Periodische Fiebersyndrome | Praxis-Depesche 2/2019

Zu den periodischen Fiebersyndromen (PFS) zählt man familiäres Mittelmeerfieber (FMF), Hyperimmunoglobulin-D-Syndrom/Mevalonatkinase-Defizienz (HIDS/MKD) und TNF-Rezeptor-assoziiertes periodisches Syndrom (TRAPS). Alle drei sind seltene monogenetische autoinflammatorische Erkrankungen mit wiederkehrenden Fieber-Krankheitsschüben und wenigen oder keinen therapeutischen Möglichkeiten. Da die Erkrankungen auf einem Exzess von Interleukin-1ß beruhen, untersuchte man in der CLUSTER-Studie den IL-1ß-Antikörper Canakinumab auf seine Wirksamkeit – mit Erfolg.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden