Die Typ-2-Connection

Praxis-Depesche 11/2020

Entzündungsmediatoren gezielt blockieren

Eine Typ-2-Inflammation kann sich unterschiedlich manifestieren – in Erkrankungen, zwischen denen es auf den ersten Blick keine Verbindung gibt. Treiber des zugrundeliegenden komplexen Entzündungsgeschehens sind oftmals die Interleukine 4 und 13.
Gemeinsamer Nenner der Erkrankungen mit einer Typ-2-Entzündung ist Prof. Jörg Kleine-Tebbe, Berlin zufolge, dass sie jeweils Grenzbarrieren betreffen wie die Atemwege, die Haut, die Nasenschleimhaut und die Speiseröhre. Er unterstrich, dass die exakten an einer Typ-2-Inflammation beteiligten Signalkaskaden bis heute nicht vollständig verstanden seien. Man wisse aber u. a., dass neben der TH2-Zelldifferenzierung auch die Entwicklung innater lymphoider Zellen (ILC) eine wichtige Rolle spiele. Zentrale Mediatoren der Entzündung seien IL-4 und IL-13, bei Asthma auch IL-5. Moderne Antikörpertherapien ermöglichen heute die gezielte Blockade von Mediatoren der Typ-2-Entzündung. Der duale Blocker von IL-4 und IL-13, Dupilumab, ist zugelassen zur Therapie von Asthma, atopischer Dermatitis und CRSwNP. Da viele Patienten von mehr als einer Manifestation einer Typ-2-Inflammation betroffen sind, forderte Kleine-Tebbe zu einer intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit der verschiedenen beteiligten Facharztgruppen auf. Beispielsweise sind 35 % der Patienten mit schwerem Asthma auch von einer atopischen Dermatitis betroffen, und bis zu 43 % jener mit schwerem Asthma leiden gleichzeitig unter einer CRSwNP. MW
Quelle: Virtuelle Ausstellung und Paneldiskussion im Livestream aus Berlin: Typ-2-Connection – wie alles zusammenhängt“. 26.8.2020. 
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x