„Kopfschmerzen“ im Bauch

Praxis-Depesche 1/2019

Abdominelle Migräne

Dass Kinder ab und zu Bauchschmerzen haben, kommt häufig vor. Manchmal verbirgt sich dahinter aber auch eine besondere Form von Migräne. Daran sollte man denken.

Die abdominelle Migräne beschreibt ein wenig bekanntes episodisches Syndrom des Migräne-Spektrums, das geschätzt etwa 4 bis 9 % aller Kinder im Schulkindalter betrifft. Dabei kommt es wiederholt zu zentralen abdominellen Schmerzen (typischerweise länger als eine Stunde anhaltend), die stark genug sind, um zu Alltagseinschränkungen zu führen. Die Bauchmerzen gehen mit Migräne-typischen Begleiterscheinungen einher, beispielsweise sensorischen Störungen wie Photo- oder Phonophobie, Anorexie, Übelkeit, Erbrechen und Blässe. Ein weiteres wichtiges Diagnosekriterium ist, dass das betroffene Kind zwischen den Bauchweh-Episoden symptomfrei ist und sich körperlich sowie geistig normal entwickelt. Analog zum klassischen Migräne-Kopfschmerz zählen zu den möglichen Auslösern Stress, Müdigkeit, Reisen, ausgelassene Mahlzeiten und anderweitige Abweichungen von der üblichen Tagesroutine.

Organische Ursachen ausschließen

Die Diagnose der abdominellen Migräne erfolgt anhand der oben genannten Kriterien und unter Ausschluss von „Red-flag“-Kriterien, die auf eine organische Ursache der abdominellen Schmerzen hindeuten. Bei der körperlichen Untersuchung fallen Patienten mit abdomineller Migräne nur durch vasomotorische Veränderungen wie Blässe oder dunkle Augenringe auf. Eine Urinanalyse ist wichtig, um diabetische Ketoazidose und Harnwegsinfekte auszuschließen. Etwa 70 % der Betroffenen leiden (oder litten zuvor) auch an klassischem Migräne-Kopfschmerz. Die Prognose von Kindern mit abdomineller Migräne ist in der Regel sehr gut – neurologische oder entwicklungsbezogene Folgeschäden wurden bisher nicht beobachtet.

Ruhe, Dunkelheit und Analgetika

Evidenz für die Wirksamkeit kognitiver Verhaltenstherapien oder Ausschlussdiäten bei abdomineller Migräne gibt es bisher nicht. Hilfreich kann ein Erkennen und Vermeiden relevanter Auslöser sein. In mehr als 80 % der Fälle helfen die Migräne-Klassiker „Ausruhen in einem abgedunkelten Raum“ und einfache Analgetika wie Paracetamol oder Ibuprofen. Pizotifen ist bisher das einzige Medikament mit Wirksamkeitsnachweis bei abdomineller Migräne und kann in der Primärversorgung verschrieben werden. Für andere Optionen, z. B. Cyproheptadin, Propanolol, Flunarizin, Natriumvalproat und Dihydroergotamin gibt es kaum Evidenz. OH

Quelle:

Angus-Leppan H et al.: Abdominal migraine. BMJ 2018; 360: k179

ICD-Codes: R10.4
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x