Plazebo-Effekte je nach Symptom | Praxis-Depesche 5/2018

Bei Schmerzen Spritzen, bei Jucken Salben

Wie groß der Plazebo-Effekt eines Analgetikums eingeschätzt wird, hängt auch von deren Darreichungsform ab. Zum Beispiel werden Plazebo-Injektionen häufig als wirksamer empfunden als Plazebo-Tabletten. Es gibt aber noch weitere solcher Schein-Effekte, und bei Juckreiz sieht die Sache nochmal ganz anders aus.

Welche Erwartungshaltung Patienten gegenüber verschiedenen Medikationswegen haben, zeigte eine Online-Umfrage aus den Niederlanden. Insgesamt 508 erwachsene Männer und Frauen gaben an, wie hoch sie die Wirksamkeit eines Schmerzmedikaments in Form einer Injektion oder Infusion, einer Tablette oder Kapsel und einer Creme oder eines Gels einstuften. Die gleiche Ein-schätzung sollten sie für Juckreiz-lindernde Substanzen treffen. Die Beurteilung jeder Darreichungsform erfolgte mithilfe einer visuellen Analogskala von jeweils 0 (gar nicht wirksam) bis 100 (sehr wirksam). Zusätzlich bewerteten die Teilnehmer die Darreichungsformen hinsichtlich Nebenwirkungen, Wirkungsdauer,Schnelligkeit des Wirkeintritts, Sicherheit, Bedrohlichkeit, Kosten und Einfachheit der Handhabung.
Im Ergebnis zeigten sich je nach Symptom deutliche Unterschiede. So wurden zur Schmerzlinderung Injektionen am meisten, und Topika am wenigsten wirksam eingeschätzt. Bei Juckreiz versprachen sich die Teilnehmer von Topika die größte, von oralen Medikamenten die geringste Wirkung. Injektionen wurden als der Verabreichungsweg mit dem schnellsten Wirkeintritt, der längsten Wirkdauer, der größten Bedrohlichkeit und dem höchsten Kostenfaktor bewertet; Topika hielten die Befragten dagegen für die am einfachsten anwendbare Form und orale Medikamente für die nebenwirkungsreichste.
Von besonders wirksamen Medikamenten versprachen sich die Teilnehmer allgemein auch einen schnellen Wirkeintritt, eine lange Wirkdauer, eine hohe Sicherheit und einfache Handhabung. OH

Quelle:

Peerdeman KJ et al.: Expectations about the effectiveness of pain ... Eur J Pain 2018; 22: 774-83

ICD-Codes: R52.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.