Tückische Mikroorganismen

Praxis-Depesche 5/2005

Diagnose und Therapie von Implantat-Infektionen

Infektionen von Gelenkimplantaten sind sehr selten. Kommen sie trotzdem vor, ist die exakte Diagnose nicht einfach. Wegen der unterschiedlichen klinischen Präsentation gibt es auch keine Standardtherapie.

Typisch für Infektionen an künstlichen Gelenken sind Mikroorganismen, die in sog. Biofilmen leben. In diesen komplexen Verbänden sind die Bakterien wesentlich resistenter gegenüber Antibiotika. Deshalb kann es trotz perioperativer antimikrobieller Prophylaxe jederzeit zu Implantatinfektionen kommen. Am sichersten kann eine Infektion durch Bestimmung der Leukozytenzahl bzw. des prozentualen Anteils der Granulozyten in der Synovialflüssigkeit nachgewiesen werden. Histopathologische, mikrobiologische und bildgebende Verfahren sind weniger sensitiv und spezifisch. Infektionen in der frühen postoperativen Phase, mit einer Symptomdauer von weniger als drei Wochen, stabilen Implantaten und intakten Weichteilen können Implantat-erhaltend behandelt werden. Dazu ist eine drei- bis sechsmonatige Therapie mit Antibiotika nötig, die eine bakterizide Aktivität gegen Biofilm-produzierende Mikroorganismen aufweisen. Bei allen anderen Patienten muss das Implantat aber ausgetauscht werden. Im schlimmsten Falle droht eine Amputation. (GW)

Quelle: Zimmerli, W: Prosthetic-Joint Infections, Zeitschrift: NEW ENGLAND JOURNAL OF MEDICINE, Ausgabe 351 (2004), Seiten: 1645-1654
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x