Praxis-Depesche

Ejaculatio praecox

Erstes Topikum mit geprüfter Zulassung

Ejaculatio praecox bzw. der vorzeitige Samenerguss ist die häufigste Sexualstörung beim erwachsenen Mann und betrifft etwa  20% aller Männer in Deutschland über alle Altersklassen hinweg. Zur Therapie standen bisher nur orale Medikamente zur Verfügung. Nun ist erstmals auch ein Spray für die Behandlung zugelassen.

Das neue Dosieraerosolspray zur bedarfsorientierten Anwendung wird mindestens fünf Minuten vor dem Geschlechtsverkehr auf die Glans penis aufgetragen. Experten stellten die neue Option auf einer Veranstaltung von Recordati Pharma vor.

Das Spray enthält die beiden Wirkstoffe Lidocain und Pricolain, wobei ersteres für einen schnellen Wirkeintritt und letzteres für eine lange Wirkdauer sorgt. Beide Substanzen reduzieren durch ihren lokalanästhetischen Effekt die Penissensibilität und erhöhen damit die Latenzzeit bis zur Ejakulation, ohne das Orgasmusempfinden einzuschränken. Dank der speziellen Wirkstoffformulierung behält das Spray seine ölige eutektische Konsistenz und kommt ohne weitere Hilfsstoffe aus.

Die Wirksamkeit und Sicherheit des Sprays sind in zwei randomisierten plazebokontrollierten Doppelblindstudien mit anschließendern neunmonatiger Open-label-Phase belegt. Während der dreimonatigen Doppelblindphase erhöhte sich in der mit dem Spray behandelten Gruppe die durchschnittliche Zeit bis zur Ejakulation nach Penetration (intravaginal ejaculatory latency time, IELT) im Schnitt von 0,6 auf 3,2 Minuten. Dies entspricht einer Verzögerung um das 5,5-fache im Vergleich zu Studienbeginn bzw. einer 3,3-fachen Verzögerung gegenüber Plazebo, mit welchem sich die Zeit nur auf etwas unter einer Minute erhöhte. Die Patienten der Verum-Gruppe gaben eine verbesserte Ejakulationskontrolle und einen reduzierten Leidensdruck an.

Die Evaluation des Sicherheitsprofils des Sprays erfolgte an 596 männlichen Patienten und 584 Partnerinnen. Nebenwirkungen traten dabei bei 9,6% der Männer und 6% der Frauen auf, waren aber meist nur leicht oder moderat ausgeprägt und führten selten zu Therapieabbrüchen. OH


Quelle:

Fachpressekonferenz:
„Ejaculatio praecox – weit verbreitet und doch Tabuthema“, München, 24.4.2018, Veranstalter: Recordati Pharma
Lidocain/Pricolain: Fortacin®
 



Das könnte Sie auch interessieren

Arteriosklerose: mehr verhindern - weniger "reparieren"
GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum