Kardioversion bei Vorhofflimmern | Praxis-Depesche 8-9/2019

Abwarten lohnt sich

Bei neu auftretendem Vorhofflimmern wird in den meisten Fällen eine sofortige Kardioversion eingeleitet. Dennoch kehrt der Sinusrhythmus häufig auch spontan innerhalb weniger Stunden zurück, was an der Sinnhaftigkeit der routinemäßigen akuten Arrhythmie-Terminierung zweifeln lässt.
Zu diesem Schluss kam eine multizentrische Studie an 437 hämodynamisch stabilen Patienten, die sich mit kürzlich aufgetretenem (< 36 h) Vorhofflimmern in der Notaufnahme vorgestellt hatten. Die Patienten wurden auf zwei Behandlungsarme randomisiert: Eine Hälfte wurde einer sofortigen Kardioversion unterzogen, die primär mithilfe pharmakologischer Maßnahmen erfolgte. Bei der anderen Hälfte wurde nach der „wait-andsee“- Strategie vorgegangen: Diese Patienten erhielten zunächst nur Medikamente zur Frequenzkontrolle. Lediglich in Fällen, in denen auch nach 48 Stunden keine spontane Wiederherstellung des Sinusrhythmus feststellbar war, wurde eine Kardioversion vorgenommen.
Hinsichtlich des primären Endpunkts, definiert als die Rate der Patienten mit normalem Sinusrhythmus nach vier Wochen, zeigten sich nur geringfügige Unterschiede zwischen der Gruppe mit früher vs. verzögerter Kardioversion (94 vs. 91 %). Bei den Studienteilnehmern, bei denen zunächst abgewartet worden war, trat in fast 70 % der Fälle eine spontane Konversion innerhalb von 48 Stunden ein. Bei weiteren 28 % konnte der Herzrhythmus erst durch eine verzögerte Kardioversion stabilisiert werden. In der Gruppe mit früher Kardioversion stellte sich der Sinusrhythmus in 16 % der Fälle noch vor dem Eingriff spontan ein, nach der Kardioversion waren es weitere 78 %.
Zudem wurden 335 Patienten vier Wochen lang mittels telemetrischem Rhythmusmonitoring überwacht, Unterschiede in der Rate der Vorhofflimmern-Rezidive wurden jedoch nicht beobachtet (30 % bei verzögerter vs. 29 % bei früher Kardioversion). Auch der Anteil kardiovaskulärer Komplikationen innerhalb der vierwöchigen Nachbeobachtungszeit war in beiden Gruppen nahezu identisch. RG
Quelle: Pluymaekers NAHA et al.: Early or delayed cardioversion in recent-onset atrial fibrillation. N Engl J Med 2019; 380(16): 1499-508

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.