Elektrische Stimulation bei Gastroparese | Praxis-Depesche 10/2005

Cajal-Zellen von entscheidender Bedeutung

Vor allem Patienten mit langjährigem Diabetes leiden oft an Gastroparese. Es gibt aber auch idiopathische oder postoperative Formen der Gastroparese. US-Gastroenterologen entdeckten, dass die Cajal-Zellen eine wichtige Rolle spielen.

Die betroffenen Patienten leiden an Übelkeit, Erbrechen, epigastrischen Schmerzen, Völlegefühl und Blähungen. Meist findet sich eine Dysmotilität des Magens. Die interstitiellen Cajal-Zellen sind für die Entstehung langsamer peristaltischer Wellen im Magen wichtig. Für die aktuelle Studie wurde bei 14 Patienten mit Gastroparese eine Magenwand-Biopsie analysiert. Fünf Patienten hatten fast gar keine Cajal-Zellen. Sie litten ganz besonders häufig unter schweren Symptomen, die durch das Fehlen langsamer peristaltischer Wellen im Magen verursacht waren. Auch auf eine elektrische Stimulation des Magens sprachen sie nicht so gut an wie Patienten, die ausreichend viele Cajalzellen hatten. - Offensichtlich spielen die Cajalzellen eine ganz bedeutende Rolle bei der Gastroparese und entscheiden auch über den Erfolg der elektrischen Stimulationsbehandlung. (MO)


Quelle: Forster, J: Absence of the interstitial cells of cajal in patients with gastroparesis and correlation with clinical findings, Zeitschrift: JOURNAL OF GASTROINTESTINAL SURGERY, Ausgabe 9 (2005), Seiten: 102-108

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.