Herzinsuffizienz | Praxis-Depesche

Früh und intensiv therapieren verbessert die Prognose

Akute Dekompensationen und plötzlicher Tod können auch vermeintlich stabile Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (cHI) treffen. Um akute Ereignisse und (Re-)Hospitalisierungen zu vermeiden, ist es entscheidend die Therapie rechtzeitig zu optimieren. Mit Sacubitril/Valsartan ist ein effektiver und sicherer Therapiebeginn nach akuter Dekompensation im Krankenhaus möglich.

Herzinsuffizienz ist eine fortschreitende Erkrankung. "Mehrere Dekompensationen verschlechtern zunehmend die Herzfunktion und führen letztendlich zum Tod", berichtete Prof. Rolf Wachter, Leipzig, im Rahmen einer Veranstaltung von Novartis. Gemäß der Leitlinie der European Society of Cardiology (ESC) gilt ein cHI-Patient als „stabil“, wenn er keine oder nur eine leichte Symptomatik aufweist und innerhalb eines Monats keine Veränderungen beobachtet werden.

Laut Wachter besteht aber auch bei cHI-Patienten mit gering ausgeprägter Symptomatik ein erhebliches Mortalitätsrisiko. Er verwies auf die Daten der PARADIGM-HF-Studie, bei der 37% der gesamten Patientenpopulation (n=8442) in die NYHA-Klasse II eingestuft wurden. Als primärer Endpunkt wurde kardiovaskulärer Tod oder eine Herzinsuffizienz-bedingte Krankenhausaufnahme festgelegt. Diesen erreichten 20% der Patienten. Wachter folgerte daraus, dass  bei vermeintlich „stabilen“ cHI-Patienten ein dringender therapeutischer Handlungsbedarf bereits im frühen Erkrankungsstadium geboten ist.

Die TRANSITION-Studie verglich Ergebnisse von herzinsuffizienten Patienten mit reduzierter Ejektionsfraktion, die bereits während ihres Klinikaufenthaltes Sacubitril/Valsartan erhielten mit denen von Patienten, die erst zwei bis 14 Tage nach der Entlassung auf Sacubitril/Valsartan umgestellt wurden. Die aktuellen Studienergebnisse zeigten, dass der Einsatz von Sacubitril/Valsartan bei HFrEF-Patienten nach erfolgter Rekompensation noch während des Krankenhausaufenthaltes vergleichbar sicher ist wie bei einem Therapiebeginn nach der Entlassung. Etwa die Hälfte beider Patientenpopulationen erhielt bereits in Woche 10 die Zieldosis von 97 mg/103 mg Sacubitril/Valsartan. Laut Wachter bringt das Abwarten der vulnerablen Phase nach akutem Event für die Umstellung demnach keinen weiteren Sicherheitsvorteil. ME 


Quelle:

Fachpressekonferenz:

„ Der ,stabile' cHI-Patient-Wunsch versus Wirklichkeit“  im Rahmen der DGK Herztage, Berlin, 12.10.2018, Veranstalter: Novartis
Sacubitril/Valsartan: Entresto®

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.