Dermatologie

Angeborene Ichthyose
Neues Retinoid zur Therapie erprobt

Die verschiedenen Ichthyosis-Formen können mit exzessiver Schuppung, Entzündung und Juckreiz eine Qual für die Betroffenen sein. Wenn topische Behandlung nicht befriedigt, kommt eine orale Therapie mit Retinoiden infrage.

Quelle: Onnis G et al.: Alitretinoin reduces erythema in inherited ... Orphanet J Rare Dis 2018; 13: 46

Dermatologie (nicht nur) in der Allgemeinarzt-Praxis
Worauf es bei Hautbiopsien ankommt

Die Entnahme von Hautbiopsien zählt zu den wichtigen Fertigkeiten des Allgemeinmediziners. Die diagnostische Genauigkeit hängt dabei im Wesentlichen von der Wahl des Hautareals, der Biopsietechnik sowie der Verarbeitung des Materials ab. Was hierbei zu beachten ist, fassen australische Experten zusammen.

Quelle: Stevenson P et al.: Improving diagnostic accuracy of skin biopsies. Aust J Gen Pract 2018; 4(4): 216-20

Secukinumab bei Psoriasis
Stark wirksam auch bei Sonderlokalisationen

Secukinumab hat seine hohe Wirksamkeit in der Behandlung der Psoriasis bereits in mehreren Studien unter Beweis gestellt. Gute und lang anhaltende Ergebnisse zeigt der IL-17A-Inhibitor aber auch bei besonders schwer behandelbaren Sonderlokalisationen wie Kopfhaut, Nägel, Hand- und Fußflächen.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„Erfolg ist messbar: Therapieziele für die Plaque-Psoriasis“, Hamburg, 31.1.2018, Veranstalter: Novartis
Secukinumab: Cosentyx®

Hidradenitis suppurativa
Karotis-Sono zur Risikoabschätzung

1 bis 4% der Allgemeinbevölkerung leiden an einer Hidradenitis suppurativa (HS, auch Acne inversa). Man weiß, dass Patienten mit HS auch ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko (CV) aufweisen – man vermutet, dass die chronische Entzündung den Zusammenhang herstellt. Jetzt fand man heraus, dass der klassische CV-Risikoscore nach Framingham (FRS) das Risiko vieler Patienten deutlich unterschätzt. Abhilfe schafft ein Karotis-Sono.

Quelle: González-López MA et al.: Carotid ultrasound is useful for the cardiovascular risk stratification in patients ... PLoS One 2018; 13: e0190568

Auf den Hund gekommen
Felliger Freund weg – Haare wieder da

Eine 57-jährige Frau stellte sich wegen einer zunehmenden Alopezie beim Arzt vor. Alle Therapieversuche blieben erfolglos, und die Patientin entwickelte eine vollständige Glatze. Nur durch Zufall kam man dem Übeltäter mit Fell und vier Beinen auf die Spur.

Quelle: Arita T et al.: Successful treatment of refractory alopecia universalis by persuading a patient not to sleep with her dog. Allergol Int 2018; 67: 156-7

Gestörte Hautbarriere
Hartes Wasser fördert atopische Dermatitis

Wer in einer Region mit besonders kalkhaltigem Leitungswasser wohnt, setzt seine Haut beim Waschen erhöhten Belastungen aus. Das harte Wasser begünstigt die Entstehung einer atopischen Dermatitis (AD, „Neurodermitits“) dabei sogar stärker als chlorhaltiges Schwimmbad-Wasser.

Quelle: Danby SG et al.: The effect of water hardness on surfactant deposition after washing and subsequent skin irritation in atopic dermatitis patients and healthy control subjects. J Invest Dematol 2018; 138(1): 68-77

Neue Psoriasis-Leitlinie der BAD
3 zentrale Aspekte

Zehn Jahre nach der letzten Aktualisierung wurde jetzt von der British Association of Dermatologists (BAD) eine neue Leitlinie für Biologika bei Psoriasis herausgegeben.

Quelle: Smith CH et al.: British Association of Dermatologists‘ guidelines for biologic therapy for psoriasis 2017. Br J Dermatol 2017; 177: 628-36

Atopische Dermatitis
Neuer Anti-IL-31- Rezeptor-A-Antikörper

Insbesondere der quälende Pruritus kann die Lebensqualität von Patienten mit atopischer Dermatitis (AD; Neurodermitis) dramatisch verschlechtern. Jetzt wurde Nemolizumab (CIM331), ein gegen den Interleukin-31-Rezeptor A gerichteter humanisierter Antikörper, in einer Phase-2- Studie getestet – mit Erfolg.

Quelle: Ruzicka T et al.: Anti-interleukin-31 receptor A antibody for atopic ... N Engl J Med 2017; 376: 826-35

Ist Inflammation die Verbindung?
Psoriatiker haben häufiger Gallensteine

Nicht erst seit Donald Trump haben die transatlantischen Differenzen zugenommen. Auch in Bezug auf medizinische Daten gab es in früheren Studien Unterschiede: Untersuchungen in den USA fanden einen Zusammenhang zwischen atopischer Dermatitis (AD) und Adipositas sowie kardiovaskulärer Erkrankungen (CVD); gleiches sah man auch für die Psoriasis. In Europa hingegen (z. B. Dänemark) ließ sich keine Assoziation zwischen AD und CVD finden. Deshalb sahen dänische Forscher nochmal genau in ihren Kohortendaten nach.

Quelle: Egeberg A et al.: Gallstone risk in adult patients with atopic dermatitis and psoriasis: possible effect of overweight and obesity. Acta Derm Venerol 2017; 97: 627-31

Rosacea
Das Risiko für gastrointestinale Erkrankungen ist bis zu 45 Prozent erhöht

Schon frühere epidemiologische Studien konnten zeigen, dass eine pathogenetische Beziehung zwischen der Rosacea und verschiedenen gastrointestinalen Erkrankungen besteht. Diese Beobachtung konnte jetzt in einer Kohortenstudie bestätigt werden.

Quelle: Egeberg A et al.: Rosacea and gastrointestinal disorders; a population-based cohort study. Br J Dermatol 2017; 176; 100-6

Secukinumab bei Plaque-Psoriasis
Hohe Wirksamkeit auch nach fünf Jahren

Secukinumab ist ein vollständig humaner IL-17A-Inhibitor zur Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis. Neueste Daten zeigen, dass die hohe Wirkung auf die quälenden Erscheinungen an der Haut selbst über einen Zeitraum von fünf Jahren noch fortbesteht.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„EADV SUMMIT: Psoriasis-Management aktuell“, Hamburg, 21.9.2017, Veranstalter: Novartis
Secukinumab: Cosentyx®

Wirksam und sicher auch nach fünf Jahren
Secukinumab stellt Effektivität unter Beweis

Neueste Erkenntnisse und Studiendaten rund um das Psoriasis-Management brachte Prof. Dr. med. Kristian Reich, Hamburg, von der 26. Jahrestagung der European Academy of Dermatology and Venereology (EADV) aus Genf mit. Er stellte u.a. 5-Jahres-Daten des IL-17A-Inhibitors Secukinumab vor, welche die hohe Wirksamkeit des Biologikums unterstreichen.

Quelle: Fachpressekonferenz:

„EADV SUMMIT: Psoriasis-Management aktuell“, Hamburg, 21.9.2017, Veranstalter: Novartis
Secukinumab: Cosentyx®

DMF-Option bei Psoriasis
Neues Fumarat erhält EU-Zulassung

Fumarsäureester sind eine etablierte Option in der Behandlung der chronischen Psoriasis. Eine neue orale Formulierung von Dimethylfumarat (DMF) erhielt nun als erstes Fumarat-Präparat zur Behandlung der Psoriasis eine Zulassung der europäischen Komission EMA. Die Grundlage hierfür waren die positiven Ergebnisse der klinischen Phase-3-Studie BRIDGE.

Quelle: Fachpressekonferenz: „Almirall Press conference: Presentation of Skilarence ®“, im Rahmen des EADV-Kongresses 2017, Genf, 14.9.2017, Veranstalter: Almirall Dimethylfumarat: Skilarence® (D, A, CH)

Bullöses Pemphigoid und Pemphigus vulgaris
Hartnäckige Autoimmunleiden der Haut

Die Ätiologie der beiden blasenbildenden Erkrankungen ist undurchsichtig. Angesichts ihrer beträchtlichen Morbidität und Mortalität und der Aggressivität der Therapieoptionen müssen die Patienten intensiv betreut werden. Die Prognose lässt sich aber bessern.

Quelle: Kayani M et al.: Bullous pemphogoid and pemphigus vulgaris. BMJ 2017; 357: j2169

Aktinische Keratose
IPL wirkt auch am Handrücken

Im Gesichtsbereich hat sich die Phototherapie mit intensiv gepulster Lichttechnologie (IPL) bereits als effektives Mittel gegen aktinische Keratosen und Anzeichen lichtinduzierter Hautalterung bewährt. Eine aktuelle Studie zeigte, dass die IPL-Behandlung auch die Haut des oft schwer zu behandelnden Handrückens verbessern kann.

Quelle: Kohl E et al.: Photodynamic therapy using intense pulsed light for treating actinic keratoses and photoaged skin of the dorsal hands: a randomized placebo- controlled ... Br J Dermatol 2017; 176: 352-62

Psoriasis-Arthritis
Korrelation mit NNR-Insuffizienz

Die Psoriasis, eine entzündliche Hauterkrankung mit Autoimmun-Komponente, geht nicht selten mit einer Psoriasis-Arthritis (PsA) einher und kann darüber hinaus mit einer Vielzahl von Autoimmunleiden assoziiert sein. Auch Morbus Addison ist autoimmun bedingt – gibt es Parallelen zur PsA?

Quelle: Jensen P et al.: Psoriatic arthritis, but not psoriasis, is associated with primary adrenal insufficiency. Acta Derm Venereol 2017; 97: 519-21

Therapie-Optionen
Zusatznutzen für 1st-line Secukinumab
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat dem Biologikum Secukinumab (Cosentyx®) einen beträchtlichen Zusatznutzen nun auch bei der Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis ohne systemische Vorbehandlung attestiert. Grundlage für die Neubewertung sind
...
Neues Fumarat bei Plaque-Psoriasis
Ausschließlich DMF als Wirksubstanz

Bislang waren in Deutschland nur Vielstoffgemische von Fumarsäureestern zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis zugelassen. Nachdem die BRIDGE-Studie positive Ergebnisse zeigte, wurde jetzt mit LAS41008 das erste Präparat zugelassen, das ausschließlich DMF als aktive Wirksubstanz enthält (Dimethylfumarat).

Quelle: Mrowietz U et al.: Efficacy and safety of LAS41008 (dimethyl fumarate) in adults with moderate-to-severe chronic plaque psoriasis: a randomized, double-blind, Fumaderm®- and placeba-controlled trial (BRIDGE). Br J Dermatol 2017; 176: 615-23

Kinder/Jugendliche mit Psoriasis
Adalimumab besser als MTX

Erstmals wurde in einer randomisierten Studie Adalimumab mit Methotrexat (MTX) bei Kindern und Jugendlichen mit schwerer chronischer Plaque-Psoriasis verglichen. Bei vergleichbarer Sicherheit zeigte sich mit dem Biologikum eine bessere Wirkung.

Quelle: Papp K et al.: Efficacy and safety of adalimumab every other week versus ... Lancet 2017; 390: 40-9

Aktinische Keratose
Behandlungsoptionen im Überblick

Die Cyclooxygenase (COX) spielt eine Rolle bei der Entstehung der aktinischen Keratose (AK) und dem Plattenepithelkarzinom der Haut (SCC). NSAR spielen daher auch eine wichtige Rolle bei der Therapie der AK.

Quelle: Thomas GJ, Morton CA: Cyclooxygenase in cancer prevention and treatments for actinic keratosis. Dermatol Ther (Heidelb) 2017; 7(suppl1): S21-9

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum