Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Training außer Kontrolle
Süchtig nach Sport

Regelmäßig Sport zu treiben, ist ohne Frage gut für die Gesundheit. Anders sieht es aber aus, wenn das Training zur Sucht wird. Aber woran erkennt man, wann es zu viel des Guten ist?

Quelle: Hausenblas H et al.: Addiciton to exercise. BMJ 2017; 357: j1745

Herzinsuffizienz nach Pneumonie
Hohes Risiko für junge Patienten

Ambulant erworbene Pneumonien sind nicht nur mit erhöhter Mortalität, sondern auch mit einem erhöhten Risiko für Herzinsuffizienz verbunden. Ob dieses Risiko nur akut oder auch langfristig besteht, zeigen aktuelle Daten aus Kanada.

Quelle: Eurich DT et al.: Risk of heart failure after community acquired pneumonia: prospective controlled study with 10 years of follow-up. BMJ 2017; 346: j413

Auf kardiovaskuläres Risiko achten, besonders bei jungen Patienten
Cannabis verursacht Myokardinfarkte

Der weltweite Spitzenreiter unter den am häufigsten konsumierten Drogen ist Cannabis. Die kardiovaskulären Auswirkungen der Droge sind jedoch weitestgehend unbekannt. Nach aktuellen Daten besteht aber ein beträchtliches Risiko.

Quelle: Chami AT, Kim C: Cannabis abuse and risk for myocardial ... J Am Coll Cardiol 2017; 69(11): 6

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Aus der Rheumatologie für die Kardiologie lernen
Interleukin-Antikörper gegen Atherosklerose

Aktuelle Präventionsstrategien für die Entstehung oder Verschlechterung einer Atherosklerose fokussieren typischerweise auf eine Senkung des Cholesterinspiegels. Abgesehen von den Lipidwerten spielen aber wahrscheinlich auch Entzündungsprozesse eine Rolle bei der Gefäßverkalkung. Einen (weiteren) Beweis dafür lieferte nun die CANTOS-Studie.

Quelle: Ridker PM et al.: Antiinflammatory therapy with canakinumab for atherosclerotic disease. N Engl J Med 2017; 377(12): 1119-31

Substitutionstherapie
Safran lindert Entzugserscheinungen

Entzugserscheinungen Opioid-abhängiger Patienten reichen von Tremor und Muskelkrämpfen, Grippe-ähnlichen Symptomen, Diarrhoe oder Panikattacken und Depressionen, bis hin zu kardiovaskulärer Instabilität und Herz-Rhythmusstörungen. Einigen dieser Symptome kann man im Rahmen einer Substitutionstherapie mit einem pflanzlichen Mittel vorbeugen, nämlich Safran.

Quelle: Shahi MN et al.: The impact of saffron on symptoms of withdrawal syndrome in patients undergoing maintenance treatment for opioid addiction in Sabzevar Parish in 2017. J Adv Med 2017; Epub Nov 21; doi: 10.1155/2017/1079132

Moralisch (in)diskutabel?
Achtung, die Sexroboter kommen!

Die ersten Sexroboter sind auf dem Markt, und vermutlich werden sie bald auch günstiger und damit verbreiteter. Höchste Zeit also, sich ernsthafte Gedanken über ihren Stellenwert in der Gesellschaft zu machen.

Quelle: Torjesen I: Society must consider risks of sex robots, report warns. BMJ 2017; 358; j3267

Diabetische kardiale Neuropathie
Macht mehr als stumme Infarkte

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die Haupttodesursache von Diabetikern. Mitverantwortlich dafür ist die kardiale autonome Neuropathie (CAN), die in der Praxis allerdings häufig übersehen wird. Wir haben für Sie zusammengefasst, was man über CAN wissen sollte.

Quelle: Bissinger A: Cardiac autonomic ... J Diab Res 2017; Epub Okt 29; doi: 10.1155/2017/5374176

Globales Risiko steigt – und keine Besserung in Sicht
3,5 Milliarden mit Hypertonie

Trotz intensiver Präventionsbemühungen und effektiver Medikamente ist die globale Krankheitslast durch Hypertonie stark angestiegen. So lautet das Fazit einer umfassenden Analyse von Blutdruckdaten der letzten 25 Jahre.

Quelle: Forouzanfar MH et al.: Global burden of hypertension and systolic ... JAMA 2017; 317: 165-82

Koronare Herzerkrankung
Psychische Störungen erhöhen die Mortalität

Patienten mit KHK leiden häufig an psychischen Störungen, die sich z. B. in vermehrtem Ärger, Feindseligkeit, sozialer Isolation, Stress, Ängsten, Schlafstörungen und Depressionen manifestieren können. Dies ist für die Betroffenen aber nicht nur belastend, sondern auch ein Mortalitätsrisiko.

Quelle: Johnson C et al.: Coronary artery disease patients with concurrent ... J Am Coll Cardiol 2017; 69(11): 35

STEMI
Besser komplett revaskularisieren?

Ob bei Patienten mit ST-Hebungsinfarkt (STEMI) nicht nur das Infarkt-verursachende Zielgefäß, sondern auch alle anderen Koronarstenosen bei der PCI behandelt werden sollten, ist unklar. Jetzt lieferte die Compare-Acute-Studie eine klare Antwort.

Quelle: Smits PC et al.: Fractional flow reserve-guided multivessel angioplasty in myokardial infarction. N Engl J Med 2017; 376: 1234-44

Seltene Erkrankungen
Websites mangelhaft

Dr. Google zu Gesundheitsproblemen zu befragen, ist heutzutage ganz normal. Die Qualität Infos aus dem Internet ist aber oft nur mäßig. Besonders mau sieht es qualitativ mit Informationsseiten zu seltenen Erkrankungen aus.

Quelle: Pauer F: Rare diseases on the internet: an assessment of the quality of online information. J Med Internet Res 2017; 19(1): e23

Serie „Shared Decision Making"
Patienteninformationen: wie und wann sinnvoll?

Viele Institutionen wie Krankenkassen, Selbsthilfegruppen oder Berufsverbände fühlen sich berufen, Patienten broschüren zu erstellen und deren Verwendung Ärzten anzudienen. Manche Ärzte kreieren auch ihre ganz individuellen Patienteninformationen. Im Rahmen von „Shared Decision Making“ kann die Verwendung derartiger Patientenentscheidungshilfen (PEH) sehr sinnvoll sein – wenn man ein paar Dinge beachtet.

Quelle: Sustersic M et al.: How best to use and evaluate patient information leaflets given during a consultation: a systematic ... Health Expect 2017; 20: 531-42

Gelenkschmerzen bei Regen
Nur ein Gefühl ohne Auswirkung und Grund

Traditionell veröffentlicht das British Medical Journal in seiner letzten Ausgabe des Jahres Studienergebnisse, die nicht immer ganz so ernst zu nehmen sind (auch wenn sie auf statistisch und methodisch einwandfrei erhobenen Daten beruhen). So widmete man sich im Dezember 2017 der Frage, ob an regnerischen Tagen wirklich mehr Patienten mit Gelenkbeschwerden ambulant einen Arzt aufsuchen.

Quelle: Jena AB et al.: Felling it in your bones: association between rain and joint ... BMJ 2017; 359: j5326

ADPKD und Adhärenz
Patienten sind motiviert und gewillt

Die autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung ADPKD ist die häufigste genetische Nierenerkrankung überhaupt und die vierthäufigste Ursache für terminales Nierenversagen. Die Therapie der ADPKD kann negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten haben, was zu Adhärenz-Problemen führen kann. In den USA untersuchte man daher mittels Tiefeninterviews, welche Einstellung ADPKD- Patienten zu ihrer Erkrankung und zu den therapeutischen Optionen haben und inwieweit bestehende Barrieren einer Therapie überwunden werden können.

Quelle: Tran WC et al.: Understanding barriers to medication, dietary ... BMC Nephrol 2017; 18: 214

Erfolg der Gentherapie
Hämophilie bald heilbar?

Patienten mit Hämophilie A oder B sind auf eine regelmäßige Substitution der fehlenden oder unzureichend endogen synthetisierten Gerinnungsfaktoren VIII oder IX (F-IX) angewiesen. Die Substitution erfolgt dabei i.v. oder vielleicht bald s.c., führt aber in jedem Fall zu Einschränkungen der Lebensqualität und zu Adhärenzproblemen. Jetzt schafften es Forscher, Hämophilie-B-Patienten durch eine einzige Infusion eines gentechnisch veränderten Adenovirus für ein Jahr von den zuvor notwendigen prophylaktischen F-IX-Infusionen zu befreien – ein Meilenstein in der Hämophilietherapie, sollten sich Langzeitsicherheit und -effektivität bestätigen.

Quelle: George LA et al.: Hemophilia B gene therapy with a high-specific-activity factor IX variant. N Engl J Med 2017; 377: 2215-27

Fraglicher Nutzen
Hyperbare O2-Therapie bei diabetischen Ulzera

Die Amputation schwebt wie das berühmte Damoklesschwert über diabetischen Patienten mit ischämischen Beinulzera. In der „DAMO2CLES-Studie“ wurde nun untersucht, ob eine hyperbare Oxygenierungstherapie (HBOT) Ulzera besser zur Abheilung bringt und Amputationen vermeiden kann.

Quelle: Santema KTB et al.: Hyperbaric oxygen therapy in the treatment of ischemic lower extremity ulcers in patients with diabetes ... Diabetes Care 2017; Epub Oct 26: pii: dc170654, doi: 10.2337/ dc17-0654

Wie DDT und Haarefärben?
Ein neues Teilchen im Glyphosat-Puzzle

Christian Schmidt von der CSU hatte Ende 2017 als Landwirtschaftsminister quasi im politischen Alleingang für eine Zulassungsverlängerung von Glyphosat in der EU gestimmt. War das – neben den dadurch verursachten Verstimmungen bei den Koalitionsverhandlungen – eine gute Idee? Eine aktuelle Studie präsentierte nun neue Daten zum Krebsrisiko des Unkrautvernichters.

Quelle: Andreotti G et al.: Glyphosate use and cancer incidence in the Agricultural Health Study. JNCI J Natl Cancer Inst 2018; 110: djx233

Neuer „GOLD"-Standard
COPD-Screening nur bei Symptomen

Die „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“ (GOLD) gilt als eine der wichtigsten Instanzen, wenn es um Empfehlungen zum klinischen Manage ment der COPD geht. In 2017 wurden nun die GOLD-Leitlinien aktualisiert und äußern sich dabei auch zu neuen Details des COPD-Screenings.

Quelle: Press VG et al.: Screening for chronic obstructive pulmonay disease. JAMA 2017; 318: 1702-3

Globesity
Das dicke Ende ...

... kommt erst noch. Es ist Ende Januar, und somit die Zeit, in der viele gute Vorsätze zum neuen Jahr – wie zum Beispiel abzunehmen – schon wieder über Bord geworfen wurden. Das ist aber keine gute Idee, denn die Chance heute lebender Kinder auf ein „nicht-adipöses“ Leben mit 35 Jahren nimmt dramatisch ab. Das zeigten Modelldaten aus den USA.

Quelle: Ward ZJ et al.: Simulation of growth trajectories of childhood ... N Engl J Med 2017; 377: 2145-53

Edoxaban schützt vor Blutungen und Ischämien

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der American Heart Association (AHA) wurden zwei neue Subanalysen der Studie ENGAGE AF-TIME 48 zu Edoxaban (Lixiana®) vorgestellt. Das direkte Antikoagulans (DOAK) wurde in ENGAGE AF-TIMI 48 hinsichtlich Sicherheit und Wirksamkeit mit Warfarin bei&...

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum