Nierenkrebs | Praxis-Depesche 7/2009

Ein paraneoplastisches Syndrom führte zur Diagnose

Eine 36-jährige Hausfrau wurde ins Krankenhaus aufgenommen, weil sie seit sechs Monaten an Gewichtsabnahme, Schwäche und Krankheitsgefühl litt. Zehn Monate vorher war ein Morbus Basedow diagnostiziert worden; seither erhielt sie das Thyreostatikum Methimazol. Seit dem Alter von 19 Jahren nahm sie Pheny­toin wegen Epilepsie. Den Protonenpumpenhemmer Pantoprazol be­kam sie gegen Dyspepsie, Eisen gegen Anämie, die auf starke Menses zurückgeführt wurde. Seit 15 Jahren rauchte sie; Alkohol oder Drogen konsumierte sie nicht.

Eine 36-jährige Hausfrau wurde ins Krankenhaus aufgenommen, weil sie seit sechs Monaten an Gewichtsabnahme, Schwäche und Krankheitsgefühl litt. Zehn Monate vorher war ein Morbus Basedow diagnostiziert worden; seither erhielt sie das Thyreostatikum Methimazol. Seit dem Alter von 19 Jahren nahm sie Pheny­toin wegen Epilepsie. Den Protonenpumpenhemmer Pantoprazol be­kam sie gegen Dyspepsie, Eisen gegen Anämie, die auf starke Menses zurückgeführt wurde. Seit 15 Jahren rauchte sie; Alkohol oder Drogen konsumierte sie nicht.

Die Untersuchung ergab einen Body Mass Index von 14,8 kg/m2, eine Temperatur von 37,8 °C und eine Herzfrequenz von 100/min. Bei den Laborwerten fielen erhöhte AP und γ-GT auf (Transaminasen und Bilirubin waren normal); die Entzündungsmarker BKS und CRP waren hoch pathologisch. Das Abdomen-Sonogramm ergab eine Raumverdrängung in der Mitte der linken Niere; das CT bestätigte den Befund. Vergrößerte Lymphknoten oder Lebermetastasen wurden nicht nachgewiesen. Nach Nephrektomie wurde ein hellzelliges Nierenzellkarzinom diagnostiziert. – Ein Jahr später hatte sich der Zustand der Patientin gebessert; sie fühlte sich wohl.

Eine anikterische intrahepatische Cholestase ist das typische Zeichen eines Stauffer-Syndroms, eines paraneoplastischen Syndroms bei Nierenzellkarzinom. Ein solches geht oft lange Zeit mit unspezifischen Symptomen einher (daher auch „Internis­ten-Tumor“ genannt). Das Stauffer-Syndrom bietet die Chance für Frühdiagnose und kurative Therapie eines solchen Karzinoms. Steigen die Leberwerte wieder an, spricht das für ein Rezidiv oder Metastasen. WE


Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.