Erbliche Transthyretin-Amyloidose | Praxis-Depesche 8/2018

Effektive Therapie in Aussicht

Bei der hereditären Transthyretin-Amyloidose (ATTR) liegen Mutationen im Gen TTR vor, das für das Protein Transthyretin codiert. Die Folgen sind Polyneuropathie und Kardiomyopathie. Mit Lebertransplantation oder Transthyretin-Tetramer-Stabilisatoren konnte man die progressive Erkrankung bisher nur begrenzt aufhalten. Das neu entwickelte RNAi-Therapeutikum Patisiran könnte die Situation erheblich verbessern.

Indem es mit kurzen RNA-Sequenzen in die Gen-Expression eingreift, blockiert Patisiran die Transthyretin-Synthese. In einer Phase-3-Studie erhielten 148 ATTR-Patienten mit Polyneuropathie den neuen Wirkstoff zu 0,3 mg/kg i.v. dreiwöchentlich für die Dauer von 18 Monaten. 77 weitere Patienten erhielten ein baugleiches Plazebo.
Die Veränderungen in der Neuropathie evaluierte man mittels mNIS+7 (modified Neuropathy Impairment Score+7), wobei höhere Werte einer stärkeren Belastung entsprechen. Während der mNIS+7 in der Plazebo-Gruppe um 28 Punkte anstieg, sank der Score unter Patisiran um sechs Punkte (Unterschied 34 Punkte; p<0,001). Ähnlich positiv fielen die Ergebnisse für die Lebensqualität aus. Zudem verbesserten sich unter Patisiran Gehgeschwindigkeit und BMI der Patienten. OH

Quelle:

Adams D et al.: Patisiran, an RNAi therapeutic, for hereditary transthyretin amyloidosis. N Engl J Med 2018; 379(1): 11-21

ICD-Codes: E85.9

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.