Kriegsflüchtlinge | Praxis-Depesche 22/2002

Der 11. September reaktivierte Schreckenserlebnisse

Folter, Terrorakte, Vergewaltigungen und ähnliche Erlebnisse führen bei den Betroffenen zu Albträumen, Ängsten und depressiven Symptomen. Diese posttraumatische Belastungsstörung kann durch spätere schreckliche Ereignisse reaktiviert werden.

Der 11. September 2001 war nicht nur für Amerikaner ein Horrorszenario. In einer psychiatrischen Ambulanz in Oregon, in der schwer traumatisierte Flüchtlinge aus verschiedenen Krisengebieten behandelt werden, konnte die Reaktion von 181 Patienten auf den Terrorakt untersucht werden. Die Patienten litten überwiegend an einer posttraumatischen Belastungsstörung (73%), einige an Depressionen (17%) oder Schizophrenie (10%). Mit einem speziell entwickelten Fragebogen wurden Veränderungen bei Albträumen, traumatischen Erinnerungsbildern und Depressionen sowie das Sicherheitsgefühl der Patienten ermittelt. Am heftigsten reagierten Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung und unter diesen besonders muslimische Flüchtlinge aus Somalia und Bosnien. Bei den somalischen Patienten sank auch das Sicherheitsgefühl am deutlichsten.

Quelle: Kinzie, JD: The effects of September 11 on traumatized refugees: reactivation of posttraumatic stress disorder, Zeitschrift: JOURNAL OF NERVOUS AND MENTAL DISEASE, Ausgabe 190 (2002), Seiten: 437-441

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.