Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Hypertonie
Rasche Blutdrucksenkung, gute Verträglichkeit

In den ESC-Leitlinien wird der Einsatz von Fixkombinationen zur Hypertoniebehandlung empfohlen. Mit einer Kombinationstherapie wird der Zielwert schneller erreicht und das kardiovaskuläre Risiko dauerhaft gesenkt. Das antihypertensive First-line-Konzept mit dem ACE-Hemmer Perindopril und dem Kalziumantagonsiten Amlodipin wird zudem besser vertragen, wie man anhand von Studiendaten erkennen kann.

Quelle: Symposium: „Die Reise des kardialen Patienten“, Berlin, 13.10.2017, Veranstalter: Servier Perindopril/Amlodipin: Viacoram®(D)

Gallenblasenpolypen
Cholezystektomie oder „watchful waiting"?

Es existiert eine altbekannte Regel, die besagt, dass Gallenblasenpolypen ab einem Durchmesser von 10 mm eine Indikation zur Cholezystektomie darstellen. Jetzt machte sich eine radiologische Arbeitsgruppe daran, die Evidenz dieser Empfehlung zu hinterfragen. Daraus entstand ein neuer Therapiealgorithmus, bei dem die OP-Indikation von mehr Faktoren als nur dem Polypendurchmesser abhängt.

Quelle: Wiles R et al.: Management and follow-up of gallbladder polyps. Eur Radiol 2017; doi: 10.1007/ s00330-017-4742-y

Prophylaxe
Über Pneumokokken informieren
Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 400 000 bis 600 000 Menschen an einer ambulant erworbenen Pneumonie, die meist von Pneumokokken verursacht wird. Besonders hoch ist das Erkrankungsrisiko für immungeschwächte Personen. Für den Schutz immunsupprimierter Patienten vor einer
...

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Pharma Neu
Biosimilar zu Bevacizumab

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat eine positive Empfehlung zur Zulassung von ABP 215 ausgesprochen. ABP 215 ist ein Biosimilar zu Bevacizumab. Die Zulassung wurde für folgende Indikationsbereiche beantragt (jeweils in Kombinationstherapie): Kolorektalkarzinom, ...

Pharma Neu
Gliptine auf FORTAListe

Die FORTA-Liste („fit for the aged“) ist eine Zusammenstellung von für ältere Patienten geeigneten Medikamenten. Die Liste entsteht auf Basis von Studienevidenz und ist zugleich „real-life-orientiert“. Die höchste „Kategorie A“ bedeutet, dass ein ...

Pharma Neu
Erektile Dysfunktion generisch behandeln

Seit dem 15.11.2017 steht mit TadaHEXAL® eine neue flexible und wirtschaftliche Option für Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) zur Verfügung. Der Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5) steht in den Dosierungen 10 mg und 20 mg (mit Bruchkerbe) für die Bedarfstherapie mit bis zu 36...

Aktualisierte Empfehlungen
Behandlung des Kreuzschmerzes

Nach zehn Jahren war es wirklich an der Zeit: Das American College of Physicians (ACP) aktualisierte seine Leitlinien zum akuten, subakuten und chronischen tiefen Rückenschmerz (LBP, low back pain; Kreuzschmerz; Lumbago).

Quelle: Wegener HC, Cifu AS: Treatment of low back pain. JAMA 2017; 318: 743-4

Chronische Hepatitis C
Antivirale Therapie bessert Glucosestoffwechsel

Direkte antivirale Therapieregime (DAA, direct-acting antiviral agents) ohne Interferon werden mehr und mehr in der Therapie der chronischen Hepatitis C eingesetzt – mit hohen Virussuppressionsraten. Dass eine derartige medikamentöse Therapie gleichzeitig auch die Betazellfunktion verbessern kann, zeigte nun eine Studie aus Taiwan.

Quelle: Huang JF: The outcomes of glucose abnormalities ... Kaohsiung J Med Sci 2017; 33: 567-71

Motorik, NMS, NPS und MCI
Was reduziert die Lebensqualität am stärksten?

Nicht-motorische Symptome (NMS) der Parkinson-Krankheit können sich auf die Lebensqualität negativer auswirken als die motorischen Beeinträchtigungen. Jetzt wurden von Schweizer Neurologen die Korrelationen von neuropsychiatrischen Symptomen (NPS) wie Depression und Angst und einer leichten kognitiven Beeinträchtigung (Mild cognitive impairment, MCI) untereinander und mit der Lebensqualität geprüft.

Quelle: Wiesli D et al.: Influence of mild cognitive impairment, depression, and anxiety on the quality of life of patients with parkinson disease. Dement Geriatr Cogn Dis Extra 2017; 7(3): 297-308

Patietenrekrutierung
Eosinophile Ösophagitis (EoE)

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Patientenrekrutierung
Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF)

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Patientenrekrutierung
Typ-2-Diabetes mit Adipositas

Diese Studie könnte etwas für Ihre Patienten sein, denn aktuell werden noch Teilnehmer in Deutschland gesucht.

Monitoring der HCV-Therapie
Molekular oder doch besser serologisch?

Zur Diagnose und Überwachung einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis- C-Virus (HCV) kann man den klassischen HCV-RNA-Nachweis heranziehen, oder das HCV-Antigen (HCV-Ag) bestimmen. Eine Vergleichsstudie verrät, warum der serologische Test von Vorteil ist.

Quelle: Loggi E et al.: Monitoring the treatment of hepatitis C with directly acting antivirals by serological and ... PLoS One 2017; 12(11): e0187755

Chronische Schmerzen
Dicke Kinder bleiben eingeschränkt

Chronische Schmerzen erhöhen das Risiko für Übergewicht und umgekehrt. Tritt beides im Jugendalter gleichzeitig auf, kann das nachhaltige Folgen haben. Denn auch, wenn der Schmerz dicker Teenies therapeutisch gelindert werden kann, bleibt die körperliche Einschränkung oft erhalten.

Quelle: Stoner AM et al.: Obesity impedes functional improvement in youth with chronic pain: an intitial investigation. Eur J Pain 2017; 21: 1495-504

Schmerz und soziale Interaktion
Schmerz stärkt das Vertrauen ... bei Frauen

Studien haben gezeigt, dass Schmerz pro-soziales Verhalten, soziale Bindungen und die Kooperationsbereitschaft fördert. Neuen Daten zufolge steigt unter Schmerzen auch die Vertrauensbereitschaft – allerdings weniger aus Nächstenliebe.

Quelle: Wang C et al.: Physical pain increases interpersonal trust in females. Eur J Pain 2017; Epub Sep 14; doi: 10.1002/ejp.1111

Wahrlich multifaktoriell
Multimorbide Beinvenenthrombose

Eine 43-jährige Patientin stellte sich in der Notaufnahme mit seit zwei Wochen bestehenden Schmerzen und Schwellungen am rechten Bein vor. Was eigentlich nach einem leicht zu lösenden „Fall“ aussah, erwies sich im weiteren Verlauf aber als doch recht kompliziert, denn die Thrombose war wahrlich multifaktoriell.

Quelle: Miao J et al.: An uncommon case of lower limb deep ... Am J Case Rep 2017; 18: 313-6

Verdreifachung des Risikos
Thrombose nach Alkohol-Exzess

Geringer bis mäßiger Alkoholkonsum kann auch positive kardiovaskuläre Effekte haben. Exzessiver Alkoholkonsum hingegen hat wohl überwiegend negative Auswirkungen auf das Verhalten, das Krebsrisiko und natürlich auf die Leber. Dass eine akute Alkoholintoxikation aber auch das Risiko für venöse thromboembolische Ereignisse (VTE) drastisch erhöht, zeigte nun erstmals eine Studie aus Taiwan.

Quelle: Shen C-J et al.: Effect of alcohol intoxication on the risk of venous ... Medicine 2017; 96: 42(e8041

Dreifachfixkombination bei COPD
1 Inhaler + 3 Wirkstoffe = bessere Adhärenz

Um die Therapieziele bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zu erreichen, ist die Adhärenz der Patienten wichtig. Diese kann mit einfach anzuwendenden Inhalationssystemen wie z. B. einer Dreifachfixkombination unterstützt werden.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Extrafeine Dreifach-Fixkombination: Aufwind für die Versorgung instabiler COPD-Patienten“, Berlin, 30.11.2017, Veranstalter: Chiesi Dreifachfixkombination Glycopyrroniumbromid + Formoterolfumarat + Beclometasondipropionat: Trimbow® (D)

ACCP-Leitlinien-Update
Antithrombotische Therapie bei VTE

Das American College of Chest Physicians (ACCP) hat seine Leitlinien zur antithrombotischen Therapie bei venösen Thromboembolien (VTE) überarbeitet. Eingeflossen sind Studiendaten der Jahre 1946 bis 2015.

Quelle: Jain A, Cifu AS: Antithrombotic therapy for venous thromboembolic disease. JAMA 2017; 317: 2008-9

Zentrale Katheter-Platzierung
Thrombose-Risiko vervierfacht!

Onkologische Patienten benötigen häufig einen zentralvenösen Zugang zur Infusion einer Chemotherapie oder zur supportiven Behandlung. Dass in bestimmten Fällen durch einen solchen partiell implantierten zentralvenösen Katheter (PICC) das Thromboserisiko bis zu vervierfacht sein kann, zeigte nun eine aktuelle Studie aus England. Das Pikante daran: Eine Antikoagulation änderte in dieser Kohorte nichts an dem beobachteten Risiko.

Quelle: Jones D et al.: The risk of venous thromboembolism associated with peripherally inserted central catheters in ambulant cancer patients. Thromb J 2017; 15:25

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum