Kardiologie

Kardiologie

Die medikamentöse Therapie des Vorhofflimmerns ist nur eine aktuelle
und kontroverse Diskussion in der Kardiologie

Mehr

Angiologie

Angiologie

Thrombusaspiration bei akuter PCI, Antikoagulation,
Stenting ... viele Themen befeuern den aktuellen Diskurs

Mehr

Diabetes

Diabetes

Der Kampf gegen die GLOBESITY ist in vollem Gange

Mehr

Gastroenterologie

Gastroenterologie

Ob Zöliakie, Reizdarm, GERD oder NAFLD -
Gastroenterologie fordert Ärzte diagnostisch heraus

Mehr

Notfallmedizin

Notfallmedizin

Im Notfall muss es schnell gehen ...
und wichtige Infos schnell zur Hand sein

Mehr

Atemwege

Atemwege

Infektionen der oberen und unteren Atemwege
spielen in der ambulanten Praxis eine große Rolle
 

Mehr

Home

Allergie gegen Hunde
Unbefriedigende Diagnostik

Weltweit steigt sowohl die Zahl der Hundeoder Katzen-Allergiker als auch die Zahl der Haushalte mit Haustieren. Gleichzeitig bereitet die Diagnose einer Sensibilisierung vor allem gegen Hunde Probleme.

Quelle: Chan SK, Leung DYM: Dog and cat allergies ... Allergy Asthma Immunol Res 2018; 10: 97-105

Neues Wirkprinzip in Phase-1-Studie erfolgreich
RNA-Interferenz bei Hämophilie A und B

Mit subkutanen Injektionen von inhibitorischen RNA-Fragmenten einmal pro Monat ließ sich in einer ersten klinischen Studie die Expression von Antithrombin effektiv hemmen. Die für die Gerinnung wichtigen Thrombinwerte stiegen dadurch fast in den unteren Normbereich. Mittlerweile laufen bereits weitere Studien zu Fitusiran.

Quelle: Pasi KJ et al.: Targeting of antithrombin in hemophilia A or B with RNAi therapy. N Engl J Med 2017; 377: 819-28

Infektiöse Menschen erkennen und meiden
Das Gesicht von Krankheit gezeichnet

Eine Strategie, um Infektionen zu vermeiden, ist schlichtweg, infektiösen Menschen aus dem Weg zu gehen. Doch wie erkennt man, ob das Gegenüber unter einer ansteckenden Krankheit leidet? In einer durchaus bemerkenswerten fotographischen Big-data-Studie fanden Forscher nun heraus, welche Gesichtsmerkmale für eine Infektion sprechen.

Quelle: Axelsson J et al.: Identification of acutely sick people and facial cues of sickness. Proc R Soc B 2017; 285: 20172430

Original Pressemitteilung:
Reizmagen: ein roter Faden fehlt!

Das Reizmagensyndrom ist eine häufige Diagnose in der Haus- und Allgemeinarztpraxis. Doch bei der Therapie gibt es viele Defizite, wie auch eine aktuelle Umfrage zeigt. Bewährte Alternativen wie Verdauungsenzyme rücken deshalb wieder ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Urologen ehren Astellas Pharma für Innovation und Nachhaltigkeit

In der Urologie gehört Astellas zu den weltweit führenden Unternehmen. Seine innovative Produktpalette für die Urologie würdigten die Fachärzte in diesem Jahr erneut mit dem Award der „Goldenen Tablette“. Die ...

Leitliniengerechte Therapie der COPD
LAMA/LABA verbessert auch kardiale Funktion

Therapiegrundlage der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ist die Symptomatik. Wichtig ist aber auch, auf Komorbiditäten wie kardiovaskuläre Erkrankungen zu achten.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Herzensangelegenheit COPD – Rückblick und Ausblick“, Berlin, 2.2.2018, Veranstalter: Novartis Indacaterol/Glycopyrronium: Ultibro® Breezhaler®

Safinamid bei Morbus Parkinson
Stimmung und Depression anhaltend gebessert

Parkinson-Patienten leiden sehr häufig unter nichtmotorischen Symptomen (NMS), die sich oft schwer behandeln lassen und die Lebensqualität der Patienten verschlechtern. Dies umfasst Antriebsarmut, Anhedonie und Stimmungsstörungen bis hin zur klinischen Depression. Die Studienlage zu dem innovativen, dopaminerg und nicht-dopaminerg wirkenden Safinamid wurde jetzt durch eine aktuelle Publikation zu den Effekten auf affektive NMS ergänzt: Das als Add-on zu L-Dopa eingesetzte Medikament beeinflusst nicht nur die motorischen Fluktuationen, relevante Dyskinesien und die gesamte Motorik, es kann auch Stimmung und Depression der Patienten anhaltend verbessern. 

Quelle: Cattaneo C et al.: Long-term effects of safinamide on mood fluctuations in Parkinson‘s disease. J Parkinsons Dis 2017; 7(4): 629-34

Typ-2-Diabetes
Sitagliptin als Standard nach Metformin

Bleibt die Diabetestherapie trotz Lebensstilmaßnahmen und Metformin insuffizient, hat sich im nächsten Schritt die Gabe von Sitagliptin bewährt. Der DDP-4-Inhibitor ist vielseitig kombinierbar und ist auch in hohem Alter und bei Niereninsuffizienz einsetzbar.

Quelle: Fachpressekonferenz: „10 Jahre Xelevia®/Velmetia®“, Frankfurt am Main, 21.3.2018, Veranstalter: Berlin-Chemie Sitagliptin, Sitagliptin/Metformin: Xelevia®, Velmetia®

Therapie-Optionen
Nach Myokardinfarkt konsequent LDL senken

Nach einem akuten Myokardinfarkt sind KHK-Patienten einem hohen Risiko für Folgeereignisse ausgesetzt. In etwa 50% der Fälle treten diese bereits im Folgejahr auf. Die Überlebenswahrscheinlichkeit nach einem akuten Folgeinfarkt nimmt dabei im Vergleich zum ersten akuten Infarkt ...

Therapie-Optionen
Individuelle Antikoagulation bei nvVHF

Die Wahl der Thromboembolie- Prophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) erfordert neben der Beachtung geltender Leitlinien auch eine ausführliche Anamnese und die Berücksichtigung der pharmakologischen Wirkweisen der Präparate sowie ihrer möglichen ...

Secukinumab bei Psoriasis
Stark wirksam auch bei Sonderlokalisationen

Secukinumab hat seine hohe Wirksamkeit in der Behandlung der Psoriasis bereits in mehreren Studien unter Beweis gestellt. Gute und lang anhaltende Ergebnisse zeigt der IL-17A-Inhibitor aber auch bei besonders schwer behandelbaren Sonderlokalisationen wie Kopfhaut, Nägel, Hand- und Fußflächen.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„Erfolg ist messbar: Therapieziele für die Plaque-Psoriasis“, Hamburg, 31.1.2018, Veranstalter: Novartis
Secukinumab: Cosentyx®

GTH 2018, 20. bis 23. Februar 2018, Wien
Neuer Funktionstest für hämophile Kinder – Inflammation bei KHK

Die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) lud dieses Jahr nach Wien zu ihrer 62. Jahrestagung ein. Das Kongressmotto „Thrombosis and Haemostasis Research – the wheel keeps on turning“ mag auch eine Anspielung auf das Riesenrad auf dem nahe des Kongresses befindlichen Vergnügungsparks „Prater“ gewesen sein. Sicher ist jedoch, dass neue antithrombotische Wirksubstanzen und Neuerungen in der Hämophilie-Therapie gute Beispiele einer sich weiter drehenden Forschung sind.

Adipositas
Neue Therapie führt zur Gewichtsreduktion

Beim Versuch, abzunehmen, bleiben langfristige Erfolge häufig aus. Eine Kombination aus Naltrexon und Bupropion mit dualem Wirkprinzip wirkt sowohl im Hunger- als auch im Belohnungszentrum, so dass das Verlangen nach Essen verringert  wird.  Die neue Option ist zur oralen Therapie bei Adipositas (BMI ≥30 kg/m2) oder Übergewicht (BMI ≥27 kg/m2 mit mindestens einer gewichtsbezogenen Komorbidität) zugelassen.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„Mysimba®: Duales Wirkprinzip bei Adipositas“, Frankfurt, 31.1.2018, Veranstalter: Cheplapharm  
Naltrexon/Bupropion: Mysimba®

Adipositas
Neue Therapie führt zur Gewichtsreduktion

Beim Versuch, abzunehmen, bleiben langfristige Erfolge häufig aus. Eine Kombination aus Naltrexon und Bupropion mit dualem Wirkprinzip wirkt sowohl im Hunger- als auch im Belohnungszentrum, so dass das Verlangen nach Essen verringert wird. Die neue Option ist zur oralen Therapie bei Adipositas (BMI ≥30 kg/m2) oder Übergewicht (BMI ≥27 kg/m2 mit mindestens einer gewichtsbezogenen Komorbidität) zugelassen.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Mysimba®: Duales Wirkprinzip bei Adipositas“, Frankfurt, 31.1.2018, Veranstalter: Cheplapharm Naltrexon/Bupropion: Mysimba® (D)

Diabetes und Hypercholesterinämie
Alirocumab reduziert LDL-C ohne die Blutzucker-Kontrolle zu beeinträchtigen

Menschen mit Diabetes und einer Dyslipidämie haben ein hohes kardiovaskuläres Risiko. Diese Patienten können von einer Therapie mit Alirocumab profitieren: Der PCSK9-Inhibitor senkt effektiv und anhaltend die Werte von Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C) und non-High-Density-Lipoprotein-Cholesterin (non-HDL-C), ohne die Glucosestoffwechsellage zu verschlechtern.

Quelle: Fachpressegespräch:
„Modernes Diabetesmanagement: Die Highlights des Jahres 2017“, Berlin, 1.12.2017; Veranstalter: Sanofi-Aventis
Alirocumab: Praluent®  (D)

Originale und Ähnliches
Biosimilars mit Sinn und Verstand einsetzen

Wenn der Patentschutz eines Medikaments abläuft, drängen häufig „Nachahmerpräparate“ auf den Markt. Das wirft für den behandelnden Arzt aber auch neue Fragen auf.

Quelle: Fachpressekonfernz: „Faire Marktregulierung & fairer Wettbewerb im Zeitalter biosimilarer ...“, Berlin, 23.1.2018 Veranstalter: Roche

Gicht-Therapie optimieren
Febuxostat ohne Colchizin starten?

Während der ersten Monate einer neu angesetzten Urat-senkenden Therapie bei Gicht kann es zu aktuten Gicht-Anfällen kommen – was die Adhärenz für die dauerhaft einzunehmende Medikation nicht gerade positiv beeinflusst. Deshalb empfiehlt z. B. die EULAR, den Gicht-Therapie-Start für mindestens sechs Monate mit Colchizin zu begleiten. Weil Colchizin aber nicht immer gut vertragen wird, prüfte nun eine aktuelle Studie, ob man auch ohne Colchizin auskommt, wenn man den Xanthinoxidase-Hemmer Febuxostat zu Beginn einschleichend dosiert.

Quelle: Yamanaka H et al.: Stepwise dose increase of febuxostat is comparable with colchicine prophylaxis for the prevention of gout flares during the initial phase of urate-lowering therapy: results from FORTUNE-1, a prospective ... Ann Rheum Dis 2018; 77: 270-6

Bei Gicht und guter Niere
Febuxostat senkt systolischen Blutdruck

Der Xanthinoxidasehemmer Febuxostat ist u. a. indiziert zur Behandlung der chronischen Hyperurikämie mit Uratablagerungen. Erhöhte Harnsäurespiegel können aber über die Induzierung einer endothelialen Dysfunktion auch zu chronischer Nierenschädigung und zu Hypertonus führen. Das führte zu der Hypothese, dass eine Febuxostat- Therapie auch eine bestehende Hypertonie positiv beeinflussen könnte.

Quelle: Gunawardhana L et al.: Effect of febuxostat on ambulatory blood pressure in subjects with hyperuri- cemia and hypertension: a phase 2 randomized ... J Am Heart Assoc 2017; 6: e006683

Hidradenitis suppurativa
Karotis-Sono zur Risikoabschätzung

1 bis 4% der Allgemeinbevölkerung leiden an einer Hidradenitis suppurativa (HS, auch Acne inversa). Man weiß, dass Patienten mit HS auch ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko (CV) aufweisen – man vermutet, dass die chronische Entzündung den Zusammenhang herstellt. Jetzt fand man heraus, dass der klassische CV-Risikoscore nach Framingham (FRS) das Risiko vieler Patienten deutlich unterschätzt. Abhilfe schafft ein Karotis-Sono.

Quelle: González-López MA et al.: Carotid ultrasound is useful for the cardiovascular risk stratification in patients ... PLoS One 2018; 13: e0190568

Auf den Hund gekommen
Felliger Freund weg – Haare wieder da

Eine 57-jährige Frau stellte sich wegen einer zunehmenden Alopezie beim Arzt vor. Alle Therapieversuche blieben erfolglos, und die Patientin entwickelte eine vollständige Glatze. Nur durch Zufall kam man dem Übeltäter mit Fell und vier Beinen auf die Spur.

Quelle: Arita T et al.: Successful treatment of refractory alopecia universalis by persuading a patient not to sleep with her dog. Allergol Int 2018; 67: 156-7

Stabile Angina pectoris
Koronar-Intervention bringt nichts!

Die erste Ausgabe des Lancet im Jahr 2018 startete gleich mit einem Paukenschlag. „Die ORBITA-Studie ist der letzte Sargnagel für die PCI bei stabiler Angina pectoris“, so ein Studienkommentator. Was hatte ORBITA wirklich bewiesen?

Quelle: Al-Lamee R et al.: Percutaneous coronary intervention in stable angina (ORBITA): a double-blind, randomised controlled ... Lancet 2018; 391: 31-40

Junge asymptomatische Männer
Bei Eisenmangel immer zur Koloskopie

Eine Eisenmangelanämie (IDA, iron deficiency anemia) gilt als „Red-flag-Symptom“. Wie sollte man mit jungen Männern (Alter <50 Jahre) mit IDA diagnostisch weiter verfahren?

Quelle: Kim NH et al.: Shoul asymptomatic young men with iron deficiency anemia necessarily undergo endoscopy? Korean J Intern Med 2018; Epub Jan 5; doi: 10.3904/kjim.2016.421

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum