Praxis-Depesche 5/2018

Gender Survival Gap

Frauen-Vorteil unter widrigen Umständen

In nahezu allen Zivilisationen haben Frauen eine höhere Lebenserwartung als Männer. Jetzt kam man einem weiteren Aspekt dieses „Gender Survival Gap“ auf die Spur, indem man sich das Überleben von Populationen unter widrigen Umständen ansah.

Es wurden Populationen eines definierten Zeitraumes mit extrem niedriger Lebenserwartung analysiert: Liberianische Sklaven-Rückkehrer, Trinidad-Sklaven, ukrainische Hungersnot, schwedische Hungersnot und Island- Masern-Epidemien. In allen Populationen zu jenen Zeiten war die Lebenserwartung von Frauen höher als die der Männer. Am meisten war die Übersterblichkeit von männlichen Neugeborenen für diese Unterschiede verantwortlich, woraus man schließen muss, dass neugeborene Mädchen widrigsten Lebensumständen besser trotzen. Die Ergebnisse stützen zudem die Theorie, dass fundamentale biologische Faktoren wichtig sein müssen, denn in dieser Studie wurden soziale oder Verhaltenseinflüsse (nahezu) ausgeschlossen. CB


Quelle:

Zarulli V et al.: Women live longer than men even during severe famines and epidemics. Proc Natl Acad Sci U S A 2018; Epub Jan 23; doi: 10.1073/ pnas.1701535115



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum