JM et al.: Relationship of extreme cold weather ... Am J Cardiol 2017; 120(6): 1002-7

Postprandiale Blutzuckerkontrolle
Diabetiker profitieren von Muskeltraining

Bei vielen Typ-2-Diabetikern kommt es nach den Mahlzeiten zu einem starken Anstieg des Blutzuckerspiegels. Wie effektiv diesen postprandialen Blutzuckerspitzen durch passive Muskeldehnung oder Kraftübungen entgegengewirkt werden kann, haben indische Wissenschaftler untersucht.

Quelle: Gurudut P et al.: Immediate effect of passive static stretching ... J Exerc Rehabil 2017; 13(5): 581-7; doi: 10.12965/jer.1735032.516

Beckenschmerzen mit Folgen
Eine etwas andere Zyste

Mit Schmerzen im unteren Rücken und Bauch stellte sich ein 32-Jähriger bei seinem Hausarzt vor. Nierenfunktion und Urinalyse waren unauffällig. Ein genauerer Blick auf die Nieren im CT offenbarte jedoch eine ungewöhnliche Zyste.

Quelle: Zhou Y, Wei S: Not your typical renal cyst. Am J Med 2017; 130: 10

Typ-2-Diabetiker mit KHK-Risiko
Die kardiovaskuläre Prognose eruieren

Eine gute physische Belastbarkeit korreliert bei Diabetikern mit einem günstigen Verlauf. Ob dies auch für asymptomatische Patienten mit schlechtem Risikoprofil gilt, war bisher nicht ausreichend geklärt.

Quelle: Caobelli F et al.: Prognostic usefulness of cardiac stress test ... Am J Cardiol 2017; 120: 1098-1103

Rheumatoide Arthritis
Ernährung beachten!

Auslöser der rheumatoiden Arthritis (rA) sind neben Pathogenen, Rauchen und Hormonstörungen auch bestimmte Lebensmittel. Die Ernährung ist bei rA daher ein wichtiger therapeutischer Ansatzpunkt.

Quelle: Cutolo M, Nikiphorou E: Don‘t neglect nurtition in rheumatoid arthritis! RMD Open 2018; 4: e000591

Hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie
Herzbeteiligung bei Rheumapatienten

Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen rheumatoider Arthritis und der hypertrophen obstruktiven Kardiomyopathie. Darauf weist der Fall einer Fünfzigjährigen hin, die sich mit anhaltender Belastungsdyspnoe und Schwindelgefühl vorstellte.

Quelle: Dawood M et al.: Association of hypertrophic obstructive cardiomyopathy ... Cureus 2018; 10(1): e2028. doi: 10.7759/cureus.2028

Hypertonie
RR-Selbstmessung verbessert die Einstellung

Eine optimale Dosierung antihypertensiver Medikamente gelingt nur anhand optimaler Blutdruckmessung. Ob dies die Selbstmessung zuhause ist, wurde immer wieder kontrovers diskutiert.

Quelle: McManus RJ et al.: Efficacy of self-monitored blood pressure, with or without telemonitoring ... Lancet 2018; 391: 949-59

Primäres Sjögren-Syndrom
Xerostomie, Erschöpfung, Gelenkschmerz

Eine 52-Jährige stellt sich mit langjähriger starker Mundtrockenheit vor. Trockenes Essen kann sie nur schwer schlucken, ihr Schlaf ist von Trinkpausen unterbrochen. Zudem klagt sie über Erschöpfung und morgendliche Schmerzen im Handgelenk. Was ist zu tun?

Quelle: Mariette X, Criswell LA: Primary Sjögren‘s syndrome. N Engl J Med 2018; 378(10): 931-9

Asthma-Exazerbationen verhindern
Hilft viel viel?

Akute Exazerbationen zu verhindern, ist ein wichtiges Ziel in der Asthma-Therapie. Die gängige Empfehlung, bei ersten Anzeichen einer Verschlechterung der Asthma-Kontrolle die Dosis an inhalativem Kortikosteroid (ICS) zu verdoppeln, bringt aber nur wenig Erfolg. Daher versuchte man es in zwei aktuellen Studien mit einer ICS-Dosiserhöhung auf das Vier- oder sogar Fünffache.

Quelle: Mc Keever T et al.: Quadrupling inhaled glucocorticoid dose ... N Engl J Med 2018; 378(10): 902-10

Jackson DJ et al.: Quintupling inhaled glucocorticoids ... N Engl J Med 2018; 378(10): 891-901
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum