Patienten mit leichtem, persistierendem Asthma | Praxis-Depesche 10/2019

Auch hier künftig die EOS überprüfen?

Bei Patienten mit einem niedrigen eosinophilen Niveau kann die tägliche Einnahme von inhalativen Glukokortikoiden das Risiko von Nebenwirkungen und die Kosten der Erhaltungstherapie erhöhen – bei nur minimalem klinischem Nutzen, so das Ergebnis dieser Studie. Biomarker, die vor allem bei schwerem oder refraktärem Asthma eingesetzt werden, könnten in zukünftigen Studien eine wertvolle Orientierung geben, um Patienten zu identifizieren, die am ehesten auf inhalative Glukokortikoide ansprechen.
Bei vielen Patienten mit leichtem, anhaltendem Asthma ist der Prozentsatz der Eosinophilen (EOS) im Sputum weniger als 2 %. Bekannt ist, dass die Sputum-Eosinophilie das Ansprechen auf die Glukokortikoidtherapie vorhersagt: Patienten mit einem niedrigen Sputum-Eosinophilenspiegel oder einem niedrigen Niveau der Typ-2-Atemwegsentzündung profitieren nicht von einer Glukokortikoidtherapie. Ist die Standardbehandlung mit Mometason in dieser Population möglicherweise nicht wirksam?
In einer 42-wöchigen, doppelblinden Crossover-Studie wurden 295 Patienten entweder mit Mometason, Tiotropium oder Placebo behandelt und anhand ihres eosinophilen Sputumspiegels (< 2 % oder ≥ 2 %) kategorisiert. Primärer Endpunkt der Studie war das Ansprechen auf Mometason im Vergleich zu Placebo oder Tiotropium. Das Ergebnis: 73 % der Patienten wiesen einen eosinophilen Sputumspiegel von weniger als 2 % auf, bei 67 % dieser Patienten war das Ansprechen auf Placebo entweder so gut oder sogar besser als auf Mometason.
Die Gabe von inhalativen Glukokortikoiden wird für fast alle Patienten mit persistierendem Asthma empfohlen, da man der Meinung ist, dass Atemwegsentzündungen bei Asthma allgegenwärtig sind und, wenn sie nicht behandelt werden, zu einem Remodeling der Atemwege führen. Patienten mit einer niedrigen Entzündung der Atemwege vom Typ 2 zeigen zumeist kein gutes Ansprechen auf inhalative Glukokortikoide. Die vorliegenden Studienergebnisse erweitern laut der Autoren diese Beobachtungen auf eine relativ große Gruppe von gut charakterisierten Patienten mit mildem Asthma, die einen persistenten eosinophilen Sputumspiegel von weniger als 2 % aufweisen.
Die gewonnenen Ergebnisse lassen die Frage aufkommen, ob bestehende Behandlungsrichtlinien für Patienten mit mildem, persistierendem Asthma, für die es keine Hinweise auf eine Typ-2-Entzündung gibt, neu bewertet werden sollten. VW
 

 

Quelle: Lazarus SC et al.: Mometasone or tiotropium in mild asthma with a low sputum eosinophil level. N Engl J Med 2019; 380: 2009-19

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.