| Praxis-Depesche 24/2002

Bei dichtem Brustgewebe Szintimammographie

Die konventionelle Mammographie eignet sich bei Patientinnen mit dichtem Brustgewebe nur bedingt zur Brustkrebs-Früherkennung. Kollegen aus Taiwan untersuchten, ob Szintimammographie oder Sonographie in diesen Fällen weiterhelfen.

Bei 32 Patientinnen hatte die Mammographie ein dichtes Brustgewebe und unklare Befunde mit Malignitätsverdacht ergeben. Zur Abklärung erfolgten eine 99mTc-Sestamibi-Szintimammographie und eine Sonographie. Verdächtige Knoten wurden histologisch untersucht. Die Szintimammographie war bei 21 Patientinnen positiv (einmal falsch positiv), bei elf negativ (viermal falsch negativ). Die Sonographie lieferte fünf falsch- positive und zwei falsch-negative Ergebnisse. Sensitivität, Spezifität und Genauigkeit, mit der maligne Tumoren erkannt wurden, betrugen mit der Szintimammographie 83%, 88% und 84%, mit der Sonographie 92%, 38% und 78%. Die Sonographie erwies sich als (nicht signifikant) sensitiver, die Szintimammographie als signifikant spezifischer.

Quelle: Wang, HC: Comparison of technetium-99m methoxyisobutylisonitrile scintimammography and ultrasonography in the diagnosis of breast cancer in patients with mammographically dense breast, Zeitschrift: CANCER INVESTIGATION, Ausgabe 20 (2002), Seiten: 318-323

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.