Urogenitaltrakt

Ejaculatio praecox
Erstes Topikum mit geprüfter Zulassung

Ejaculatio praecox bzw. der vorzeitige Samenerguss ist die häufigste Sexualstörung beim erwachsenen Mann und betrifft etwa  20% aller Männer in Deutschland über alle Altersklassen hinweg. Zur Therapie standen bisher nur orale Medikamente zur Verfügung. Nun ist erstmals auch ein Spray für die Behandlung zugelassen.

Quelle: Fachpressekonferenz:
„Ejaculatio praecox – weit verbreitet und doch Tabuthema“, München, 24.4.2018, Veranstalter: Recordati Pharma
Lidocain/Pricolain: Fortacin®
 

Chemsex: Lust unter Drogeneinfluss
Die neue „MTVGeneration"

Wer bei „MTV“ nur an das gute alte „Music Television“ denkt, an dem ist ein neuer „Trend“ vorbei gegangen. Beim Chemsex, also bei unter Drogen-/Substanz-Einfluss durchgeführten sexuellen Handlungen, nehmen (meist) MSM (Männer, die Sex mit Männern haben) zum Beispiel (M)ethamphetamin, (T)ruvada® und (V)iagra® ein. Wie häufig das tatsächlich vorkommt und welche Auswirkungen dieses Verhalten hat, untersuchte man nun mittels Befragungen einer „MSM-Community“ in Australien. Aber auch in Deutschland ist Chemsex durchaus ein Thema (vgl. Artikel links auf dieser Seite).

Quelle: Hammoud MA et al.: The new MTV generation: using methamphetamine, TruvadaTM, and ViagraTM to enhance sex and stay safe. Int J Drug Policy 2018; Mar 8; pii: S0955-3959(18)30060-4

Befragungsergebnisse aus Deutschland zu einem Tabu-Thema
Chemsex: Was es ist, wie häufig es ist

Die Einnahme von Drogen/Substanzen beim Sex kommt bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM), häufiger vor als in der Allgemeinbevölkerung. Wie hoch die Prävalenz dieses Verhaltens aber tatsächlich in Europa ist, wurde nun ermittelt.

Quelle: Rosinska M et al.: Prevalence of drug ... Int J Drug Policy 2018; Feb 2; pii: S0955-3959(18)30002-1

Beckenschmerzen mit Folgen
Eine etwas andere Zyste

Mit Schmerzen im unteren Rücken und Bauch stellte sich ein 32-Jähriger bei seinem Hausarzt vor. Nierenfunktion und Urinalyse waren unauffällig. Ein genauerer Blick auf die Nieren im CT offenbarte jedoch eine ungewöhnliche Zyste.

Quelle: Zhou Y, Wei S: Not your typical renal cyst. Am J Med 2017; 130: 10

Elektrolyt-Entgleisung
Lithium kann der Niere schaden

Patienten mit bipolarer Störung werden oft mit Lithium behandelt. Allerdings sind Polydipsie, Polyurie und Nephropathien bekannte Nebenwirkungen.

Quelle: Pawar AS, Kattah AG : Lithium-induced nephropathy. N Engl J Med 378; 11: 1042

IgA-Nephropathie
Gezielte Therapie mit gezieltem Budesonid

Die Erstlinientherapie bei primärer IgA-Nephropathie erfolgt mit RAS-Blockern. Ist diese Option maximal ausgereizt, kann man es mit systemischen Kortikosteroiden versuchen, muss dabei aber Nebenwirkungen in Kauf nehmen. Nun wurde eine Formulierung von Budesonid entwickelt, die gezielt im Ileum freigesetzt wird, und die erstmals eine spezifische Therapie der IgA-Nephropathie ermöglichen könnte.

Quelle: Fellström BC et al.: Targeted-release budesonide versus placebo ... Lancet 2017; 389: 2117-27

Chronische Nierenerkrankung
Sekundärer Hyperparathyreoidismus?

Die Häufigkeit des sekundären Hyperparathyreoidismus nimmt mit dem Fortschreiten der chronischen Niereninsuffizienz zu. Ärzte aus dem Irak haben nun untersucht, welche Faktoren möglicherweise als Prädiktoren dafür dienen können.

Quelle: Mansour AA, Swaid HQ: Predictors of secondary hyperparathyreoidism in chronic kidney disease stage 3 and 4. Endocrinol Metab Syndr 2017; 6: 4

ADPKD und Adhärenz
Patienten sind motiviert und gewillt

Die autosomal-dominante polyzystische Nierenerkrankung ADPKD ist die häufigste genetische Nierenerkrankung überhaupt und die vierthäufigste Ursache für terminales Nierenversagen. Die Therapie der ADPKD kann negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten haben, was zu Adhärenz-Problemen führen kann. In den USA untersuchte man daher mittels Tiefeninterviews, welche Einstellung ADPKD- Patienten zu ihrer Erkrankung und zu den therapeutischen Optionen haben und inwieweit bestehende Barrieren einer Therapie überwunden werden können.

Quelle: Tran WC et al.: Understanding barriers to medication, dietary ... BMC Nephrol 2017; 18: 214

Praxis-Depesche Sieben Studien zum Altershypogonadismus
Testosteron-Gel empfehlen oder nicht?

Im Alter nimmt der Serum-Testosteronspiegel bei Männern ab. Dadurch können Symptome entstehen wie Stimmungsänderungen, vermindertes Energie-Gefühl und geringere allgemeine Lebensqualität, eingeschränkte Sexualfunktion, Muskelkraft, Erythropoese und Knochendichte sowie nicht zuletzt kognitive Einschränkungen. Bei nachgewiesenem niedrigem Serum-Testosteronwert kann eine Testosteron-Substitution in Erwägung gezogen werden. Über die Wirksamkeit und Risiken einer solchen Therapie gab es bislang zahlreiche, aber nicht eindeutige Studienergebnisse. Deshalb wurde eine Studien- Serie zu diesen Fragen initiiert, deren Ergebnisse nun zusammengefasst wurden.

Quelle: Nolan BJ, Grossmann M: Testosterone treatment in older men: glass half empty or half full? Asian J Androl 2017; 19: 512-4

Nierenfunktion von Tumorpatienten
Akutes Nierenversagen ist ein häufiges und ernstes Problem

Akute Niereninsuffizienz (acute kidney injury, AKI) zählt zur häufigsten Komorbidität von Tumorpatienten, vor allem bei hämatologischen Malignomen. Häufigkeit und Schwere hängen neben Tumorart und -stadium auch vom Therapieregime ab.

Quelle: Rosner MH et al.: Acute kidney injury in patients with cancer. N Engl J Med 2017; 376(15): 1770-81

Lupus-Nephritis II
Neuer Prognose-Score entwickelt

Mehr als die Hälfte aller Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) entwickelt eine Nierenbeteiligung. Diese hat einen erheblichen Einfluss auf das Outcome. Nun haben Ärzte aus China einen Score entwickelt, um das individuelle Risiko für eine terminale Niereninsuffizienz vorauszusagen.

Quelle: Tang Y et al.: Development and validation of a prediction score system ... Medicine 2017; 96: 37

Nephropathie bei Typ-2-Diabetes
Die Nierenschäden sind sehr heterogen

Nicht jeder Typ-2-Diabetiker mit chronischer Niereninsuffizienz hat eine diabetische Nephropathie. Die Prognose hängt mit dem histopathologischen Typ des Nierenleidens zusammen.

Quelle: Tan J et al.: Presentation, pathology and prognosis of ... BMJ Open Diab Res Care 2017; 5: e000412

Lupus-Nephritis I
Prävention über die Darmflora

Mehr als die Hälfte aller Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) entwickelt eine Lupus-Nephritis (LN). Die einzige Therapieoption sind unspezifische Immunsuppressiva, die jedoch auf Dauer mit einem erhöhten Infektionsrisiko einhergehen. Man kann das Immunsystem stattdessen aber auch über die Darmflora modulieren – zumindest im Tierversuch.

Quelle: Mu Q et al.: Control of lupus nephritis by changes of gut microbiota. Microbiome 2017; 5: 73

Pharma Neu
Erektile Dysfunktion generisch behandeln

Seit dem 15.11.2017 steht mit TadaHEXAL® eine neue flexible und wirtschaftliche Option für Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) zur Verfügung. Der Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5) steht in den Dosierungen 10 mg und 20 mg (mit Bruchkerbe) für die Bedarfstherapie mit bis zu 36...

Score für „Sex-Sucht"
Hypersexuell ab 15 Pkt.

Hypersexualität (hypersexual disorder, HD) ist zwar im aktuellen Katalog für psychische Störungen (DSM-5) nicht enthalten, aber oft mit viel Leidensdruck verbunden. Identifizieren lässt sich die Störung mit einem dafür entwickelten Screeningtool.

Quelle: Öberg KG et al.: Hypersexual disorder according ... Sex Med 2017; Epub Oct 6; doi: 10.1016/j. esxm.2017.08.001

Gefährliche Supplemente
Thromben durch Testosteron-Booster

Männer mit altersbedingtem Testosteronmangel und Hypogonadismus profitieren nachweislich von einer Testosteronersatztherapie (TRT). Aufgrund der Muskelmasse- und Libido-steigernden Wirkung greifen aber auch immer mehr gesunde Männer zu rezeptfreien Testosteron-fördernden Präparaten. Dies kann aber schwere Folgen haben.

Quelle: Nguyen SM et al.: Pulmonary embolism secondary to testosterone-enhancing ... Cureus 2017; 9(8): e1545

Oligoarthritis
An sexuell übertragbare Infektion denken!

Bei der differentialdiagnostischen Abklärung einer asymmetrischen Oligoarthritis sprach alles für eine bakterielle Infektion. Die Sexualanamnese führte dann bei der 59-jährigen Patientin auf die richtige Spur.

Quelle: Park L et al.: Case 29-2017: A 59-year-old women with pain and swelling in the right hand and ankles. N Engl J Med 2017; 377: 1189-95

Chronische Niereninsuffizienz
Langer Kampf gegen Komplikationen

Ein chronisches Nierenleiden (CKD, chronic kidney disease) kann zum völligen Nierenversagen (ESKD, end stage kidney disease) führen. Die Patienten sterben aber mit fünf- bis zehnmal höherer Wahrscheinlichkeit an nicht-renalen Komplikationen, vor allem an kardiovaskulären, und müssen entsprechend betreut werden.

Quelle: Webster AC et al.: Chronic kidney disease. Lancet 2017; 389: 1238-52

Infektionen als Ursache
Eine spezielle Form von Nephropathie

Ein 34-jähriger Patient entwickelte Fieber, Schweißausbrüche und Übelkeit. Eine Woche später kamen Brustschmerzen hinzu. Im Mittelpunkt stand aber die Niere mit nephrotischem Syndrom, akuter Niereninsuffizienz und Nephromegalie.

Quelle: Sise ME et al.: Case 12-2017: A 34-year-old ... N Engl J Med 2017: 376: 1575-85

Rezidivierender HWI
Biomarker und neue Therapien

Rezidivierende Harnwegsinfektionen (rHWI) sind ein häufiges klinisches Problem. Häufig werden sie banalisiert, was der Erkrankung aber nicht gerecht wird.

Quelle: J JF et al.: Recent advances in recurrent urinary tract infection from pathogenesis and biomarkers to prevention. Ci Ji Yi Xue Za Zhi 2017; 29: 131-7

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum