Topische Aknetherapie

Praxis-Depesche 9/2008

Clindamycin plus Zink - gezielte Therapie

In der topischen Therapie der Acne vulgaris wird das Antibiotikum Clindamycin in unterschiedlichen Formulierungen eingesetzt. Seit einiger Zeit steht auch die Kombination aus Clindamycin plus Zink­acetat zur Verfügung. Die Bioverfügbarkeit des Antibiotikums in der Haut wird durch Zink gefördert.

In der topischen Therapie der Acne vulgaris wird das Antibiotikum Clindamycin in unterschiedlichen Formulierungen eingesetzt. Seit einiger Zeit steht auch die Kombination aus Clindamycin plus Zink­acetat zur Verfügung. Die Bioverfügbarkeit des Antibiotikums in der Haut wird durch Zink gefördert.

Bis zu 90% der Jugendlichen in der Pubertät haben mit Akne zu tun. In knapp einem Drittel der Fälle ist sie so stark ausgeprägt, dass man behandeln muss. Das Ziel, die Zahl der Propionibakterien der Haut zu reduzieren, erreicht man bei milder bis mittelschwerer Akne am besten mit topischen Antibiotika wie Erythromycin oder Clindamycin. Zwar entwickeln sich gegen beide Substanzen Resistenzen, doch bei Clindamycin lässt deswegen die klinische Wirkung nicht nach, versicherte Prof. Hans C. Korting, München.

Clindamycin wirkt nicht nur antimikrobiell, sondern auch antientzündlich. Im Komedo sind bereits nach zwei Wochen klinisch relevante Konzentrationen nachzuweisen. Zink trägt dazu bei, dass der topische Wirkstoff in der Haut verweilt und nicht systemisch wirkt. KBF

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x