Erektile Dysfunktion | Praxis-Depesche 23/2000

Diskrete und wirksame Hilfe

Sildenafil ist in Deutschland seit zwei Jahren zur Behandlung der ED zugelassen und wurde inzwischen von 700 000 Männern angewendet. Weltweit belegen etwa 10 Millionen Anwender in über 100 Ländern sowohl den Erfolg als auch die uneingeschränkte Akzeptanz dieser noch relativ jungen Behandlungsmethode.

Mit dem Problem erektile Dysfunktion (ED) schlagen sich mehr Männer herum, als allgemein bekannt (ca. 4 bis 5 Millionen). Dabei vertrauen sich die Betroffenen erst nach durchschnittlich vier Jahren deutlicher Symptomatik einem Arzt an, in der Hoffnung, schnelle, zuverlässig wirkende und zugleich diskrete Hilfe zu erhalten. Weitere wichtige Kriterien sind leichte Handhabung, gute Verträglichkeit und akzeptable Kosten. Diesen hohen Erwartungen wird von den bekannten Behandlungsmöglichkeiten allein die medikamentöse Therapie mit der inzwischen zum "Weltschlager" avancierten "blauen Männer-Pille" (Sildenafil) gerecht, vorausgesetzt, sie ist nach gründlicher Impotenzdiagnostik indiziert. Die Experten bezeichnen Sildenfil inzwischen als Goldstandard der ED-Therapie. Die Erfolgsrate beträgt ca. 84% bei überwiegend psychischen und 68% bei organischen ED-Formen. Prof. H. Porst, Hamburg, erläuterte den komplizierten physiologischen Mechanismus, der für das Zustandekommen der Erektion verantwortlich ist. Dabei unterstrich er die herausragende Bedeutung des Systems NO/3'5'-cGMP (Stickoxid / Zyklo-Guanosinmonophosphat) als Botenstoff in der gesamten Kaskade. Hier setzt das Medikament an, denn "der Trick von Sildenafil ist die Inhibition des physiologischen cGMP-Abbaues", so dass es bei sexueller Stimulation zu ausreichender und anhaltender Erektion kommt. Aus den Erfahrungen in der praktischen Anwendung kann inzwischen festgestellt werden, dass die in der Literatur beschriebenen Nebenwirkungen eingegrenzt werden können. Dazu Porst: "Bei Beachtung der bekannten Gegenanzeigen, wie z. B. schwere Herzerkrankungen oder Medikationen mit Nitraten oder Molsidomin, wurden in der eigenen Praxis keine schweren Nebenwirkungen beobachtet." - Die von ihm behandelten Männer und ihre Partnerinnen sind zu über 80% mit dieser medikamentösen ED-Therapie auf Dauer zufrieden. (HB)

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.