COPD-Stand-der-Forschung-AdobeStock_305654361.jpg

Respiratorische Forschung

Praxis-Depesche 12/2021

Die zehn drängendsten Fragen zur COPD

Weltweit leiden mehr als 250 Millionen Menschen an einer COPD. Ein großes Problem dieser Lungenerkrankung sind akute Exazerbationen. Effektive Präventionsstrategien und neue Therapieoptionen fehlen diesbezüglich. Britische Wissenschaftler sehen hier erheblichen Forschungsbedarf.
Die respiratorische Forschung wurde lange Zeit vernachlässigt, berichten Jaber Alqahtani und Kollegen. Die James Lind Alliance (JLA), Teil des UK National Institute for Health Research, hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die zehn drängendsten Forschungsfragen zur COPD zu erarbeiten. An der Befragung nahmen 418 Patienten mit COPD, 39 Pflegende sowie auch 110 Kliniker teil.
Die höchste Forschungspriorität hat die Frage, was COPD-Exazerbationen zuverlässig verhindern kann, so die JLA-Kommission. Diesbezüglich müssen die Vor- und Nachteile von Rescue-Packs bzw. von einer langfristigen Antibiotikaprophylaxe diskutiert werden. Ferner muss geklärt werden, so die Autoren, wie der Beginn einer Exazerbation anhand der täglichen Symptomatik festgestellt werden kann, wie Exazerbationen von anderen Symptomursachen (z. B. kardiale Dysfunktion, Pneumonie, Lungenembolie) unterschieden werden können und welcher Zusammenhang zwischen den Komorbiditäten eines Patienten und seinem Exazerbationsrisiko besteht.
Klärungsbedarf besteht auch im Hinblick auf die optimale und personalisierte Therapie von Exazerbationen sowie den zielgerichteten Einsatz von Palliativmaßnahmen. Unklar sei zudem, warum einige Exazerbationen nach der Therapie rezidivieren und inwiefern Ängste und Depressionen die Prävention, Diagnose und Behandlung von COPD-Schüben beeinflussen. LO
Quelle: Alqahtani JS et al.: Research priorities for exacerbations of COPD. Lancet Respir Med 2021; 9(8): 824-6
ICD-Codes: J44.9
Urheberrecht: AdobeStock_306255334
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x