Colitis ulcerosa

Praxis-Depesche 24/2005

5-ASA schützt vor Dickdarmkrebs

Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) und Dickdarmbefall haben langfristig ein deutlich erhöhtes Risiko für Kolonkarzinome. In der Prophylaxe des Dickdarmkrebses hat sich mittlerweile 5-Aminosalizylsäure (5-ASA) bewährt.

Das Risiko von CED-Patienten auf Dickdarmkrebs nimmt bei ausgedehnterer Entzündung des Kolons und bei längerer Erkrankungsdauer (über zehn Jahre) deutlich zu, konstatierte Dr. Horst Keller, Potsdam. So ist bei einer linksseitigen Kolitis von einem um den Faktor 2,8 erhöhten Risiko auszugehen. Im Falle einer Pankolitis steigt die Gefährdung etwa um den Faktor 15 an. Ein regelmäßiges Screening auf Kolonkarzinome ist daher unverzichtbar. Von der Deutschen Gesellschaft für Stoffwechsel- und Verdauungskrankheiten werden bei einer Erkrankungsdauer von 15 Jahren jährliche Kontroll-Koloskopien mit Entnahme von Stufenbiopsien empfohlen. Bei ausgedehnter Erkrankung sollte bereits ab dem achten Erkrankungsjahr koloskopiert werden. Für die Colitis ulcerosa wurde der prophylaktische Effekt von 5-ASA gegenüber Kolonkarzinom in Metaanalysen belegt. Erreicht wird laut Keller eine Risikoreduktion für Kolonkarzinome um rund 50%. Die Erhaltungstherapie mit 5-ASA hat daher heute einen hohen Stellenwert. Prof. Jürgen F. Riemann, Ludwigshafen, plädiert bei Patienten mit Pankolitis für die lebenslange Einnahme von 5-ASA. (KA)

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x