Erfahrungen aus 5 Jahren LAMA/LABA

Praxis-Depesche 4/2019

Auch Therapie-Deeskalation bei COPD-Patienten im Auge behalten

Im September 2013 erhielt die LAMA/LABA-Kombination aus dem lang wirksamen ß2-Agonisten Indacaterol und dem lang wirksamen Muskarinrezeptorantagonisten Glycopyrronium in der EU die Zulassung bei COPD. In der zuletzt veröffentlichten SUNSET-Studie zeigte sich, dass auch eine Therapie-Deeskalation bei COPD sinnvoll sein kann.

Die Ergebnisse des Studienprogramms zu der LAMA/LABA-Kombination fanden auch Eingang in die GOLD-Empfehlungen („Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease“). 2016 wurde die Rolle der dualen Bronchodilatation in einem Update des GOLD-Dokumentes gestärkt. Im Januar 2018 kam es dann zum Paradigmenwechsel – die duale Bronchodilatation wird neben Patienten der Gruppe C nun auch für Patienten der Gruppe B und D empfohlen. Die aktuellste Überarbeitung der GOLD-Empfehlungen im November 2018 betont nun auch die Therapie-Deeskalation bei COPD – weg von ICS/LAMA/LABA (ICS = inhalatives Kortikosteroid), hin zu LAMA/LABA. Hintergrund waren auch die Ergebnisse der SUNSET-Studie, die zeigen konnte, dass Patienten, die lange Zeit eine LAMA/LABA/ICS-Dreifachtherapie erhalten hatten, auf die duale Bronchodilatation Indacaterol/Glycopyrronium umgestellt werden konnten, ohne dass dadurch mehr Exazerbationen auftraten. CB
Quelle:

Fachpressekonferenz: „5 Jahre Ultibro® Breezhaler®: Meilensteine in der COPD-Therapie“, München, 14.3.2019

 

ICD-Codes: J44.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x