Atemwege

Therapie-Optionen
Individuelle Therapie in der Asthma-Saison

Die aktuelle Leitlinie „Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma“ gibt eine individuelle und flexible Therapiestrategie vor, die unter anderem die Präferenzen des Patienten bei der Inhalator-Anwendung berücksichtigen soll. Als Basistherapie (Stufe 1 und 2) werden ...

Vanille, Zimt und Menthol
Giftige Geschmacksstoffe in E-Zigaretten

E-Zigaretten liegen im Trend, vor allem bei Jugedlichen. Die meisten Nutzer erliegen der Fehlannahme, dass das Dampfen eine vergleichsweise harmlose Alternative zur Zigarette darstellt. Geworben wird dabei mit attraktiven Geschmacksvarianten, wie „Cotton Candy“ oder „Tutti Frutti“. Gerade die Geschmackszusätze können die Lunge aber schädigen – selbst bei nikotinfreien E-Zigaretten.

Quelle: Muthumalage T et al.: Inflammatory and oxidative responses induced by exposure to commonly used e-cigarette ... Front Physiol 2018; 8: 1130

Pneumonie bei Kindern
Welche Befunde stützen die Diagnose?

Die wichtigste Ursache von Morbidität und Mortalität bei Kindern nach der Neugeborenen- Periode ist die Pneumonie. Es gibt aber keine etablierten Standards für die Diagnose. Mit dem Thoraxröntgen ist es meist nicht getan.

Quelle: Shah SN et al.: Does this child have pneumonia? The rational clinical examination systematic review. JAMA 2017; 318: 462-71

Asthma bronchiale
Die Diagnose öfter hinterfragen!

Wenn es gelungen ist, das Asthma eines Patienten medikamentös unter Kontrolle zu bringen, halten manche Ärzte ihre Aufgabe für erledigt. Dass es spontane Remissionen und Fehldiagnosen gibt, wird oft ignoriert, so kanadische Pneumologen.

Quelle: Aaron SD et al.: Reevaluation of diagnosis in adults with physician-diagnosed asthma. JAMA 2017; 317: 269-79

Atemwegserkrankungen in China
COPD durch Verbrennung von Biomasse

Nicht nur Zigarettenraucher können eine COPD entwickeln: Auch Menschen, die mit Holz, Kohle oder Pflanzenabfällen kochen oder heizen, haben ein erhöhtes Risiko für pulmonale Schäden – das zeigte eine aktuelle Studie aus China.

Quelle: Zhao D et al.: Small airway disease: a different pheno type ... Respirology 2018; 23: 198-205

Asthma-Mortalität
Rückgang stagniert weltweit

Aufgrund der Weiterentwicklung medikamentöser Therapieoptionen ist die Lebenserwartung von Asthma-Patienten deutlich gestiegen. Allerdings hat dieser Trend zu einer weltweiten Reduktion der Mortalität, der noch gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts zu beobachten war, nun offenbar ein Plateau erreicht: Zwischen 2006 und 2012 hat es global keine weitere wesentliche Abnahme der Asthma-Mortalität mehr gegeben.

Quelle: Ebmeier S et al.: Trends in international asthma mortality: ... Lancet 2017; 390: 935-45

Die Komorbidität der Bronchiektasien
Schlaf- und neurologische Störungen

Die Prävalenz der Bronchiektasie steigt weltweit. Allerdings ist das Wissen über möglicherweise assoziierte neurologische Probleme und Auswirkungen auf den Schlaf begrenzt. Australische Autoren haben es jetzt in einem Review zusammengefasst.

Quelle: Phua CS et al.: Neurological and sleep disturbances in bronchiectasis. J Clin Med 2017; 6: 114

Leitliniengerechte Therapie der COPD
LAMA/LABA verbessert auch kardiale Funktion

Therapiegrundlage der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ist die Symptomatik. Wichtig ist aber auch, auf Komorbiditäten wie kardiovaskuläre Erkrankungen zu achten.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Herzensangelegenheit COPD – Rückblick und Ausblick“, Berlin, 2.2.2018, Veranstalter: Novartis Indacaterol/Glycopyrronium: Ultibro® Breezhaler®

Mortalität bei COPD
(K)eine Herzensangelegenheit

Kardiovaskuläre Erkrankungen machen einen Großteil der Morbidität und Mortalität aus, die mit einer COPD einhergehen. Das macht eine COPD aber nicht unbedingt zu einem unabhängigen Risikofaktor für kardiovaskulären Tod, wie Daten aus Korea belegen.

Quelle: Song S et al.: Relation of chronic obstructive pulmonary disease to cardiovascular disease in the general population. Am J Cardiol 2017; 120: 1399-1404

Refraktäre Asthma-Exazerbationen
Letzte Rettung Glucagon

Bereits in den 80er und 90er Jahren wurde Glucagon aufgrund seiner bronchorelaxierenden Wirkung als mögliche Asthmamedikation untersucht. Mangels klarer Evidenz wurde diese Option aber wieder fallen gelassen. Wenn verfügbare Therapien aber nicht fruchten, könnte Glucagon durchaus ein wertvolles Therapieadjuvans darstellen.

Quelle: Cavallari JM et al.: Glucagon for refractory asthma exacerbations. Am J Emerg Med 2017; 35: 144-5

Asthma durch Mäuseplage
Kammerjäger zur Allergiebekämpfung?

In vielen ärmeren Stadtteilen in den USA sind Mäuseplagen ein echtes Problem. Vor allem in Haushalten, in denen Kinder mit entsprechender allergischer Sensibilisierung wohnen. Können Kammerjäger an der Allergie etwas ausrichten? Eher nicht.

Quelle: Matsui EC et al.: Effect of an integrated pest management intervention on asthma symptoms among mouse-sensitized children and adolescents with asthma. JAMA 2017; 317(10): 1027-36

Neuer „GOLD"-Standard
COPD-Screening nur bei Symptomen

Die „Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“ (GOLD) gilt als eine der wichtigsten Instanzen, wenn es um Empfehlungen zum klinischen Manage ment der COPD geht. In 2017 wurden nun die GOLD-Leitlinien aktualisiert und äußern sich dabei auch zu neuen Details des COPD-Screenings.

Quelle: Press VG et al.: Screening for chronic obstructive pulmonay disease. JAMA 2017; 318: 1702-3

LAMA/LABA-Kombis im Vergleich
Unterschiede klinisch nicht relevant

„Studien, die die Welt nicht braucht“ wäre auch eine passende Überschrift für diesen Artikel gewesen. Auch wenn die Autoren mit Mühe versuchten, aus den Ergebnissen ihres Vergleichs zweier LAMA/LABA- Kombinationspräparate bei COPD einen Unterschied herauszulesen, am Ende unterschieden sie sich nur marginal und klinisch nicht relevant. Wahrscheinlich stehen in der alltäglichen Praxis ohnehin ganz andere Probleme im Vordergrund. Weshalb sich die Autoren so sehr um ein positives Ergebnis bemühten, erklärt auch ein Blick auf deren beruflichen Hintergrund.

Quelle: Feldman GJ et al.: Comparative efficacy of once-daily umeclidinium/vilanterol and tiotropium/olodaterol therapy in symptomatic chronic obstructive pulmonary disease: a randomized study. Adv Ther 2017; Epub Nov 1; doi: 10.1007/s12325-017-0626-4

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung
Das ABC der COPD

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD ist für mehr als drei Mio. Todesfälle jährlich weltweit verantwortlich. Rauchen gilt als COPD-Ursache Nummer 1. Aber in der Praxis kommen durchaus auch COPD-Patienten vor, die nie geraucht haben. Diese Klientel ist therapeutisch besonders herausfordernd, da die großen Zulassungsstudien für medikamentöse Therapien überwiegend Raucher oder Ex-Raucher mit COPD einschlossen, und deren Ergebnisse daher nicht eins zu eins anwendbar sind.

Quelle: Rabe KF, Watz H: Chronic obstructive pulmonary disease. Lancet 2017; 389: 1931-40

Infektionen der unteren Atemwege
Orale Steroide nicht wirksam!

Zunehmend wird orales Prednisolon bei Infekten der unteren Atemwege verschrieben – auch bei Patienten ohne Asthma. Doch sinnvoll ist das nicht, denn die Dauer und Schwere der Symptome lassen sich damit nicht verringern.

Quelle: Hay AD et al.: Effect of oral prednisolone of symptom duration and severity in nonasthmatic adults with acute ... JAMA 2017; 318: 721-30

Eigentlich ein „No-brainer"
Orale Medikamente nicht injizieren!

Bei der Injektion von Medikamenten, die eigentlich für den oralen Gebrauch gedacht sind, kann der Hilfsstoff Crospovidon (Polyvinylpolypyrrolidon; PVPP) erhebliche Probleme verursachen. Das zeigte eine kürzlich im New England Journal of Medicine publizierte Kasuistik.

Quelle: Staloch DA, Hedley JS: Pulmonary foreign-body granulomatosis. New Engl J Med 2017; 377: 1273

Dreifachfixkombination bei COPD
1 Inhaler + 3 Wirkstoffe = bessere Adhärenz

Um die Therapieziele bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zu erreichen, ist die Adhärenz der Patienten wichtig. Diese kann mit einfach anzuwendenden Inhalationssystemen wie z. B. einer Dreifachfixkombination unterstützt werden.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Extrafeine Dreifach-Fixkombination: Aufwind für die Versorgung instabiler COPD-Patienten“, Berlin, 30.11.2017, Veranstalter: Chiesi Dreifachfixkombination Glycopyrroniumbromid + Formoterolfumarat + Beclometasondipropionat: Trimbow® (D)

Chronische Bronchitis
Muzin in den Bronchien als Marker

Komponenten der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sind chronische Bronchitis und Emphysem. Die Konzentration von Mukus in den Atemwegen hat etwas mit dem Mukus-Transport und damit der Reinigung bzw. Verstopfung der Atemwege zu tun. Könnte die Muzin-Konzentration ein Marker für die Erkrankungsschwere sein?

Quelle: Kesimer M et al.: Airway mucin concentration as a marker of chronic bronchitis. N Engl J Med 2017; 377: 911-22

Asthma im Erwachsenenalter
Individuelle Strategien für eine Erkrankung mit vielen Gesichtern

Asthma kann atopisch oder nicht-atopisch sein, manchmal wird es bei ASS-Einnahme schlimmer, manchmal steht es mit Adipositas oder COPD in Verbindung. Auch die Vielfalt an Therapieoptionen ist groß. Daher ist es gar nicht so einfach, für jeden Patienten die optimale Behandlungsstrategie zu finden.

Quelle: McCracken JL et al.: Diagnosis and management of asthma in adults ... JAMA 2017; 318(3): 279-90

Typ-2-Diabetes und COPD
Gefährliches Doppel

Typ-2-Diabetes ist eine häufige Komorbidität der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Wie stark sich die Prognosen der Patienten verschlechtern, wenn beides zusammenkommt, zeigen aktuelle Daten aus Taiwan.

Quelle: Lin CS et al.: Diabetes risks and outcomes in chronic obstructive pulmonary disease patients: two nationwide ... PLoS One 2017; 12(8): e0181815

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum