IL-17A & AS & PsA

Praxis-Depesche 10/2019

FUTURE und MEASURE in der Rheumatologie

„Nomen est omen“, sagt man so schön. Dass die ZUKUNFT der Behandlung der Psoriasis-Arthritis (PsA) auch in der Biologika-Therapie liegt, zeigt die FUTURE-Studie deutlich. Und dass ein Treat-to-target-Konzept mit regelmäßigem MESSEN der radiologischen Progression bei der ankylosierenden Spondylitis (AS) sinnvoll ist, untermauern die Daten der MEASURE-Studie. Worum es geht? Um die IL-17A-Inhibition bei diesen beiden rheumatologischen Krankheitsbildern.
Mittlerweile hat die FUTURE-Studienserie die Nummer 5 erreicht. In FUTURE-5 wurde an 996 Patienten mit PsA untersucht, ob der vollständig humane monoklonale Antikörper gegen IL-17A Secukinumab die Symptome und die strukturellen Gelenkschäden reduzieren kann. Nach 24 Wochen zeigte sich in dieser Untersuchung, dass unter Secukinumab weniger Patienten eine Progression der strukturellen Gelenkschäden aufwiesen (vs. Placebo).
In MEASURE-2 wurden hingegen 219 TNFa- naive und vorbehandelte Patienten mit AS untersucht. Im Vergleich zu nur 28 % der Patienten unter Placebo erreichten mit dem IL-17A-Hemmer (150 mg) 61 % ein ASAS20-Ansprechen. Der primäre Endpunkt ist damit bereits erreicht, die Studie dauert aber noch an.
Die Daten beider Studien bestätigten das bereits aus vorhergehenden Studien bekannte Sicherheitsprofil des IL-17A-Inhibitors. CB
Quelle: Symposium:„Axial spondylarthritis: optimizing clinical management and future direction“ und „IL- 17A inhibition in psoriatic arthritis: comprehensive treatment across disease manifestations“, Madrid, 13.-14.6.2019, EULAR 2019
ICD-Codes: L40.5
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x