Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Kontinuierliche Glucosemessung
Bessere HbA1c-Werte bei Typ-1-Diabetikern

Viele Typ-1-Diabetiker erreichen – trotz multipler täglicher Insulin- Injektionen – nicht ihre HbA1c-Zielwerte. Nun untersuchte die schwedische Studie „GOLD“, ob in dieser Situation ein kontinuierliches Glucosemonitoring (CGM) von Vorteil ist.

Quelle: Lind M et al.: Continuous glucose monitoring vs conventional therapy for glycemic control in adults with type 1 diabetes treated with multiple daily insulin injections ... JAMA 2017; 317: 379-87

Sekundärprävention nach Myokardinfarkt
Canakinumab senkt KV-Risiko

Neben den Lipidwerten hängen atherosklerotische Prozesse auch vom Entzündungsstatus der Patienten ab. Einen Beweis dafür lieferte die CANTOS-Studie. Mit dem IL-1b-Antikörper Canakinumab ließ sich unabhängig vom Lipidspiegel das kardiovaskuläre (KV-)Risiko von Postinfarkt-Patienten um 15% senken.

Quelle: „Post MI: Es gibt mehr zu bedenken als LDL-C – Inflammation bei Atherosklerose“, Barcelona, 27.8.2017, Veranstalter: Novartis Pharma

Bücher
Praxis-Leitfaden zu Schwindel

Das im Schattauer Verlag erschienene Buch „Schwindel. Praktischer Leitfaden zur Diagnose und Therapie“ soll Neurologen, HNO-Ärzten, Internisten und Allgemeinmedizinern helfen, schnell zur Ursache eines Schwindels und der passenden Behandlung zu finden. Das Buch lädt vor allem ...

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Bücher
Schmerzmedizin
In aktualisierter und erweiterter Auflage ist im Thieme Verlag das Buch „Schmerzmedizin“ zur Vorbereitung für den klinischen Alltag und die Zusatzweiterbildung „spezielle Schmerztherapie“ erschienen. Die Inhalte dienen der gezielten Prüfungsvorbereitung und
...
Wirksam und sicher auch nach fünf Jahren
Secukinumab stellt Effektivität unter Beweis

Neueste Erkenntnisse und Studiendaten rund um das Psoriasis-Management brachte Prof. Dr. med. Kristian Reich, Hamburg, von der 26. Jahrestagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) aus Genf mit. Er stellte u.a. 5-Jahres-Daten des IL-17A-Inhibitors Secukinumab vor, welche die hohe Wirksamkeit des Biologikums unterstreichen.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„EADV SUMMIT: Psoriasis-Management aktuell“, Hamburg, 21.9.2017, Veranstalter: Novartis
Secukinumab: Cosentyx®

Broschüre zur Gefäßgesundheit

Die Patientenbroschüre „Freie Bahn für die Gefäße“ von MEDA Pharma unterstützt Ärzte in der Beratung zur kardiovaskulären Prävention. Sie erklärt Patienten die Entstehung der Arteriosklerose und wie diese von verschiedenen Risikofaktoren ...

Bücher
So macht IT-Sicherheit mit Sicherheit Spaß

„Datensicherheit im Gesundheitswesen“ ist mittlerweile zum allgegenwärtigen Thema geworden. Und natürlich müssen sich auch niedergelassene Ärzte Gedanken darüber machen, wie sie ihre digital gespeicherten Patientendaten bestmöglich vor einem unautorisierten ...

Hyponatriämie
Zu wenig erkannt und zu häufig unzureichend behandelt

Die Hyponatriämie (HN) ist eine multifaktoriell bedingte Elektrolytstörung, die mit zunehmendem Alter häufiger auftritt. Sie erhöht bei geriatrischen Patienten das Risiko für körperliche und mentale Beeinträchtigungen. Bei etwa einem Drittel der Patienten ist das Syndrom einer inadäquaten Sekretion des antidiuretischen Hormons (SIADH) die Ursache. In diesen Fällen ist Tolvaptan eine effektive Behandlungsoption.

Quelle: Fachpressekonferenz:

“Hyponatriämie in der Geriatrie: Dem diagnostischen Chamäleon auf der Spur”, Nürnberg, 10.10.2017, Veranstalter: Otsuka
Tolvaptan: Samsca®

Neue Leitlinienempfehlung bei Aortenklappenstenose
TAVI jetzt auch für Patienten mit mittlerem Operationsrisiko empfohlen

Meistens ist eine Aortenklappenstenose (kurz „Aortenstenose“ oder AS) durch Kalzifizierungen bedingt – also eine „ Alterserscheinung“. Die AS stellt generell die häufigste Herzklappenerkrankung dar und betrifft etwa 2 bis 7% aller Menschen über 65 Jahre.1 Bei zunehmendem Durchschnittsalter der Bevölkerung kann man davon ausgehen, dass die Inzidenz der AS in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird. Die Erkrankung geht mit schwerwiegenden Konsequenzen für die betroffenen Patienten einher: Unbehandelt weist sie eine hohe Morbidität und Mortalität auf. Deshalb ist es für die Betroffenen wichtig, rechtzeitig diagnostiziert zu werden, wobei sich die initiale Symptomatik häufig unspezifisch darstellt. Für alle behandelnden Ärzte ist es daher wichtig, bei jeglichem Verdacht auf einen Herzklappenfehler an die Auskultation zu denken. Denn mit der Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) steht nun bereits seit einigen Jahren ein minimalinvasives Therapieverfahren zur Verfügung. Stellte TAVI bislang eine Option für symptomatische AS-Patienten dar, die für eine Operation am offenen Herzen nicht infrage kamen und ein hohes Operationsrisiko aufwiesen, wurde nun aufgrund von neuen, überzeugenden Studienergebnissen die Leitlinie der ESC/EACTS (European Society of Cardiology, European Association for Cardio-Thoracic Surgery) überarbeitet: In der neuesten Version der Leitlinie zum Management von Herzklappenerkrankungen wird TAVI nun auch für AS-Patienten mit mittlerem Operationsrisiko empfohlen.2 Zudem empfiehlt die neue Leitlinie explizit die Behandlung in Zentren, die über eine kardiologische und herzchirurgische Abteilung verfügen, durch spezialisierte Herz-Teams.

Moderne Diabetestherapie
Insulin ist und bleibt wichtig

Aus Sicht von Experten gilt nach wie vor die Empfehlung, Patienten mit Diabetes mellitus so individuell wie möglich und so früh wie nötig auf Insulin einzustellen. Bei der Umsetzung helfen moderne Formulierungen wie das Basalinsulin Insulin glargin und das konzentrierte Mahlzeitensinuslin Insulin lispro.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„Insulin – unverzichtbar in der Diabetestherapie?“, München, 10.10.2017, Veranstalter: Boehringer Ingelheim und Lilly
Insulin glargin: Abasaglar®; Insulin lispro: Humalog® 200

Biosimilar bei rheumatoider Arthritis (rA)
Genauso wirksam und sicher

Das neue Rituximab-Biosimilar Rixathon® erhielt kürzlich die EMA-Zulassung für die gleiche Indikation wie das Referenzpräparat Rituximab. In einer pharmakokinetischen/ pharmakodynamischen Studie wurde die Bioäquivalenz zum Referenzpräparat belegt

Quelle: „Biosimilars 2.0 in der Rheumatologie“, Stuttgart, 8.9.2017, Veranstalter: Hexal

DMF-Option bei Psoriasis
Neues Fumarat erhält EU-Zulassung

Fumarsäureester sind eine etablierte Option in der Behandlung der chronischen Psoriasis. Eine neue orale Formulierung von Dimethylfumarat (DMF) erhielt nun als erstes Fumarat-Präparat zur Behandlung der Psoriasis eine Zulassung der europäischen Komission EMA. Die Grundlage hierfür waren die positiven Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie BRIDGE.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Almirall Press conference: Presentation of Skilarence ®“, im Rahmen des EADV-Kongresses 2017, Genf, 14.9.2017, Veranstalter: Almirall Dimethylfumarat: Skilarence® (D, A, CH)

Service
„Pharma-Oscars" 2017 verliehen

Zum mittlerweile 18. Mal fand in diesem Jahr der „Pharma Trend Image & Innovation Award“ statt. Wie immer wurden im Rahmen eines Festaktes die Preise „Die Goldene Tablette“, „Das innovativste Produkt“ und „Das beste Pharma-Unternehmen“ verliehen. ...

ESMO 2017, Madrid
Radiochemo beim Zervix-Ca, CT-Nachsorge beim NSCLC & mehr ...

Die diesjährige ESMO-Tagung war ein Kongress der Rekorde: Fast 24 000 Teilnehmer aus 131 Ländern reisten nach Madrid, um mehr als 1700 Abstracts und 55 Late-breaking-abstracts zu hören. Erstmals wurde der ESMO-Kongress gemeinsam mit der European Association for Cancer Research (EACR) veranstaltet.

Bücher
Patienten-Ratgeber zum Thema Schwindel
Angeregt durch die häufigsten Fragen, Ängste und Befürchtungen von Patienten in Bezug auf Schwindel-Symptome, hat das Autorenpaar Prof. Karl-Friedrich Hamann und Dr. Katrin Hamann einen 200 Fragen umfassenden Ratgeber für Patienten erstellt. Auf 144 Seiten vermittelt das
...
Bücher
Schmerztherapie mit Lokalanästhetika
Das im Thieme Verlag erschienene Buch „Schmerztherapie mit Lokalanästhetika“ soll Ärzten helfen, für jedes Schmerzbild die geeignete Injektionsbehandlung auf einen Blick parat zu haben. Das einleitende Kapitel informiert kurz und bündig über die Physiologie der
...
Kardiovaskuläre Erkrankungen
Neuer genetischer Risikofaktor identifiziert

Im Alter erhöht sich die Prävalenz von malignen und kardiovaskulären Erkrankungen. Bestimmte Gen-Mutationen, die z. B. mit dem myelodysplastischen Syndrom und mit der AML in Verbindung stehen, finden sich bei älteren Patienten häufiger. Aufgrund von positiven Vorversuchen hypothetisierten die Autoren dieses aktuellen Papers, dass das Auftreten spezieller Mutationen und deren Auswirkung auf das periphere Blut mit der Entstehung der Atherosklerose in Verbindung stehen könnten. Um jeglichen Zweifel zu eliminieren, wiesen sie im Tiermodell nicht nur eine Assoziation sondern Kausalität nach. Es handelt sich um ein neues bzw. erweitertes Verständnis der Atherogenese.

Quelle: Jaiswal S et al.: Clonal hematopoiesis and risk of atherosclerotic cardiovascular disease. N Engl J Med 2017; 377: 111-21

Bullöses Pemphigoid und Pemphigus vulgaris
Hartnäckige Autoimmunleiden der Haut

Die Ätiologie der beiden blasenbildenden Erkrankungen ist undurchsichtig. Angesichts ihrer beträchtlichen Morbidität und Mortalität und der Aggressivität der Therapieoptionen müssen die Patienten intensiv betreut werden. Die Prognose lässt sich aber bessern.

Quelle: Kayani M et al.: Bullous pemphogoid and pemphigus vulgaris. BMJ 2017; 357: j2169

Steroide bei IgA-Nephropathie
Hohe Infektionsgefahr!

Der Einsatz von Kortikosteroiden bei Patienten mit IgA-Nephropathie ist umstritten und nur mit unsicherer Evidenz belegt. Den Versuch, Nutzen und Risiko von Kortikosteroiden genauer zu definieren, musste eine asiatische Forschergruppe allerdings vorzeitig abbrechen. Der Grund: Die Rate schwerer Infektionen war einfach zu hoch.

Quelle: Lv J et al.: Effect of oral methylprednisolone on clinical outcomes ... JAMA 2017; 318(5): 432-42

Andauernde Kontroverse
Helfen E-Zigaretten beim Aufhören?

Die wissenschaftliche Gemeinschaft ist sich nach wie vor nicht einig, ob E-Zigaretten hilfreich sind, wenn es um den Versuch geht, mit dem Rauchen (echter glimmender Tabakzigaretten) aufzuhören. Aus einer der größten US-Datenbanken wurde nun eine Erkenntnis destilliert, die aber immer noch Fragen offen lässt.

Quelle: Zhu SH et al.: E-cigarette use and associated changes in population smoking cessation: evidence from US current population surveys. BMJ 2017; 358: j3262

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum