Schon im Vorschulalter | Praxis-Depesche 9/2002

Bewegung stärkt Knochen

Körperliche Aktivität stärkt die Knochen. Nun versuchte eine Studie, diese Weisheit für präpubertäre Kinder zu überprüfen.

In die Querschnittsstudie wurden 368 Kinder im Vorschulalter zwischen vier und sechs Jahren (Durchschnitt 5,2) eingeschlossen. Man ermittelte die tägliche Aktivität der Kinder durch Befragung der Eltern bezüglich Tätigkeiten und Fernsehgewohnheiten. Zusätzliche Daten erhielt man durch eine Knochendichtemessung und die sogenannte Akzelerometrie, bei der Bewegungen über Körperbeschleunigungsmessung mittels Sensoren bestimmt werden. Der Mineralgehalt der Knochen stieg signifikant mit zunehmender Aktivität der Kinder an, während häufiges Fernsehen mit schlechterer Knochenqualität verbunden war, insbesondere bei Mädchen. Am stärksten beeinflusste regelmäßige heftige körperliche Bewegung (akzelerometrisch gemessen und auch durch die Eltern berichtet) den Knochenmineralgehalt.

Quelle: Janz, KF: Physical activity and bone measures in young children: The Iwoa bone develpment study, Zeitschrift: PEDIATRICS, Ausgabe 107 (2001), Seiten: 1387-1393

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?