Praxis-Depesche 23/2007

BNPs haben hohen prognostischen Wert bei KHK

Welche prädiktive Aussagekraft natriuretische Peptide vom B-Typ (BNP) bei Patienten mit stabiler KHK haben, deren Risiko für schwere Verläufe eher gering ist, weiß man noch nicht so genau. In der PEACE-Studie ging man dieser Frage jetzt nach, indem man die Beziehung zwischen BNP bzw. N-terminalem proBNP (NT-proBNP) und der Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse bei solchen Patienten prüfte.

Bei 3761 Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit und erhaltener linksventrikulärer Funktion, die an der PEACE-Studie (Prevention of Events With Angiotensin-Converting Enzyme Inhibition) teilnahmen, bestimmte man die basalen Werte von BNP und NT-proBNP im Blut. Mittels multivarianter Regressionsanalyse untersuchte man die Beziehung zwischen diesen BNP-Konzentrationen und der kardiovaskulären Sterblichkeit sowie der Inzidenz tödlicher und nicht tödlicher Myokardinfarkte von Herzinsuffizienz und Schlaganfall.

Die BNP- und NT-proBNP-Spiegel zeigten eine deutliche Beziehung zur kardiovaskulären Sterblichkeit sowie zur Inzidenz von Herzinsuffizienz und Schlaganfall, nicht jedoch zu der von Myokardinfarkten. Im Multivarianzmodell blieb BNP mit einem erhöhten Herzinsuffizienzrisiko verbunden, während NT-proBNP nach wie vor mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskulären Tod, Herzinsuffizienz und Schlaganfall assoziiert war. Die beiden Parameter verbesserten die prädiktive Genauigkeit für das Auftreten einer Herzinsuffizienz, NT-proBNP auch die für kardiovaskuläre Sterblichkeit.

Kommentar
Gibt es eine spezifische Medikation oder Intervention für Patienten mit erhöhten BNP-Spiegeln? Offensichtlich können diese Parameter hier nur in Kombination mit anderen klinischen Informationen verwendet werden. Viele Ärzte hatten gehofft, dass BNPs den Einsatz von ACE-Hemmern steuern könnten; bei erhöhten Werten sollte man besonders von ACE-Hemmern profitieren. Weder PEACE- noch HOPE-Studie stützten aber diese Hypothese.
Quelle: Mueller, C: The use of B-type natriuretic peptides in coronary artery disease, Zeitschrift: JOURNAL OF THE AMERICAN COLLEGE OF CARDIOLOGY, Ausgabe 50 (2007), Seiten: 215-216: , Zeitschrift: , Ausgabe ()
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x