Praxis-Depesche 23/2001

Bilaterale Hirnstimulation: geringe Komplikationsrate

Die Läsionierung von Nucleus subthalamicus (STN) und der Pars interna des Globus pallidus (GPi) verbessert bei Parkinson die motorischen Funktionen, birgt aber die Gefahr neurologischer Defizite, besonders bei bilateralem Vorgehen.

Bei 134 motorisch schwer beeinträchtigten Patienten mit Komplikationen wurde die bilaterale Hochfrequenz-Stimulation von STN und GPi prospektiv untersucht. Drei Monate nach Beginn hatte die bilaterale STN-Stimulation zu einer Verbesserung der motorischen Scores im medikamentösen Off von 49% geführt. Beeinflusst wurde die ganze Bandbreite der Parkinson-Symptomatik einschließlich Dyskinesien und der Ausführung von Alltagsaktivitäten. Unter GPi-Stimulation betrug der Rückgang 37%. Die Komplikationsrate war vergleichsweise gering. (JL)

Quelle: : Deep-brain stimulation of the subthalamic nucleus or the pars interna of the globus pallidus in Parkinson´s disease, Zeitschrift: NEW ENGLAND JOURNAL OF MEDICINE, Ausgabe 345 (2001), Seiten: 956-962
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x