Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Chronische neuropathische Schmerzen
Gabapentin wirkt gut

Neuropathische Schmerzen resultieren aus fehlangepassten Nervenreaktionen und betreffen einen von 14 Erwachsenen. Klinisch signifikante Therapieerfolge werden allgemein nur von wenigen Patienten erreicht. Gabapentin wirkt nach aktueller Datenlage allerdings recht zuverlässig.

Quelle: Moore A et al.: Gabapentin for chronic neuopathic pain. JAMA 2018; 319(8): 818-9

Auswirkung auf tiefe Venen
Varizen gefährlicher als gedacht

Varizen sind häufig, stellen häufig aber kein besonders schweres Risiko für den Patienten dar. Tiefe Venenthrombosen (TVT) hingegen bergen ein gewisses Risiko für Lungenembolien (LE), und auch eine pAVK kann schwerwiegende Folgen haben. Aber hängen Varizen auch mit schweren angiologischen Komplikationen zusammen?

Quelle: Chang SL et al.: Association of caricose veins with incident venous ... JAMA 2018; 319: 807-17

Vorhofflimmern bei Senioren
Antikoagulation ist nicht unproblematisch

Rund ein Drittel der meist älteren Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz hat auch Vorhofflimmern. Ist eine orale Antikoagulation in diesem Fall angebracht?

Quelle: Kumar S et al.: Ischaemic stroke, haemorrhage, and mortality in older patients ... BMJ 2018; 360: k342

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Akute Atemwegsinfektionen
Wann Antibiotika? Procalcitonin verrät's!

Bakterielle von viralen Infektionen der Atemwege zu unterscheiden, ist gar nicht so einfach. Ein Blick auf den Procalcitonin-Wert hilft.

Quelle: Schuetz P et al.: Procalcitonin testing to guide antibiotic therapy ... JAMA 2018; 319(9): 925-6

Rücken- und Arthrose-Schmerz
Opioide oder Nicht-Opioide?

Gegen Schmerzen des Bewegungsapparates werden zunehmend Opioide eingesetzt. Ihre Überlegenheit gegenüber anderen Analgetika ist allerdings nicht hinreichend belegt, das Risiko schwerer Nebenwirkungen jedoch durchaus.

Quelle: Krebs EE et al.: Effect of opioid vs nonopioid medications on pain-related function ... The SPACE randomized clinical trial. JAMA 2018; 319: 872-882

Elektrolyt-Entgleisung
Lithium kann der Niere schaden

Patienten mit bipolarer Störung werden oft mit Lithium behandelt. Allerdings sind Polydipsie, Polyurie und Nephropathien bekannte Nebenwirkungen.

Quelle: Pawar AS, Kattah AG : Lithium-induced nephropathy. N Engl J Med 378; 11: 1042

Schnell und gezielt (be-)handeln Praxis-Depesche
Das „Zweimalvier" der tiefen Venenthrombose

Am häufigsten tritt eine tiefe Venenthrombose (TVT) bekanntermaßen an den unteren Extremitäten auf, wobei der Thrombus in den tiefen Unterschenkelvenen entsteht und sich dann nach proximal ausdehnen kann. Mit 1,6 pro 1000 betroffenen Menschen pro Jahr ist die TVT eine sehr häufige venöse thromboembolische Erkrankung (VTE). Bei der Diagnose und Therapie der TVT spielt Zeit eine entscheidende Rolle. Im Rahmen der Diagnostik leistet der Wells-Score wertvolle Dienste. Schlussendlich ist die Antikoagulation mit einem DOAK für die meisten Patienten das Vorgehen der Wahl, wobei alternative Wirkstoffe wie LMWH oder Vitamin-K-Antagonisten für selektierte Patienten besser sind. Bei einer extensiven TVT können auch invasive Therapien in darauf spezialisierten Zentren notwendig sein.

Quelle: Stubbs MJ et al.: Deep vein thrombosis. BMJ 2018; 360: k351

Koronare Herzkrankheit
Welche nichtinvasiven Tests zuerst ...

Bei Patienten, die mit Thoraxschmerzen in die Notaufnahme kommen, wird eine Folge von Untersuchungen initiiert, die das tatsächliche koronare Risiko abklären sollen. Es gibt dazu etliche Optionen, die mehr oder weniger zielführend sind.

Quelle: Siontis GCM et al.: Outcomes of non-invasive diagnostic modalities for the detection of coronary artery disease: network ... BMJ 2018; 360: k452

Diabetesmanagement
Wirkprofil von Basalinsulin nahe an der Physiologie

Seit ihrer Entstehung hat die Insulintherapie sich kontinuierlich weiterentwickelt. Moderne Insuline ermöglichen heute eine patientenorientierte und individuelle Behandlung des Diabetes.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„Insulintherapie gestern und heute: Fortschritt für ein modernes Diabetesmanagement“, München, 23.2.2018; Veranstalter: Sanofi

Insulin glargin 300 E/ml: Toujeo®  (D)

 

Therapie-Optionen
Safinamid wirkt auf Motorik und NMS

Safinamid (Xadago®) wird zur Behandlung von Parkinson im mittleren bis fortgeschrittenen Stadium eingesetzt, wenn unter Levodopa motorische Komplikationen aufgetreten sind. Aufgrund seines kombinierten dopaminergen und anti-glutamatergen Wirkmechanismus kann Safinamid sowohl die motorischen ...

Fortgeschrittenes NSCLC
Atezolizumab eröffnet neue Therapiemöglichkeiten

Seit September 2017 ist der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-plattenepithelialem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) verfügbar. Atezolizumab führte in Studien unabhängig vom PD-L1-Status zu einem signifikanten Überlebensvorteil. Erste Daten von Kombinationstherapien mit Atezolizumab sind ebenfalls vielversprechend.

Quelle: Symposium:
„Gegenwart und Zukunft der Krebsimmuntherapie beim NSCLC“, Dresden, 16.3.2018, Veranstalter: Roche Pharma
Azetolizumab: Tecentriq®

Medien
Neue Kurs-DVD zum Doppler-EKG

Die Kurs-DVD zur Doppler- Echokardiographie richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene. In acht Blöcken mit insgesamt 650 Videoclips wird der Nutzer in die Grundlagen der Doppler-Sonographie, die Bildgebung bei Normalbefund, Klappenvitien, Pumpstörungen, prothetischen Klappen sowie...

Biosimilar zu Rituximab
Bioäquivalenz bei Follikulärem Lymphom bestätigt

Das Rituximab-Biosimilar GP2013 ist seit Juni 2017 in allen Indikationen des Referenzpräparates zugelassen.  Dazu zählen neben der rheumatoiden Arthritis die chronische lymphatische Leukämie (CLL) und Non-Hodgkin-Lymphome (NHL).

Quelle: Symposium:
„Erste Erfahrungen mit Rituximab Biosimilars in der Versorgung von NHL Patienten“, im Rahmen des 33. Deutschen Krebskongresses (DKK), Berlin, 23.2.2018, Veranstalter: Hexal
Rituximab-Biosimilar (GP2013): Rixathon®

Metastasiertes Nierenzellkarzinom
Cabotantinib überwindet Resistenzbildung

Die Einführung von VEGF-Inhibitoren hat die Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (mRCC) erheblich verbessert. Weitere Vorteile soll nun Cabozantinib bringen. Der Tyrosinkinase-Inhibitor hemmt neben den VEGF-Rezeptoren auch die Rezeptoren MET und AXL und kann dadurch Resistenzbildungen überwinden.

Quelle: Symposium:
„Das mRCC im Licht neuer Therapieoptionen“, Berlin, 23.2.2018, Veranstalter: Ipsen
Cabozantinib: Cabometyx®

Akuter Herzinfarkt – Zeit der Entscheidungen
Vom Verdacht zur koronaren Intervention

Der akute Herzinfarkt stellt eine Situation mit dem Potenzial zu schwerer Morbidität und Tod dar; bei schnellem und zielgerichtetem Vorgehen kann der Patient aber auch eine gute Prognose haben. Die Behandlungsoptionen haben sich in den letzten drei Jahrzehnten fundamental geändert; die Algorithmen befinden sich immer noch in Entwicklung.

Quelle: Anderson JL, Morrow DA: Acute myocardial infarction. N Engl J Med 2017; 376: 2053-64

Volksleiden Ischias
Welche Schmerzmittel helfen wirklich?

Die Ischialgie ist eines der häufigsten gesehenen Krankheitsbildern in der Primärversorgung. Das wichtigste Therapieziel ist eine schnelle und effektive Schmerzlinderung. Die Wahl des richtigen Analgetikums ist aber gar nicht so einfach.

Quelle: Pinto RZ et al.: Which pain medications are effective for sciatica (radicular leg pain)? BMJ 2017; 359: j4248

Moderne Wundauflage mit signifikanten Vorteilen
Diabetische Fußulzera heilen häufiger und schneller mit TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix

Studien zu Wundauflagen werden nicht allzu häufig in hochrangigen medizinischen Fachzeitschriften publiziert. Oft stehen dem methodische Mängel im Wege. Jetzt allerdings wurde die Studie „EXPLORER“ in Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlicht. In einem doppelblinden, randomisierten und klinischen Studiendesign wurde eine moderne Wundauflage mit TLC-NOSF-Wundheilungsmatrix (UrgoStart Tül) mit einer Standard-Wundauflage ohne NOSF-Technologie (Urgo Tül) bei Patienten mit neuro-ischämischen diabetischen Fußulzera verglichen. Das Ergebnis: Die chronischen Wunden heilten unter der Therapie mit TLC-NOSF signifikant häufiger und schneller ab. NOSF (Nano-Oligosaccharid- Faktor) inhibiert die in chronischen Wunden vermehrt auftretenden Matrix- Metalloproteinasen, die durch Abbau von Wachstumsfaktoren und extrazellulärer Matrix die Wundheilung behindern. Mit der modernen Wundauflage UrgoStart Plus, die zusätzlich zur NOSF-Technologie aus polyabsorbierenden Polyacrylatfasern besteht, steht seit kurzem dem Anwender eine Therapie zur Verfügung, die von Therapiebeginn bis zur vollständigen Abheilung eingesetzt werden kann.

Quelle: Edmonds M et al., Lancet Diabetes Endocrinol 2018; 6(3): 186-96

Sicherheit von Edoxaban bei Krebspatienten bestätigt

Die Sicherheit von Edoxaban (Lixiana®) gegenüber niedrigmolekularen Heparinen (LMWH) in der Behandlung von VTE bei Krebs­patienten wurde nun erstmals in der randomisierten klinischen Studie Hokusai VTE Cancer untersucht. Die Ergebnisse wurden auf dem diesjährigen Kongress der ...

ODYSSEY OUTCOMES: Topline-Results
Alirocumab reduziert Mortalität bei Hochrisikopatienten

Die Studie ODYSSEY OUTCOMES hat ihren primären Endpunkt erreicht und gezeigt, dass Hochrisikopatienten, die Alirocumab zusätzlich zu einer maximal tolerierten Statin- Therapie erhielten, signifikant weniger schwere kardiovaskuläre Ereignisse erfuhren als Patienten, die nur mit maximal tolerierten Statinen behandelt wurden.

Quelle: Symposium: Schwartz G et al.: The ODYSSEY OUTCOMES trial: topline results alirocumab in patients after acute coronary syndrome. The American College of Cardiology 67th Scientific Sessions, 10.3.2018, Orlando, USA Alirocumab: Praluent® (D, A, CH)

ODYSSEY OUTCOMES: Topline-Results
Alirocumab reduziert Mortalität bei Hochrisikopatienten

Die Studie ODYSSEY OUTCOMES hat ihren primären Endpunkt erreicht und gezeigt, dass Hochrisikopatienten, die Alirocumab zusätzlich zu einer maximal tolerierten Statin-Therapie erhielten, signifikant weniger schwere kardiovaskuläre Ereignisse erfuhren als Patienten, die nur mit maximal tolerierten Statinen behandelt wurden.

Quelle: Schwartz G et al., The ODYSSEY OUTCOMES Trial: Topline Results Alirocumab in Patients After Acute Coronary Syndrome. The American College of Cardiology 67th Scientific Sessions; 10.3.2018; Orlando, Florida, USA; Veranstalter: Sanofi;
Alirocumab: Praluent®  (D)

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum