Therapie-Optionen | Praxis-Depesche 7/2017

Endokrinologischer Praxis-Tipp: Levothyroxin für Schwangere

Sind schwangere Frauen hypothyreot, kann sich dies auf den Intelligenzquotienten des Kindes auswirken (im Durchschnitt 4 IQ-Punkte weniger bei einem TSH der Schwangeren von >6 mU/l; Haddow JE et al., 1999). Substituiert man die hypothyreote Schwangere mit Levothyroxin, verbessert das den Kinds-IQ signifikant (Barth SC et al., 2013). Prof. Onno E. Janßen, Hamburg, gab folgende Praxis-Tipps zum endokrinologischen Management von Schwangeren: (1) Jede Frau mit Kinderwunsch und jede Schwangere erhält Jod. (2) Der Ziel-TSH-Wert bei Kinderwunsch und früher Schwangerschaft liegt zwischen 0 und 2,5 mU/l (3,0 im zweiten und 3,5 mU/l im dritten Trimenon). (3) Bei Hypothyreose und keiner Hormonsubstitution beginnt man mit 50 μg L-T4, z. B. mit Eferox®. (4) Bei vorbestehender L-T4-Substitution erhöht man die L-T4-Dosis um 25 μg. (5) Eine Kontrolle sollte alle vier bis sechs Wochen erfolgen. Mit Eferox® Lösung steht hierfür eine flüssige und präzise dosierbare Levothyroxin- Formulierung zur Verfügung.

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Neu: Digitales Messen – berührungslos, schnell, mobil

Mit medi vision bringt der Hersteller medi erstmals ein berührungsloses, digitales Messtool auf den Markt. Erfahren Sie mehr im Video.